Abo
  • Services:
Anzeige

Google Chrome: Auswirkungen auf den Onlinespielemarkt

Interview mit Gameforge-Chef Klaas Kersting über Googles Browser

Seit Google eine Betaversion von Chrome veröffentlicht hat, tickt die Onlinewelt ein bisschen anders - aber was ist mit der Onlinespielewelt? Golem.de hat sich mit Klaas Kersting, Chef des größten Browsergame-Anbieters Gameforge, über Chrome und seine technischen Vorzüge unterhalten.

Gameforge-Browserspiel 'Gladiatus' in Chrome
Gameforge-Browserspiel 'Gladiatus' in Chrome
Golem.de: Kam der Google-Browser Chrome für Sie als Browsergame-Hersteller sehr überraschend, oder waren Sie vorgewarnt?

Anzeige

Klaas Kersting: Vorgewarnt waren wir nicht, es hat uns aber auch nicht wirklich überrascht. Der neue Browser passt voll in die Produktpalette von Google. Im Grunde war es nur eine Frage der Zeit, bis das Unternehmen mit einem eigenen Browser auf den Markt gehen würde.

Golem.de: Insbesondere JavaScript soll im Google-Browser schneller laufen als bei den Konkurrenten. Ist das auch Ihre Erfahrung, und welche Auswirkungen auf die Produktion von Browserspielen hat das?

Kersting: Wir haben Chrome natürlich sofort getestet und er ist tatsächlich sehr schnell. Auch wenn er sich noch in der Betaphase befindet, kann man doch schon erkennen, wie der fertige Zustand sein wird. Für die Produktion unserer Spiele wird sich durch Chrome jedoch zunächst nichts ändern. Da wir unsere Spiele für alle Nutzer anbieten, müssen wir sie auch auf allen Plattformen zum Laufen bringen. Würden wir verstärkt mit JavaScript arbeiten, liefen die Spiele zwar wunderbar in Chrome, andere Browser hätten dann jedoch eventuell Probleme.

Golem.de: Erwarten Sie durch Chrome mittel- oder langfristige Auswirkungen?

Kersting: Für uns bedeutet der neue Browser vor allem mehr Testaufwand. Da es mit Chrome nun ein weiteres relevantes Produkt gibt, müssen wir unsere Spiele natürlich auch in diesem Browser testen. Die Technik, die hinter Chrome steckt, ist aber ja nicht wirklich neu. 3D im Browser - das wäre eine Neuentwicklung, die für unsere Browserspiele tatsächlich einen riesigen Schritt nach vorne bedeuten würde.

Golem.de: Erwarten Sie durch Chrome sonstige Auswirkungen auf den Markt?

Kersting: Der neue Browser kann für den Markt nur von Vorteil sein. Denn natürlich legt Google mit Chrome die Messlatte wieder ein Stück höher. Die anderen Browseranbieter werden versuchen nachzuziehen. Und für uns als Browserspiel-Anbieter kann jede Verbesserung nur einen Fortschritt bedeuten. In wenigen Jahren wird der Download von Clients überflüssig und Spiele im Browser die Normalität sein.


eye home zur Startseite
Reddenz 17. Sep 2008

Ja, vorallem ist dass das 2. Mal in sehr kurzer Zeit, dass hier Werbung für Gameforge...

frobo 15. Sep 2008

Zaar ist doch kein Beispiel. Das ist n Beispiel ;) http://www.quakelive.com/

Trinova 14. Sep 2008

... haltet ihn auf!

entwickler 14. Sep 2008

Die Prozesstrennung ist doch eigentlich nur ein eingeständnis das man die...

Flöti 13. Sep 2008

Hast vollkommen recht!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Sonntag & Partner Partnerschaftsgesellschaft mbB, Augsburg
  2. Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim
  3. Deutsche Telekom AG, Darmstadt
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Bose Soundlink Mini Bluetooth Speaker II 149,90€)
  2. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Prey (Day One Edition) PC/Konsole 35,00€, Yakuza Zero PS4...
  3. 44,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: Machen wir doch mal die Probe aufs Exempel

    GenXRoad | 04:03

  2. Re: Boah Heiko halt doch endlich deine dumme Fresse

    narfomat | 02:57

  3. Re: Unangenehme Beiträge hervorheben statt zu...

    klaus9999 | 02:44

  4. Warum?

    NeoXolver | 02:38

  5. Re: Jeder redet über FB-Mitarbeiter - keiner über...

    klaus9999 | 01:55


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel