Abo
  • Services:
Anzeige

Schärfewerkzeug für RAW-Fotos und den Druck

Nik Software veröffentlicht Sharpener Pro 3.0

Nik Software hat eine neue Version seines Bildschärfungs-Plug-ins Sharpener Pro vorgestellt. Neben einem Plug-in für Adobe Photoshop gibt es auch eine Version für Apple Aperture. Das Programm kann selektive Schärfe mit Hilfe von Kontrollpunkten berechnen und für unterschiedliche Ausgabegeräte spezielle Schärfealgorithmen anwenden.

Nik Software SharpenerPro 3
Nik Software SharpenerPro 3
Außerdem lassen sich mit dem Sharpener Pro 3.0 selektiv Farben bestimmen, deren Bildanteile besonders geschärft werden sollen. Die U-Point-Technik, die Nik Software bereits in seinen anderen Plug-ins anbietet, wird auch in Sharpener Pro 3.0 eingebaut. Damit können Bildobjekte ausgewählt und ohne zusätzliche Maskenarbeiten geschärft werden. So lassen sich auch Einstellungen für Struktur und Kontrast anpassen, um die Aufmerksamkeit auf bestimmte Bildbereiche zu lenken.

Anzeige

Nik Software SharpenerPro 3
Nik Software SharpenerPro 3
Diverse Voreinstellungen für die Bildschirmbetrachtung, den Tintenstrahldruck sowie für Fotobelichter, Halbton- und Hybridtonverfahren sowie dazu passende Auflösungsstufen sind ebenfalls in Sharpener Pro 3.0 enthalten. Eigene Einstellungen können als Presents gespeichert werden. Eine Druckvorschau ermöglicht eine Überprüfung der Schärfungsergebnisse am Bildschirm.

Nik Software SharpenerPro 3
Nik Software SharpenerPro 3
Eine zweite Schärfefunktion bezieht sich auf Rohdatenbilder aus Digitalkameras. Nik Software verspricht, damit bessere Ergebnisse zu erzielen als die interne Schärfefunktion in den Kameras. Für die besten Ergebnisse sollte das Schärfen in der Kamera und im RAW-Modul des Photoshops bzw. in Aperture vollständig abgeschaltet und dem Programm überlassen werden.

Im Photoshop lässt sich der Sharpener Pro 3.0 als SmartFilter nutzen, und in Aperture kann die Funktion "Multi Image" genutzt werden, um die Einstellungen auf andere Bilder zu übertragen.

Nik Software SharpenerPro 3
Nik Software SharpenerPro 3
Sharpener Pro 3.0 steht als Download in Englisch, Französisch, Deutsch und Spanisch zur Verfügung. Der Preis liegt bei rund 200 Euro, wobei ein Update von der Vorversion für 100 Euro zu haben ist. Eine kostenlose Version, die zehn Tage lang arbeitet, wurde ebenfalls vorgestellt.

In einem ersten Test von Golem.de konnten wir uns von den Fähigkeiten des Sharpener Pro 3.0 überzeugen. Das Raw-Schärfemodul erzeugte wesentlich schärfer und detaillierter wirkende Ergebnisse als die interne Schärfefunktion der Kamera. Auch die Voreinstellungen für den Tintenstrahldruck, die medien- und auflösungsabhängig arbeiten, überzeugten uns nach einigen Probeausdrucken.


eye home zur Startseite
Fotograf Köln 12. Sep 2008

Das ist nur eine von vielen Möglichkeiten zu schärfen... Ich nehm an du machst im...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn
  2. ELEKTRISOLA Dr. Gerd Schildbach GmbH & Co. KG, Reichshof-Eckenhagen
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. OEDIV KG, Bielefeld


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,90€ statt 149,90€
  2. und Destiny 2 gratis erhalten
  3. 9,49€ + Versandkosten (Steam Link einzeln kostet sonst 54,99€ und das Spiel regulär 11,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  2. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  3. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  4. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  5. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  6. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  7. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  8. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  9. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  10. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  1. Hintergrund des Spiel: Kritik an Künstlicher...

    DeeMike | 23:47

  2. Noch viel Arbeit (an der Gnome Shell)

    quark2017 | 23:46

  3. Re: Leistung fürs Geld oder gar dauerhaft...

    lear | 23:41

  4. Re: Asse 2.0

    Ach | 23:37

  5. Re: Unity hat mich damals von Ubuntu weggetrieben

    ManMashine | 23:34


  1. 22:38

  2. 18:00

  3. 17:47

  4. 16:54

  5. 16:10

  6. 15:50

  7. 15:05

  8. 14:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel