Abo
  • Services:

Canonical will Linux attraktiver machen

Zusammenarbeit mit freien Projekten geplant

Canonical, die Firma hinter Ubuntu, will Entwickler und Designer einstellen, die sich der Benutzerfreundlichkeit freier Software widmen. Die Entwickler sollen dabei mit den freien Projekten zusammenarbeiten. Im Juli 2008 hatte Canonical-Chef Mark Shuttleworth gefordert, der Linux-Desktop müsse sich mehr an Apple orientieren.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Nun kündigte Shuttleworth in seinem Blog an, dass seine Firma sich dieser Aufgabe widmen und er dafür Designer und Usability-Experten einstellen möchte. Dabei sieht er ein, dass das Erscheinungsbild freier Software häufig nicht konsistent ist, da beispielsweise verschiedene GUI-Toolkits verwendet werden.

Stellenmarkt
  1. d.velop AG, Gescher, Bocholt, Münster, Sulzbach
  2. d.velop AG, Gescher

Andererseits sei dies aber auch eine Stärke, denn Open-Source-Entwickler hätten die Freiheit, innovativ zu arbeiten. Dennoch: Er habe keine Antworten auf alle die Fragen, die sich im Zusammenhang mit seinem Vorhaben stellen würden. Es brauche beispielsweise eine neue Human Interface Guideline. Und dabei soll das neue Canonical-Team nicht in einem Vakuum, sondern mit anderen Open-Source-Projekten zusammenarbeiten.

Ein Team soll sich daher speziell mit X, OpenGL, Gtk, Qt, Gnome und KDE beschäftigen und die Ideen für den Desktop der Zukunft umsetzen. Canonicals Launchpad wird als Entwicklungsplattform genutzt, so dass die Codezweige frei zugänglich sind. Zudem sollen die Änderungen an die Upstream-Projekte weitergereicht werden.

Shuttleworth erwartet, dass Ubuntu 2009 auf vielen Netbook-Modellen vorinstalliert ist und Anwender, die bisher nur Microsoft und Apple kennen, so mit Linux in Kontakt kommen. In diesen Fällen gelte für freie Software, was auch für Webseiten gelte: Sie müsse so gut aussehen und so gut funktionieren, dass die Anwender innerhalb von Sekunden überzeugt sind.

Durch das Web-2.0-Phänomen und das iPhone habe sich jedoch auch in der Open-Source-Welt das Bewusstsein eingestellt, dass die eigene Software die Konkurrenz überholen müsse.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

spanther 21. Sep 2008

Und im Falle von Multimediadateien ist da ja Linux nicht dran schuld ^^ Die Hersteller...

byti 17. Sep 2008

Schön gesagt... "wie sie alle heißen".. genau das is der Punkt. Äh.. ja.. ich weiß. Aber...

spanther 14. Sep 2008

Ich hab da noch einen! xD "Kunterbuntu" :D lol

spanther 14. Sep 2008

Wenn es das Eyecandy und die Einfachheit von Mac OSX nimmt, aber gleichzeitig die...

taudorinon 12. Sep 2008

Danke für den Tip, läuft sogar noch auf meinem sehr betagten Laptob ;-)


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Assassin's Creed Odyssey im Test: Spektakel mit Spartiaten
Assassin's Creed Odyssey im Test
Spektakel mit Spartiaten

Inselwelt statt Sandwüste, Athen statt Alexandria und dazu der Krieg zwischen Hellas und Sparta: Odyssey schickt uns erneut in einen antiken Konflikt - und in das bislang mit Abstand schönste und abwechslungsreichste Assassin's Creed.
Von Peter Steinlechner

  1. Assassin's Creed Odyssey setzt CPU mit AVX-Unterstützung voraus
  2. Project Stream Google testet mit kostenlosem Assassin's Creed Odyssey
  3. Assassin's Creed angespielt Odyssey und der spartanische Supertritt

    •  /