Abo
  • IT-Karriere:

Dropbox - Dateien auf jeden Rechner synchronisieren

Dienst unterstützt Windows, MacOS X und Linux

Bereits seit geraumer Zeit in einer Betaversion verfügbar, ist der Dienst Dropbox jetzt offiziell gestartet. Über eine sehr einfache Bedienoberfläche lassen sich Dateien über mehrere Rechner hinweg effizient synchronisieren. Zugleich lassen sich einzelne Dateien gezielt mit anderen teilen und frühere Versionen einer Datei wiederherstellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dropbox
Dropbox
Ein vergessener USB-Stick gab den Anstoß zur Entwicklung von Dropbox, das Nutzern ihre Dateien regelrecht hinterherträgt. Dropbox sieht aus wie ein normaler Ordner, in den Dateien per Drag-and-Drop kopiert werden können. Sobald dies aber geschieht, sorgt der Dienst hinter der Software dafür, dass die Dateien auf alle zuvor festgelegten Rechner synchronisiert werden. Dabei nutzt Dropbox Amazons S3, um die Dateien serverseitig zu speichern.

Stellenmarkt
  1. Wirtschaftsrat der CDU e.V., Berlin
  2. Institut Franco-Allemand de Recherches Saint-Louis, Weil am Rhein

Da dies über einen Server läuft, der die Daten ebenfalls speichert, müssen dazu nicht alle Rechner laufen. Die Daten werden dann aktualisiert, sobald ein zugehöriger Rechner ins Netz geht. Ein Symbol zeigt an, ob die Übertragung der Daten abgeschlossen ist.

Dropbox
Dropbox
Die Datenübertragung läuft per SSL und die eigentlichen Dateien werden vor dem Speichern zudem mit AES-256 verschlüsselt. Ändert sich eine Datei, so werden nur die Änderungen übertragen, um das Datenaufkommen gering zu halten. Zudem lassen sich anhand der Änderungen frühere Versionen einer Datei wiederherstellen.

Die Clientsoftware steht für Windows, MacOS X und Linux als Download bereit und bietet unter allen Plattformen einen identischen Funktionsumfang. Zudem kann der Dienst über ein Webinterface genutzt werden.

Dropbox
Dropbox
Sogenannte geteilte Ordner erlauben es zudem, anderen Zugriff auf bestimmte Dateien einzuräumen. Dies setzt allerdings voraus, dass alle Beteiligten über einen Dropbox-Zugang verfügen. Sollen Dateien Nutzern ohne Dropbox-Zugang zur Verfügung gestellt werden, kann ein öffentlicher Downloadlink erzeugt und die Datei von dieser URL heruntergeladen werden.

Eine besondere Behandlung erfahren Bilder, die im Ordner Photos abgelegt werden, denn diese Bilder zeigt Dropbox über das Webinterface in Galerien an. Jeder Galerie wird eine eindeutige URL zugeordnet, so dass die Fotos auch Freunde ohne Dropbox-Konto betrachten können.

Dropbox bietet kostenlose Konten mit 2 GByte Speicherplatz an, demnächst sollen aber auch kostenpflichtige Konten angeboten werden. Dann stehen 50 GByte für 9,99 US-Dollar im Monat beziehungsweise 99,99 US-Dollar im Jahr zur Verfügung. Der Softwareclient für Windows, MacOS X und Linux steht unter getdropbox.com zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 2,40€
  3. 38,99€
  4. (-80%) 11,99€

McArthur 17. Okt 2010

Es gibt einerseits für Mercurial (hg) und git (das sehr ähnlich ist) kommerzielle Hosting...

Zafolo 17. Okt 2010

unison

Zafolo 17. Okt 2010

TeamDrive http://de.wikipedia.org/wiki/TeamDrive funktioniert ähnlich wie DropBox...

Zafolo 17. Okt 2010

TeamDrive, ein in vielen Punkten ähnliches System, scheint als Alternative noch besser zu...

Pierre Kunz 02. Dez 2009

Hallo!!! Warum nur 250 mb wenn man 10 GB haben kann geh doch mal auf gold.de.nf...


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Test

5fach-Teleobjektiv und lichtstarker Sensor - das Huawei P30 Pro hat im Moment die beste Smartphone-Kamera.

Huawei P30 Pro - Test Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

    •  /