Google Chrome: Auswirkungen auf den Onlinespielemarkt

Interview mit Gameforge-Chef Klaas Kersting über Googles Browser

Seit Google eine Betaversion von Chrome veröffentlicht hat, tickt die Onlinewelt ein bisschen anders - aber was ist mit der Onlinespielewelt? Golem.de hat sich mit Klaas Kersting, Chef des größten Browsergame-Anbieters Gameforge, über Chrome und seine technischen Vorzüge unterhalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Gameforge-Browserspiel 'Gladiatus' in Chrome
Gameforge-Browserspiel 'Gladiatus' in Chrome
Golem.de: Kam der Google-Browser Chrome für Sie als Browsergame-Hersteller sehr überraschend, oder waren Sie vorgewarnt?

Stellenmarkt
  1. IT-System- und Netzwerkadministrator (m/w/d)
    MIAS Maschinenbau Industrieanlagen & Service GmbH, Eching bei München
  2. Service Manager Windows Serversysteme (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Dresden, Ingolstadt, Leinfelden-Echterdingen
Detailsuche

Klaas Kersting: Vorgewarnt waren wir nicht, es hat uns aber auch nicht wirklich überrascht. Der neue Browser passt voll in die Produktpalette von Google. Im Grunde war es nur eine Frage der Zeit, bis das Unternehmen mit einem eigenen Browser auf den Markt gehen würde.

Golem.de: Insbesondere JavaScript soll im Google-Browser schneller laufen als bei den Konkurrenten. Ist das auch Ihre Erfahrung, und welche Auswirkungen auf die Produktion von Browserspielen hat das?

Kersting: Wir haben Chrome natürlich sofort getestet und er ist tatsächlich sehr schnell. Auch wenn er sich noch in der Betaphase befindet, kann man doch schon erkennen, wie der fertige Zustand sein wird. Für die Produktion unserer Spiele wird sich durch Chrome jedoch zunächst nichts ändern. Da wir unsere Spiele für alle Nutzer anbieten, müssen wir sie auch auf allen Plattformen zum Laufen bringen. Würden wir verstärkt mit JavaScript arbeiten, liefen die Spiele zwar wunderbar in Chrome, andere Browser hätten dann jedoch eventuell Probleme.

Golem.de: Erwarten Sie durch Chrome mittel- oder langfristige Auswirkungen?

Kersting: Für uns bedeutet der neue Browser vor allem mehr Testaufwand. Da es mit Chrome nun ein weiteres relevantes Produkt gibt, müssen wir unsere Spiele natürlich auch in diesem Browser testen. Die Technik, die hinter Chrome steckt, ist aber ja nicht wirklich neu. 3D im Browser - das wäre eine Neuentwicklung, die für unsere Browserspiele tatsächlich einen riesigen Schritt nach vorne bedeuten würde.

Golem.de: Erwarten Sie durch Chrome sonstige Auswirkungen auf den Markt?

Kersting: Der neue Browser kann für den Markt nur von Vorteil sein. Denn natürlich legt Google mit Chrome die Messlatte wieder ein Stück höher. Die anderen Browseranbieter werden versuchen nachzuziehen. Und für uns als Browserspiel-Anbieter kann jede Verbesserung nur einen Fortschritt bedeuten. In wenigen Jahren wird der Download von Clients überflüssig und Spiele im Browser die Normalität sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Reddenz 17. Sep 2008

Ja, vorallem ist dass das 2. Mal in sehr kurzer Zeit, dass hier Werbung für Gameforge...

frobo 15. Sep 2008

Zaar ist doch kein Beispiel. Das ist n Beispiel ;) http://www.quakelive.com/

Trinova 14. Sep 2008

... haltet ihn auf!

entwickler 14. Sep 2008

Die Prozesstrennung ist doch eigentlich nur ein eingeständnis das man die...

Flöti 13. Sep 2008

Hast vollkommen recht!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /