Abo
  • Services:
Anzeige

Internet im Weltraum getestet

Neue fehlertolerante Übertragungstechnik funktioniert

Das britische Unternehmen Surrey Satellite Technology (SSTL) hat erfolgreich eine neuartige Form der paketbasierten Datenübertragung aus dem Weltall getestet. Daten wurden vom SSTL-eigenen Satelliten UK-DMC über ein Protokoll abgerufen, das für die Anforderungen von Datenkommunikation im Weltall ausgelegt ist.

Das britische Unternehmen Surrey Satellite Technology (SSTL) hat nach eigenen Angaben erstmals Daten von seinem Satelliten UK-DMC über ein neues Netzprotokoll abgerufen. Dazu haben die Briten eine neue, als besonders fehlertolerant geltende Übertragungstechnik eingesetzt.

Anzeige

Das Problem bei der Datenkommunikation mit Satelliten oder Raumstationen außerhalb der Erdumlaufbahn ist, dass die Verbindung immer wieder gestört wird oder abbricht. Ein Protokoll, über das Daten durch den Weltraum übertragen werden, muss deshalb besonders tolerant gegenüber Interferenzen und Verzögerungen sein.

Um eine sichere Übertragung zu gewährleisten, werden die Daten vorab in größere Blöcke aufgeteilt, die dann einzeln bei jedem Durchgang des Satelliten an die Basisstation gefunkt werden. Eine solche Aufteilung schützt laut SSTL gegen Störungen und die Verbindungsabbrüche, die zwischen den Satellitendurchgängen auftreten. Ein Durchgang ist die Zeit, in der ein Satellit beim Überflug per Funk erreichbar ist.

SSTL hat nun erstmals über dieses neue Protokoll ein Bild des Kaps der Guten Hoffnung vom Satelliten UK-DMC empfangen. Das Bild wurde in Teilen während zwei Durchgängen des Satelliten an SSTL übertragen und von dort an das Glenn Research Center der Nasa in Cleveland im US-Bundesstaat weitergeleitet. Die Nasa hat dann die Teile der Datei zu einem fertigen Bild zusammengesetzt.

Die Idee, ein Internetprotokoll für das Weltall zu schaffen, hatte 1998 Vinton Cerf, der entscheidend an der Entwicklung von TCP/IP mitgewirkt hat. Das von SSTL eingesetzte Protokoll wurde von der Delay Tolerant Networking Research Group (DTNRG) konzipiert. Laut DTNRG kann dieses Übertragungsprotokoll in allen Umgebungen eingesetzt werden, in denen sehr heterogene Netze miteinander verbunden werden sollen, ohne dass eine permanente End-To-End-Verbindung gewährleistet ist. Das können neben Verbindungen ins Weltall auch militärische oder Katastropheneinsätze sein, eine Kommunikation unter Wasser oder bestimmte Ad-hoc-Netze mit Sensoren und Aktoren. Außerdem könne diese Technik in schlecht angebundenen Teilen der Dritten Welt eingesetzt werden.


eye home zur Startseite
........ 14. Sep 2008

Ne nicht ganz !! Lesen bildet

schnellmerker 14. Sep 2008

Oder hab ich da was falsch verstanden? ;-)

spanther 14. Sep 2008

(ironie) Könnte man glatt umschreiben in meinen Titel :-) lol Macht genausoviel Spaß dann...

Technikfreak 13. Sep 2008

Weil Microsoft den Subraum nicht kaufen konnte ?

dfgh 12. Sep 2008

Eigentlich sollte man da ja gar nicht erst nen anderen Browser brauchen



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn
  2. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  3. über Baumann Unternehmensberatung AG, Düsseldorf
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 337,99€
  2. ab 1.079,79€ im PCGH-Preisvergleich

Folgen Sie uns
       


  1. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  2. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  3. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  4. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  5. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  6. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  7. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben

  8. Apple iPhone 5s

    Hacker veröffentlicht Secure-Enclave-Key für alte iPhones

  9. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos

  10. Biomimetik

    Drohne landet kontrolliert an senkrechter Wand



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: Deshalb braucht man Konkurrenz

    cuthbert34 | 07:39

  2. Re: Relocation

    maverick1977 | 07:16

  3. wieviel strom bekommt man mit 1200m²??

    fafi | 06:26

  4. Re: so ein akku auto ist auch nicht gerade co2 frei

    Rulf | 03:57

  5. Re: Öffnungszeiten Online einführen!

    Schrödinger's... | 00:43


  1. 17:56

  2. 16:20

  3. 15:30

  4. 15:07

  5. 14:54

  6. 13:48

  7. 13:15

  8. 12:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel