Abo
  • Services:

Interview: Wir wollen die Globalisierung der CC-Lizenz

Golem.de: Welchen Mehrwert bringt Creative Commons in dieser Situation?

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

Ito: Das Urheberrecht hatte früher so gut wie nichts mit Konsumenten zu tun. Es wurde für Firmen geschrieben, die Inhalte anderer Firmen kopierten. Meine Eltern beispielsweise haben womöglich nie in ihrem Leben etwas kopiert. Sie hatten keinen Grund, sich mit dem Urheberrecht zu beschäftigen. Heute ist das jedoch ganz anders. Nahezu jede Nutzung eines digitalen Geräts betrifft das Urheberrecht. Das Leben ist sehr kompliziert geworden! Die Transaktionskosten jeder Handlung sind enorm gestiegen - und sei es auch nur für den Fall, dass man ein Buch lesen will. Mit jeder Seite, die man dementsprechend auf Amazon oder einem anderen Onlineshop öffnet, kopiert man etwas und provoziert somit eine Rechtsfrage. Auf lange Sicht wäre es erheblich günstiger, wenn das Rechtssystem radikal verändert würde. Es wird aber noch viele Jahre dauern, bis das überhaupt in Aussicht steht. Um die Transaktionskosten solcher Handlungen schon jetzt zu senken, müssen wir mit alternativen Lösungen aufwarten.

Golem.de: Welche Lösungen könnten das sein?

Ito: Creative Commons zum Beispiel. Oder mehr Open-Source-Produktionen. Möglicherweise geht es auch um Bildungsarbeit.

Golem.de: Bildungsarbeit?

Ito: Ja, die Nutzer müssen lernen, was "Copyright" bedeutet. Sie müssen die Grundprinzipien des Urheberrechts kennenlernen. Ich habe den Eindruck, dass die meisten Menschen die aktuellen Gesetze zu sehr ignorieren. Obwohl dies längerfristig sehr wohl erhebliche Kosten bedeuten kann, denn das Ergebnis dieser Ignoranz ist oft illegal. Der Rechtsstreit zwischen Viacom und Youtube ist ein gutes Beispiel dafür, wie hoch solche Transaktionskosten im Nachhinein werden können. (Viacom hatte die Youtube-Muttergesellschaft Google im Frühjahr 2007 auf Schadensersatz von mehr als eine Milliarde US-Dollar verklagt, Anm. d. Red.)

Golem.de: Geht es beim neuen Creative-Commons-Projekt ccLearn auch um diese Inhalte?

Ito: Nur indirekt. CcLearn reagiert auf den Trend, dass immer mehr Schulen und Lehrer beziehungsweise Ausbilder offene Bildungsressourcen herstellen. Wir nennen das Material "Open Courseware". Das sind Studienpläne und Lehrmaterialien, die Lehrer mit anderen Lehrern teilen möchten. Das ist doch eigentlich sehr sinnvoll. Wenn Lehrer ihren Lehrstoff und ihre Lehrmethoden miteinander teilen, ist das gut, in dieser Hinsicht sollten sie nicht miteinander konkurrieren. Aber dem steht entgegen, dass jede Schule eigene Lizenzen hat. Wenn die Lehrer etwas teilen wollen, müssten sie einen Anwalt einschalten, der das Lizenzsystem kennt. Ferner ist es sehr schwierig, nach solchen offenen Lehrmethoden zu suchen. Es gibt noch keine guten Werkzeuge, die Lehrern das Teilen erleichtern. Zudem ist in den meisten Fällen das, was als offen angesehen wird, nicht wirklich offen. Da gibt es Konflikte mit den Lizenzen. CcLearn ist also ein Programm, das versucht, Pädagogen über Urheberrecht und Open Courseware zu informieren und ein kompatibles Lizenzsystem in diesem wichtigen Feld einzuführen.

 Interview: Wir wollen die Globalisierung der CC-LizenzInterview: Wir wollen die Globalisierung der CC-Lizenz 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€
  2. 106,34€ + Versand

Der Kaiser 13. Sep 2008

Begründung?

fraitag 12. Sep 2008

Ich auch und füge noch hinzu, dass es sich um ein absolut wichtiges Thema handelt.

LennStar 12. Sep 2008

Du darfst nicht deutsche Gesetzgebung für die ganz Welt gültig halten. Schöpfungshöhe...

Rainer Tsuphal 12. Sep 2008

Hinweis: Am 2. Januar 2009 wird das neue Ars Electronica Center eröffnet. http://www.aec...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /