Abo
  • Services:

Orakel soll P2P-Netze schneller und billiger machen

P2P'08 in Aachen: Die Topologie von P2P-Netzwerken ist verbessungswürdig

Mit einem Orakel sollen Internetprovider P2P-Clients auf die Sprünge helfen. So soll mehr Traffic im Netz eines ISPs gehalten werden, was für den Netzbetreiber die Kosten reduziert und für den Nutzer die Übertragungsgeschwindigkeiten erhöht. Erste Tests der Technik sind vielversprechend.

Artikel veröffentlicht am ,

Der intelligente Aufbau von Peer-to-Peer-Netzwerken ist schwer. Von ihrer Architektur her stellen P2P-Netze eine zusätzliche Netzwerkschicht im Internet bereit, die Fachleute als "overlay" bezeichnen. Diese zusätzliche Netzwerkschicht weist aufgrund der bisher üblichen P2P-Protokolle eine hohe topologische Unabhängigkeit von der IP-basierten Internetstruktur auf. Diese Unabhängigkeit ermöglicht einerseits den enorm flexiblen Aufbau von P2P-Netzen, andererseits erschwert sie das effiziente Routing zwischen den Knoten des Netzwerks.

Statt auf die optimierten Routingtabellen der Internetrouter zurückgreifen zu können, müssen P2P-Netze eigene Routingtabellen anlegen und pflegen. Dabei können die Routingstrecken weite Wege zwischen Clients vorgeben, die in aller Welt und ganz unterschiedlichen Teilnetzen verteilt sind. Außerdem kommen permanent P2P-Clients zum Netzwerk hinzu oder verabschieden sich daraus. Dieses Phänomen, das als churn bezeichnet wird, macht eine häufige Neuorganisation der Routingtabellen erforderlich.

Aus Sicht der Internetprovider (ISPs), die Bandbreite zur Verfügung stellen müssen, führt das teils abenteuerliche P2P-Routing oft zu hohen Kosten: Für Datenverkehr, der ihr Netz verlässt und über internationale Leitungen wandert, müssen sie Geld an die Backbone-Betreiber zahlen. Angesichts dessen, dass je nach Quelle 20 bis 70 Prozent des Traffics in den Backbone-Leitungen von P2P-Netzen verursacht wird, wird das Einsparpotenzial deutlich, das mit einem intelligenteren Routing verbunden wäre.

Anja Feldmann von den Deutschen Telekom Laboratories und Professorin an der TU-Berlin, stellte bei der diesjährigen Peer-to-Peer-Konferenz in Aachen einen Lösungsansatz vor. Ein sogenanntes "Orakel" soll ISPs und P2P-Entwickler/-Netzbetreiber zu mehr Kooperation bewegen. Dieses Orakel stellt P2P-Clients wesentliche Informationen über die Netzwerkeigenschaften im jeweiligen Netzwerksegment des ISPs zur Verfügung. Die P2P-Clients sollen diese Informationen dann beim Aufbau der Routingtabellen nutzen, um die Topologie des P2P-Netzwerkes besser der unterliegenden Topologie der IP-Verbindungen anzupassen. Die optimalen Nachbarn eines Knotens könnten so mit Hilfe des ISPs aus demselben Netzwerksegment wie der Knoten gewählt werden - und nicht vom anderen Ende der Welt.

Orakel soll P2P-Netze schneller und billiger machen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  2. bei Alternate vorbestellen
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

M.Kessel 17. Sep 2008

Klar. Aber ich habe an dem Konzept ganz andere Bedenken. Durch die massiven...

Dunsthaube 15. Sep 2008

Gabs alles schon in der Antike. Damals grandios gescheitert, weil es noch kein p2p gab...

jarod1701 12. Sep 2008

...schließlich bist du viel schlauer als diese Doofen, die sich das ausgedacht haben...

blq 12. Sep 2008

Weil es dem User vermutlich so gut wie gar nichts bringt - ich kann mich zumindest...

Siga 12. Sep 2008

Der Verkehrsminister könnte vielleicht potenziell irgenwann in 1000 Jahrn mal am...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018)

Das Asus Zenbook 13 (UX333FN) ist ein sehr kompaktes Ultrabook mit Geforce-Grafik und ein paar cleveren Ideen.

Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /