Schärfewerkzeug für RAW-Fotos und den Druck

Nik Software veröffentlicht Sharpener Pro 3.0

Nik Software hat eine neue Version seines Bildschärfungs-Plug-ins Sharpener Pro vorgestellt. Neben einem Plug-in für Adobe Photoshop gibt es auch eine Version für Apple Aperture. Das Programm kann selektive Schärfe mit Hilfe von Kontrollpunkten berechnen und für unterschiedliche Ausgabegeräte spezielle Schärfealgorithmen anwenden.

Artikel veröffentlicht am ,

Nik Software SharpenerPro 3
Nik Software SharpenerPro 3
Außerdem lassen sich mit dem Sharpener Pro 3.0 selektiv Farben bestimmen, deren Bildanteile besonders geschärft werden sollen. Die U-Point-Technik, die Nik Software bereits in seinen anderen Plug-ins anbietet, wird auch in Sharpener Pro 3.0 eingebaut. Damit können Bildobjekte ausgewählt und ohne zusätzliche Maskenarbeiten geschärft werden. So lassen sich auch Einstellungen für Struktur und Kontrast anpassen, um die Aufmerksamkeit auf bestimmte Bildbereiche zu lenken.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler C# .NET (m/w/d)
    Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company(TM), Bensheim bei Darmstadt
  2. Consultant (m/w/d) MES
    J.M. Voith SE & Co. KG, Heidenheim an der Brenz
Detailsuche

Nik Software SharpenerPro 3
Nik Software SharpenerPro 3
Diverse Voreinstellungen für die Bildschirmbetrachtung, den Tintenstrahldruck sowie für Fotobelichter, Halbton- und Hybridtonverfahren sowie dazu passende Auflösungsstufen sind ebenfalls in Sharpener Pro 3.0 enthalten. Eigene Einstellungen können als Presents gespeichert werden. Eine Druckvorschau ermöglicht eine Überprüfung der Schärfungsergebnisse am Bildschirm.

Nik Software SharpenerPro 3
Nik Software SharpenerPro 3
Eine zweite Schärfefunktion bezieht sich auf Rohdatenbilder aus Digitalkameras. Nik Software verspricht, damit bessere Ergebnisse zu erzielen als die interne Schärfefunktion in den Kameras. Für die besten Ergebnisse sollte das Schärfen in der Kamera und im RAW-Modul des Photoshops bzw. in Aperture vollständig abgeschaltet und dem Programm überlassen werden.

Im Photoshop lässt sich der Sharpener Pro 3.0 als SmartFilter nutzen, und in Aperture kann die Funktion "Multi Image" genutzt werden, um die Einstellungen auf andere Bilder zu übertragen.

Golem Akademie
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nik Software SharpenerPro 3
Nik Software SharpenerPro 3
Sharpener Pro 3.0 steht als Download in Englisch, Französisch, Deutsch und Spanisch zur Verfügung. Der Preis liegt bei rund 200 Euro, wobei ein Update von der Vorversion für 100 Euro zu haben ist. Eine kostenlose Version, die zehn Tage lang arbeitet, wurde ebenfalls vorgestellt.

In einem ersten Test von Golem.de konnten wir uns von den Fähigkeiten des Sharpener Pro 3.0 überzeugen. Das Raw-Schärfemodul erzeugte wesentlich schärfer und detaillierter wirkende Ergebnisse als die interne Schärfefunktion der Kamera. Auch die Voreinstellungen für den Tintenstrahldruck, die medien- und auflösungsabhängig arbeiten, überzeugten uns nach einigen Probeausdrucken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kanadische Polizei
Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
Artikel
  1. Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
    Blender Foundation
    Blender 3.0 ist da

    Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
    Von Martin Wolf

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. DSIRF: Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner
    DSIRF
    Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner

    Deutsche Behörden sind mit mehreren Staatstrojaner-Herstellern im Gespräch. Nun ist ein weiterer mit Sitz in Wien bekanntgeworden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /