Canonical will Linux attraktiver machen

Zusammenarbeit mit freien Projekten geplant

Canonical, die Firma hinter Ubuntu, will Entwickler und Designer einstellen, die sich der Benutzerfreundlichkeit freier Software widmen. Die Entwickler sollen dabei mit den freien Projekten zusammenarbeiten. Im Juli 2008 hatte Canonical-Chef Mark Shuttleworth gefordert, der Linux-Desktop müsse sich mehr an Apple orientieren.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Nun kündigte Shuttleworth in seinem Blog an, dass seine Firma sich dieser Aufgabe widmen und er dafür Designer und Usability-Experten einstellen möchte. Dabei sieht er ein, dass das Erscheinungsbild freier Software häufig nicht konsistent ist, da beispielsweise verschiedene GUI-Toolkits verwendet werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Softwareentwickler / Fachinformatiker (w/m/d)
    Seele GmbH, Gersthofen
  2. IT-Projektmanager Personaleinsatzplanung inhouse (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin, deutschlandweit
Detailsuche

Andererseits sei dies aber auch eine Stärke, denn Open-Source-Entwickler hätten die Freiheit, innovativ zu arbeiten. Dennoch: Er habe keine Antworten auf alle die Fragen, die sich im Zusammenhang mit seinem Vorhaben stellen würden. Es brauche beispielsweise eine neue Human Interface Guideline. Und dabei soll das neue Canonical-Team nicht in einem Vakuum, sondern mit anderen Open-Source-Projekten zusammenarbeiten.

Ein Team soll sich daher speziell mit X, OpenGL, Gtk, Qt, Gnome und KDE beschäftigen und die Ideen für den Desktop der Zukunft umsetzen. Canonicals Launchpad wird als Entwicklungsplattform genutzt, so dass die Codezweige frei zugänglich sind. Zudem sollen die Änderungen an die Upstream-Projekte weitergereicht werden.

Shuttleworth erwartet, dass Ubuntu 2009 auf vielen Netbook-Modellen vorinstalliert ist und Anwender, die bisher nur Microsoft und Apple kennen, so mit Linux in Kontakt kommen. In diesen Fällen gelte für freie Software, was auch für Webseiten gelte: Sie müsse so gut aussehen und so gut funktionieren, dass die Anwender innerhalb von Sekunden überzeugt sind.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Durch das Web-2.0-Phänomen und das iPhone habe sich jedoch auch in der Open-Source-Welt das Bewusstsein eingestellt, dass die eigene Software die Konkurrenz überholen müsse.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


spanther 21. Sep 2008

Und im Falle von Multimediadateien ist da ja Linux nicht dran schuld ^^ Die Hersteller...

byti 17. Sep 2008

Schön gesagt... "wie sie alle heißen".. genau das is der Punkt. Äh.. ja.. ich weiß. Aber...

spanther 14. Sep 2008

Ich hab da noch einen! xD "Kunterbuntu" :D lol

spanther 14. Sep 2008

Wenn es das Eyecandy und die Einfachheit von Mac OSX nimmt, aber gleichzeitig die...

taudorinon 12. Sep 2008

Danke für den Tip, läuft sogar noch auf meinem sehr betagten Laptob ;-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
Artikel
  1. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  2. Microsoft: Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt
    Microsoft
    Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt

    Im Multiplayer von Halo Infinite gibt es offenbar immer mehr Cheater. Nun fordern Xbox-Spieler eine Option, um gemeinsame Partien mit PCs zu vermeiden.

  3. 50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen
     
    50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen

    Die Black Week 2021 in der Golem Karrierewelt läuft weiter: 50 Prozent bei zahlreichen Live-Workshops, Coachings und E-Learnings sparen - noch bis Montag!
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Black Friday • Corsair MP600 Pro XT 1TB 167,96€ • Apple Watch Series 6 ab 379€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /