Abo
  • Services:
Anzeige

Orakel soll P2P-Netze schneller und billiger machen

P2P'08 in Aachen: Die Topologie von P2P-Netzwerken ist verbessungswürdig

Mit einem Orakel sollen Internetprovider P2P-Clients auf die Sprünge helfen. So soll mehr Traffic im Netz eines ISPs gehalten werden, was für den Netzbetreiber die Kosten reduziert und für den Nutzer die Übertragungsgeschwindigkeiten erhöht. Erste Tests der Technik sind vielversprechend.

Der intelligente Aufbau von Peer-to-Peer-Netzwerken ist schwer. Von ihrer Architektur her stellen P2P-Netze eine zusätzliche Netzwerkschicht im Internet bereit, die Fachleute als "overlay" bezeichnen. Diese zusätzliche Netzwerkschicht weist aufgrund der bisher üblichen P2P-Protokolle eine hohe topologische Unabhängigkeit von der IP-basierten Internetstruktur auf. Diese Unabhängigkeit ermöglicht einerseits den enorm flexiblen Aufbau von P2P-Netzen, andererseits erschwert sie das effiziente Routing zwischen den Knoten des Netzwerks.

Anzeige

Statt auf die optimierten Routingtabellen der Internetrouter zurückgreifen zu können, müssen P2P-Netze eigene Routingtabellen anlegen und pflegen. Dabei können die Routingstrecken weite Wege zwischen Clients vorgeben, die in aller Welt und ganz unterschiedlichen Teilnetzen verteilt sind. Außerdem kommen permanent P2P-Clients zum Netzwerk hinzu oder verabschieden sich daraus. Dieses Phänomen, das als churn bezeichnet wird, macht eine häufige Neuorganisation der Routingtabellen erforderlich.

Aus Sicht der Internetprovider (ISPs), die Bandbreite zur Verfügung stellen müssen, führt das teils abenteuerliche P2P-Routing oft zu hohen Kosten: Für Datenverkehr, der ihr Netz verlässt und über internationale Leitungen wandert, müssen sie Geld an die Backbone-Betreiber zahlen. Angesichts dessen, dass je nach Quelle 20 bis 70 Prozent des Traffics in den Backbone-Leitungen von P2P-Netzen verursacht wird, wird das Einsparpotenzial deutlich, das mit einem intelligenteren Routing verbunden wäre.

Anja Feldmann von den Deutschen Telekom Laboratories und Professorin an der TU-Berlin, stellte bei der diesjährigen Peer-to-Peer-Konferenz in Aachen einen Lösungsansatz vor. Ein sogenanntes "Orakel" soll ISPs und P2P-Entwickler/-Netzbetreiber zu mehr Kooperation bewegen. Dieses Orakel stellt P2P-Clients wesentliche Informationen über die Netzwerkeigenschaften im jeweiligen Netzwerksegment des ISPs zur Verfügung. Die P2P-Clients sollen diese Informationen dann beim Aufbau der Routingtabellen nutzen, um die Topologie des P2P-Netzwerkes besser der unterliegenden Topologie der IP-Verbindungen anzupassen. Die optimalen Nachbarn eines Knotens könnten so mit Hilfe des ISPs aus demselben Netzwerksegment wie der Knoten gewählt werden - und nicht vom anderen Ende der Welt.

Orakel soll P2P-Netze schneller und billiger machen 

eye home zur Startseite
M.Kessel 17. Sep 2008

Klar. Aber ich habe an dem Konzept ganz andere Bedenken. Durch die massiven...

Dunsthaube 15. Sep 2008

Gabs alles schon in der Antike. Damals grandios gescheitert, weil es noch kein p2p gab...

jarod1701 12. Sep 2008

...schließlich bist du viel schlauer als diese Doofen, die sich das ausgedacht haben...

blq 12. Sep 2008

Weil es dem User vermutlich so gut wie gar nichts bringt - ich kann mich zumindest...

Siga 12. Sep 2008

Der Verkehrsminister könnte vielleicht potenziell irgenwann in 1000 Jahrn mal am...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. CPP Creating Profitable Partnerships GmbH, Hamburg
  2. seneos GmbH, Köln
  3. Computacenter AG & Co. oHG, Leverkusen
  4. Rodenstock GmbH, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. BioShock: The Collection 16,99€, Borderlands 2 GOTY 7,99€, Civilization VI 35,99€ und...
  2. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 82,99€ statt 89,99€
  3. 12,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Messenger

    Whatsapp lässt Aufenthaltsort über längere Zeiträume teilen

  2. ZBook x2

    HPs mobile Workstation macht Wacom und Surface Konkurrenz

  3. Krack-Angriff

    Kein Grund zur Panik

  4. Electronic Arts

    Entwicklungsneustart für Star Wars Ragtag

  5. EU-Urheberrechtsreform

    Streit über Uploadfilter und Grundrechte

  6. Netzneutralität

    Warum die Telekom mit Stream On noch scheitern könnte

  7. Polestar

    Volvo will seine Elektroautos nicht verkaufen

  8. Ivoxia NVX 200

    Tischtelefon für die Apple Watch 3

  9. Ultrabook

    Razer steckt vier Kerne in das Blade Stealth

  10. Flughafen

    Mercedes Benz räumt autonom Schnee



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: Kleinreden ist Verteidigung der Hersteller

    flAming_Ace | 11:11

  2. Re: End of ownership

    Psy2063 | 11:11

  3. Re: [unterstützen] keinerlei unverschlüsselten...

    confuso | 11:10

  4. Boulevard-Presse betreibt reinen Populismus

    Grissom | 11:10

  5. Re: Akkus des E-Golfs und Motorleistung eines Teslas

    zonk | 11:09


  1. 11:09

  2. 11:01

  3. 10:48

  4. 10:46

  5. 10:20

  6. 09:01

  7. 08:36

  8. 07:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel