Abo
  • IT-Karriere:

3D-Objekte für wissenschaftliche Aufsätze

Interaktive 3D-Modelle von Molekülen können in PDF-Dokument eingebettet werden

Berliner Wissenschaftler haben ein Verfahren entwickelt, um dreidimensionale interaktive Objekte, beispielsweise von Molekülen, zu erstellen und sie in PDF-Dateien einzubetten. Die Leser können sie in ihrem PDF-Reader anschauen, ohne eine Erweiterung zu installieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Ob Moleküle, Berge, Galaxien oder Organe - viele Arbeiten in verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen lassen sich anschaulicher mit dreidimensionalen Ansichten von komplexen Objekten illustrieren. Bislang mussten die Wissenschaftler jedoch mit zweidimensionalen Bildern vorlieb nehmen. Eine Gruppe von deutschen und indischen Wissenschaftlern an der Berliner Charité hat jedoch eine Technik entwickelt, mit der sich dreidimensionale Objekte in PDF-Dateien einbetten lassen. Wissenschaftliche Aufsätze werden elektronisch meist in diesem Format veröffentlicht.

Molekül (Bild: Charité)
Molekül (Bild: Charité)
Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, deutschlandweit
  2. über experteer GmbH, Künzelsau


Das Team um den Genetiker Andreas Ziegler hat mehrere Programme miteinander kombiniert, darunter das 3D-Grafikprogramm PyMOL, das für wissenschaftliche Anwendungen entwickelt wurde, und Adobes 3D Reviewer. So ist es ihnen gelungen, aus dem Bild eines Moleküls ein interaktives 3D-Objekt zu erstellen und dieses in eine PDF-Datei zu exportieren. Ihre Entwicklung stellen die Forscher in der aktuellen Ausgabe der wissenschaftlichen Zeitschrift "Trends in Biochemical Sciences" (TiBS) vor. Eine Anleitung zur Erstellung von 3D-Objekten haben sie auf ihrer Website veröffentlicht.

Da die Objekte interaktiv sind, kann der Nutzer sie drehen und bewegen. Die Darstellung erfolgt ganz einfach im PDF-Reader. Eine Erweiterung oder ein Internetzugang sind dafür nicht nötig.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€

Formatierungsbu... 17. Sep 2008

Ich kann kein LaTeX. Ich tippe lieber Teste und lasse sie vom Programmen per Buttons und...

cyberia 15. Sep 2008

Ich habs ebenso gelesen wie du. Wenn das jetzt nur unter Zuhilfenahme von kostenlosen...

Guldo 15. Sep 2008

Was eigentlich das lustigste an der Sache ist, ist die Liste der Autoren: Pravin Kumar...

fdsfbdbsdfb 14. Sep 2008

Leute die Software ihrer Bestimmung nach anwenden behaupten ernsthaft von sich etwas...

wefwef 14. Sep 2008

Indem ich verschiedene Anwendungen kombiniert habe um eine druckfertige Datei zu...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019)

Das Galaxy Fold scheint gerettet: Samsungs Verbesserungen zeigen sich aus, wie unser erster Test des Gerätes zeigt.

Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

    •  /