Abo
  • Services:

Internet im Weltraum getestet

Neue fehlertolerante Übertragungstechnik funktioniert

Das britische Unternehmen Surrey Satellite Technology (SSTL) hat erfolgreich eine neuartige Form der paketbasierten Datenübertragung aus dem Weltall getestet. Daten wurden vom SSTL-eigenen Satelliten UK-DMC über ein Protokoll abgerufen, das für die Anforderungen von Datenkommunikation im Weltall ausgelegt ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Das britische Unternehmen Surrey Satellite Technology (SSTL) hat nach eigenen Angaben erstmals Daten von seinem Satelliten UK-DMC über ein neues Netzprotokoll abgerufen. Dazu haben die Briten eine neue, als besonders fehlertolerant geltende Übertragungstechnik eingesetzt.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. Tecmata GmbH, Mannheim

Das Problem bei der Datenkommunikation mit Satelliten oder Raumstationen außerhalb der Erdumlaufbahn ist, dass die Verbindung immer wieder gestört wird oder abbricht. Ein Protokoll, über das Daten durch den Weltraum übertragen werden, muss deshalb besonders tolerant gegenüber Interferenzen und Verzögerungen sein.

Um eine sichere Übertragung zu gewährleisten, werden die Daten vorab in größere Blöcke aufgeteilt, die dann einzeln bei jedem Durchgang des Satelliten an die Basisstation gefunkt werden. Eine solche Aufteilung schützt laut SSTL gegen Störungen und die Verbindungsabbrüche, die zwischen den Satellitendurchgängen auftreten. Ein Durchgang ist die Zeit, in der ein Satellit beim Überflug per Funk erreichbar ist.

SSTL hat nun erstmals über dieses neue Protokoll ein Bild des Kaps der Guten Hoffnung vom Satelliten UK-DMC empfangen. Das Bild wurde in Teilen während zwei Durchgängen des Satelliten an SSTL übertragen und von dort an das Glenn Research Center der Nasa in Cleveland im US-Bundesstaat weitergeleitet. Die Nasa hat dann die Teile der Datei zu einem fertigen Bild zusammengesetzt.

Die Idee, ein Internetprotokoll für das Weltall zu schaffen, hatte 1998 Vinton Cerf, der entscheidend an der Entwicklung von TCP/IP mitgewirkt hat. Das von SSTL eingesetzte Protokoll wurde von der Delay Tolerant Networking Research Group (DTNRG) konzipiert. Laut DTNRG kann dieses Übertragungsprotokoll in allen Umgebungen eingesetzt werden, in denen sehr heterogene Netze miteinander verbunden werden sollen, ohne dass eine permanente End-To-End-Verbindung gewährleistet ist. Das können neben Verbindungen ins Weltall auch militärische oder Katastropheneinsätze sein, eine Kommunikation unter Wasser oder bestimmte Ad-hoc-Netze mit Sensoren und Aktoren. Außerdem könne diese Technik in schlecht angebundenen Teilen der Dritten Welt eingesetzt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,99€ - Release 07.11.
  2. 31,49€
  3. (-78%) 12,99€
  4. 2,99€

........ 14. Sep 2008

Ne nicht ganz !! Lesen bildet

schnellmerker 14. Sep 2008

Oder hab ich da was falsch verstanden? ;-)

spanther 14. Sep 2008

(ironie) Könnte man glatt umschreiben in meinen Titel :-) lol Macht genausoviel Spaß dann...

Technikfreak 13. Sep 2008

Weil Microsoft den Subraum nicht kaufen konnte ?

dfgh 12. Sep 2008

Eigentlich sollte man da ja gar nicht erst nen anderen Browser brauchen


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder statt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /