Abo
  • Services:

Schärfewerkzeug für RAW-Fotos und den Druck

Nik Software veröffentlicht Sharpener Pro 3.0

Nik Software hat eine neue Version seines Bildschärfungs-Plug-ins Sharpener Pro vorgestellt. Neben einem Plug-in für Adobe Photoshop gibt es auch eine Version für Apple Aperture. Das Programm kann selektive Schärfe mit Hilfe von Kontrollpunkten berechnen und für unterschiedliche Ausgabegeräte spezielle Schärfealgorithmen anwenden.

Artikel veröffentlicht am ,

Nik Software SharpenerPro 3
Nik Software SharpenerPro 3
Außerdem lassen sich mit dem Sharpener Pro 3.0 selektiv Farben bestimmen, deren Bildanteile besonders geschärft werden sollen. Die U-Point-Technik, die Nik Software bereits in seinen anderen Plug-ins anbietet, wird auch in Sharpener Pro 3.0 eingebaut. Damit können Bildobjekte ausgewählt und ohne zusätzliche Maskenarbeiten geschärft werden. So lassen sich auch Einstellungen für Struktur und Kontrast anpassen, um die Aufmerksamkeit auf bestimmte Bildbereiche zu lenken.

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. über OPTARES GmbH & Co. KG, Großraum Bremen

Nik Software SharpenerPro 3
Nik Software SharpenerPro 3
Diverse Voreinstellungen für die Bildschirmbetrachtung, den Tintenstrahldruck sowie für Fotobelichter, Halbton- und Hybridtonverfahren sowie dazu passende Auflösungsstufen sind ebenfalls in Sharpener Pro 3.0 enthalten. Eigene Einstellungen können als Presents gespeichert werden. Eine Druckvorschau ermöglicht eine Überprüfung der Schärfungsergebnisse am Bildschirm.

Nik Software SharpenerPro 3
Nik Software SharpenerPro 3
Eine zweite Schärfefunktion bezieht sich auf Rohdatenbilder aus Digitalkameras. Nik Software verspricht, damit bessere Ergebnisse zu erzielen als die interne Schärfefunktion in den Kameras. Für die besten Ergebnisse sollte das Schärfen in der Kamera und im RAW-Modul des Photoshops bzw. in Aperture vollständig abgeschaltet und dem Programm überlassen werden.

Im Photoshop lässt sich der Sharpener Pro 3.0 als SmartFilter nutzen, und in Aperture kann die Funktion "Multi Image" genutzt werden, um die Einstellungen auf andere Bilder zu übertragen.

Nik Software SharpenerPro 3
Nik Software SharpenerPro 3
Sharpener Pro 3.0 steht als Download in Englisch, Französisch, Deutsch und Spanisch zur Verfügung. Der Preis liegt bei rund 200 Euro, wobei ein Update von der Vorversion für 100 Euro zu haben ist. Eine kostenlose Version, die zehn Tage lang arbeitet, wurde ebenfalls vorgestellt.

In einem ersten Test von Golem.de konnten wir uns von den Fähigkeiten des Sharpener Pro 3.0 überzeugen. Das Raw-Schärfemodul erzeugte wesentlich schärfer und detaillierter wirkende Ergebnisse als die interne Schärfefunktion der Kamera. Auch die Voreinstellungen für den Tintenstrahldruck, die medien- und auflösungsabhängig arbeiten, überzeugten uns nach einigen Probeausdrucken.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei dell.com
  2. und Vive Pro vorbestellbar
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. 229,90€ + 5,99€ Versand

Fotograf Köln 12. Sep 2008

Das ist nur eine von vielen Möglichkeiten zu schärfen... Ich nehm an du machst im...


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /