Abo
  • IT-Karriere:

Yammer.com - Twitter für Unternehmen

Micro-Blogging für eine geschlossene Nutzergruppe von Geni.com

Eine Art Twitter für Unternehmen ist Yammer. Der Dienst soll Mitarbeitern in Unternehmen helfen, in Verbindung zu bleiben. Größter Unterschied zu Twitter: Nutzer müssen sich mit ihrer geschäftlichen E-Mail-Adresse anmelden und werden anhand dieser ihrem Unternehmensnetzwerk zugeordnet.

Artikel veröffentlicht am ,

Yammer konnte mit seinem Micro-Blogging-Dienst die Siegerprämie der Konferenz TechCrunch50 einheimsen. Der Dienst entstand zunächst als internes Kommunikationstool des Stammbaumdienstes Geni.com, wurde aber mittlerweile als eigenständige Firma ausgegliedert und steht nun auch anderen zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  2. Proximity Technology GmbH, Düsseldorf

Bei Yammer geht es im Prinzip um die Frage: "Woran arbeitest du gerade?", analog zum Twitter-Credo "Was machst du gerade?". Yammer soll Mitarbeitern in Unternehmen als zentrale Diskussionsplattform dienen, um Ideen, Links und Neuigkeiten auszutauschen oder Fragen zu stellen und zu beantworten. Die Diskussionen finden für die Teilnehmer des jeweiligen Unternehmensnetzwerks öffentlich statt und sind damit auch für neue Mitarbeiter durchsuchbar.

Die einzelnen Beiträge stehen in Form von Echtzeit-Feeds im Web und per RSS zur Verfügung, können aber zugleich mit dem Instant-Messenger, per SMS, über eine iPhone- oder Blackberry-Applikation, einen Desktopclient oder per E-Mail verfolgt werden. Yammer steht als Dienst zur Verfügung, läuft also auf den Servern des Anbieters. Die Grundfunktionen sind kostenlos, wer mehr Kontrolle über sein Netzwerk haben will, wird mit 1 US-Dollar pro Mitarbeiter und Monat zur Kasse gebeten. Beispielsweise können die Mitglieder dann auf einen bestimmten IP-Kreis beschränkt oder die E-Mail-Adressen verifiziert werden.

Yammer wird bei Geni bereits seit etwa sechs Monaten eingesetzt, wobei die 30 Mitarbeiter des Unternehmens rund 15.000 Beiträge produzierten. Yammer steht seit seiner Vorstellung auf der TechCrunch50 allen zur Verfügung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Omen 25 FHD-Monitor mit 144 Hz für 175€ statt 199,99€ im Vergleich)
  2. (u. a. mit TV- und Fotoangeboten)
  3. 19€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  4. 39€

OnlineGamer 12. Sep 2008

So sieht es aus. Warum eigentlich Blogging wenns ein einfaches Forum auch tut.

olleIcke 12. Sep 2008

Ja ist doch großartig! Man hört doch eh alle nur Jammern in ihren Unternehmen. Passt wie...

RipClaw 12. Sep 2008

Der Vorteil von solchen Diensten ist das man keinen extra Client benötigt. Man kann so...

ich :) 12. Sep 2008

Der 2. Absatz liest sich wie eine Beschreibung zu einem Forum xD

sirioso 12. Sep 2008

genau, wobei twitter sowieso nur für crossmarketing missbraucht wurde, bzw. spam und CI...


Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
    Transport Fever 2 angespielt
    Wachstum ist doch nicht alles

    Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
    Von Achim Fehrenbach

    1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
    Mobilfunktarife fürs IoT
    Die Dinge ins Internet bringen

    Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
    Von Jan Raehm

    1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
    2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
    3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

      •  /