• IT-Karriere:
  • Services:

Canonical will Linux attraktiver machen

Zusammenarbeit mit freien Projekten geplant

Canonical, die Firma hinter Ubuntu, will Entwickler und Designer einstellen, die sich der Benutzerfreundlichkeit freier Software widmen. Die Entwickler sollen dabei mit den freien Projekten zusammenarbeiten. Im Juli 2008 hatte Canonical-Chef Mark Shuttleworth gefordert, der Linux-Desktop müsse sich mehr an Apple orientieren.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Nun kündigte Shuttleworth in seinem Blog an, dass seine Firma sich dieser Aufgabe widmen und er dafür Designer und Usability-Experten einstellen möchte. Dabei sieht er ein, dass das Erscheinungsbild freier Software häufig nicht konsistent ist, da beispielsweise verschiedene GUI-Toolkits verwendet werden.

Stellenmarkt
  1. Die Autobahn GmbH des Bundes, Bochum, Münster, Osnabrück
  2. DRÄXLMAIER Group, Garching

Andererseits sei dies aber auch eine Stärke, denn Open-Source-Entwickler hätten die Freiheit, innovativ zu arbeiten. Dennoch: Er habe keine Antworten auf alle die Fragen, die sich im Zusammenhang mit seinem Vorhaben stellen würden. Es brauche beispielsweise eine neue Human Interface Guideline. Und dabei soll das neue Canonical-Team nicht in einem Vakuum, sondern mit anderen Open-Source-Projekten zusammenarbeiten.

Ein Team soll sich daher speziell mit X, OpenGL, Gtk, Qt, Gnome und KDE beschäftigen und die Ideen für den Desktop der Zukunft umsetzen. Canonicals Launchpad wird als Entwicklungsplattform genutzt, so dass die Codezweige frei zugänglich sind. Zudem sollen die Änderungen an die Upstream-Projekte weitergereicht werden.

Shuttleworth erwartet, dass Ubuntu 2009 auf vielen Netbook-Modellen vorinstalliert ist und Anwender, die bisher nur Microsoft und Apple kennen, so mit Linux in Kontakt kommen. In diesen Fällen gelte für freie Software, was auch für Webseiten gelte: Sie müsse so gut aussehen und so gut funktionieren, dass die Anwender innerhalb von Sekunden überzeugt sind.

Durch das Web-2.0-Phänomen und das iPhone habe sich jedoch auch in der Open-Source-Welt das Bewusstsein eingestellt, dass die eigene Software die Konkurrenz überholen müsse.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,49€
  2. 34,49€
  3. 8,99€
  4. 8,75€

spanther 21. Sep 2008

Und im Falle von Multimediadateien ist da ja Linux nicht dran schuld ^^ Die Hersteller...

byti 17. Sep 2008

Schön gesagt... "wie sie alle heißen".. genau das is der Punkt. Äh.. ja.. ich weiß. Aber...

spanther 14. Sep 2008

Ich hab da noch einen! xD "Kunterbuntu" :D lol

spanther 14. Sep 2008

Wenn es das Eyecandy und die Einfachheit von Mac OSX nimmt, aber gleichzeitig die...

taudorinon 12. Sep 2008

Danke für den Tip, läuft sogar noch auf meinem sehr betagten Laptob ;-)


Folgen Sie uns
       


Surface Duo - Fazit

Das Surface Duo ist Microsofts erstes Smartphone seit Jahren - und ein ungewöhnliches dazu. Allerdings ist das Gerät in Deutschland viel zu teuer.

Surface Duo - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /