Abo
  • Services:

Orakel soll P2P-Netze schneller und billiger machen

Das von Anja Feldmann vorgeschlagene Verfahren sieht so aus, dass P2P-Clients in der Phase der Auswahl ihrer Nachbarn eine Liste mit Kandidaten an das Orakel bei ihrem ISP senden. Das Orakel stellt eine Reihe mit Eigenschaften der Kandidaten (Distanz in Hops, Reaktionszeit, Bandbreite) zusammen, basierend auf dem Wissen des ISPs über die tatsächliche IP-Infrastruktur, und liefert diese in Form einer Rangliste mit IP-Adressen an den P2P-Client. Der Client wählt dann aus der Liste die optimalen Nachbarn aus. Die Implementierung des Orakels würde als Webservice oder UDP-Service mit öffentlich bekannter Adresse erfolgen.

Stellenmarkt
  1. Medion AG, Essen
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München

Wenn das Orakel bei vielen ISPs eingesetzt würde, würden aus gänzlich unstrukturierten P2P-Netzen teilstrukturierte Netze werden. Der Datentransfer innerhalb der entstandenen P2P-Netzwerksegmente könnte schneller und aus Sicht der ISPs vor allem billiger abgewickelt werden, da weniger Datenpakete zwischen den ISPs geroutet werden müssten. Aus der Perspektive des P2P-Netzes würden der Aufbau der Routingtabellen beschleunigt und Bandbreitenengpässe verhindert.

In Kooperation mit diversen ISPs und Backbone-Betreibern hat das Team von Feldmann in umfangreichen Simulationen den Einsatz des Orakels unter Variation einer Fülle von Parametern getestet. Die Ergebnisse, die Feldmann in Aachen vorstellte, waren vielversprechend: kürzere Laufzeiten, mehr verfügbare Bandbreite und weniger Engpässe.

Ohne Einsatz des Orakels verbleiben zwischen 10 und 35 Prozent des P2P-Traffics innerhalb des Netzwerkes eines ISPs. Mit Hilfe des Orakels konnte dieser Anteil auf 55 bis 80 Prozent gesteigert werden. Die effektiven Downloadzeiten verkürzten sich um ein Sechstel bis ein Drittel.

Feldmann kündigte an, das von ihrem Team entwickelte Orakel werde in absehbarer Zeit als Open-Source-Software veröffentlicht. Dazu wird es Patches für populäre P2P-Clients (unter anderem Gnutella, BitTorrent und eDonkey) geben.

 Orakel soll P2P-Netze schneller und billiger machenOrakel soll P2P-Netze schneller und billiger machen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote

M.Kessel 17. Sep 2008

Klar. Aber ich habe an dem Konzept ganz andere Bedenken. Durch die massiven...

Dunsthaube 15. Sep 2008

Gabs alles schon in der Antike. Damals grandios gescheitert, weil es noch kein p2p gab...

jarod1701 12. Sep 2008

...schließlich bist du viel schlauer als diese Doofen, die sich das ausgedacht haben...

blq 12. Sep 2008

Weil es dem User vermutlich so gut wie gar nichts bringt - ich kann mich zumindest...

Siga 12. Sep 2008

Der Verkehrsminister könnte vielleicht potenziell irgenwann in 1000 Jahrn mal am...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /