Abo
  • Services:

Orakel soll P2P-Netze schneller und billiger machen

Warum sollten sich ISPs auf den Einsatz des Orakels einlassen? Zum einen bedeutet weniger Traffic für die Provider Kosteneinsparungen in nicht unerheblichen Größenordnung. Darüber hinaus wurde das Orakel so entwickelt, dass Inhalte, die von Clients verbreitet werden, beim ISP nicht gespeichert werden. Das soll eine Haftung des ISPs für möglicherweise vom Kunden begangene Urheberrechtsverletzungen ausschließen.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  2. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München

Die in Aachen versammelten P2P-Forscher lenkten die Aufmerksamkeit auf Fragen von Sicherheit und Datenschutz beim Ansatz von Feldmann. Sie sahen ein Risiko darin, dass böswillige Clients die Orakel-Liste einfach in umgekehrter Reihenfolge auswerten könnten, um den Datenverkehr künstlich zu verlangsamen. Sie bezweifelten auch, dass die P2P-Nutzer ihren ISPs das notwendige Vertrauen entgegenbringen, um sich auf deren Zuarbeit beim Filesharing zu verlassen.

Schließlich wurde auf ein Dilemma hingewiesen, das entsteht, wenn mehrere Provider nach dem Orakel-Modell zusammenarbeiten sollen: Nicht alle Provider haben Interesse daran, den Datenverkehr lokal auf einzelne Segmente zu konzentrieren. Insbesondere die Backbone-Provider (Tier-1 Carrier) wollen, dass möglichst viele Datenpakete zwischen unterschiedlichen ISPs ausgetauscht werden. Schließlich verdienen sie ihr Geld mit dem Verkauf von Leitungskapazitäten an die ISPs. Diesem Dilemma könnte man aber mit Serviceverträgen begegnen, antwortete Feldmann.

Im Rahmen der P4P-Arbeitsgruppe (P4PWG) gibt es bereits Standardisierungsbemühungen für eine Kooperation zwischen ISPs und P2P-Netzwerken. Gegründet auf Initiative des P2P-Anbieters Pando Networks und des Netzwerkanbieters Verizon gehören zur Arbeitsgruppe inzwischen eine ganze Reihe von Backbone-Providern, ISPs, Medien- und Technologieunternehmen sowie Forschungseinrichtungen, von denen der überwiegende Teil aus den USA stammt. Die P4PWG arbeitet an einem ganz ähnlichen Verfahren wie Feldmann. Dabei sollen von den ISPs betriebene iTracker die P2P-Clients mit optimierten Routinginformationen versorgen. Erste Feldversuche lieferten auch hier vielversprechende Ergebnisse. Es scheint, dass die Zeit für eine Kooperation von Internetprovidern und P2P-Anbietern reif ist. [von Robert A. Gehring]

 Orakel soll P2P-Netze schneller und billiger machen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten

M.Kessel 17. Sep 2008

Klar. Aber ich habe an dem Konzept ganz andere Bedenken. Durch die massiven...

Dunsthaube 15. Sep 2008

Gabs alles schon in der Antike. Damals grandios gescheitert, weil es noch kein p2p gab...

jarod1701 12. Sep 2008

...schließlich bist du viel schlauer als diese Doofen, die sich das ausgedacht haben...

blq 12. Sep 2008

Weil es dem User vermutlich so gut wie gar nichts bringt - ich kann mich zumindest...

Siga 12. Sep 2008

Der Verkehrsminister könnte vielleicht potenziell irgenwann in 1000 Jahrn mal am...


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /