Abo
  • Services:
Anzeige

Hohe Geldstrafe für Lidl

Knapp 1,5 Millionen Euro Strafe wegen Mitarbeiterbespitzelung

Lidl muss eine hohe Geldstrafe wegen der Bespitzelung seiner Angestellten und anderer Verletzungen des Datenschutzes zahlen. Die zuständigen Behörden haben ein Bußgeld in Höhe von 1,462 Millionen Euro gegen den Lebensmittelkonzern verhängt. Bei Ermittlungen hatten sie schwerwiegende Datenschutzverstöße festgestellt.

Im März 2008 hatte das Hamburger Wochenmagazin Stern aufgedeckt, dass der Lebensmittelkonzern Lidl seine Angestellten systematisch überwachen ließ. Dabei interessierte sich der Konzern nicht nur für das Verhalten am Arbeitsplatz, sondern ließ die Sicherheitsunternehmen auch das Privatleben der Mitarbeiter durchleuchten.

Anzeige

Nach diesen Berichten überprüften die Datenschutzbehörden von zwölf Bundesländern eine Reihe von Lidl-Vertriebsgesellschaften und stellten dort nach Angaben des baden-württembergischen Innenministeriums "zum Teil schwerwiegende oder zumindest erhebliche Datenschutzverstöße" fest. So hatten die einzelnen Lidl-Gesellschaften im untersuchten Zeitraum von Januar 2006 bis März 2008 mehr als 900-mal Detektive damit beauftragt, die Angestellten zum Teil verdeckt mit der Kamera zu überwachen, und so "mit Hilfe der Detektive in erheblichem Umfang und unzulässig sensible Daten über Mitarbeiter erhoben, verarbeitet und genutzt."

Wegen der Verletzungen des Datenschutzes verhängten die Behörden Geldbußen zwischen 10.000 und 310.000 Euro gegen die 35 Lidl-Vertriebsgesellschaften. Insgesamt summieren sich die Strafen auf 1,462 Millionen Euro.

Da die 35 überprüften Vertriebsgesellschaften, die die Bespitzelungen in Auftrag gegeben hatten, eigenständige Unternehmen sind, waren die Datenschützer der jeweiligen Bundesländer für die Ermittlungen zuständig. Die Koordination übernahmen die Datenschützer aus Baden-Württemberg, weil Lidl seinen Hauptsitz in Neckarsulm bei Heilbronn hat.

"Dem Datenschutz wachsen Zähne ", kommentierte Schleswig-Holsteins Datenschützer Thilo Weichert die Strafen für die Verstöße gegen den Datenschutz, bei denen es sich seiner Ansicht nach um "besonders gesellschaftsschädliche Wirtschaftskriminalität" handelt. Bislang seien sie jedoch häufig als Kavaliersdelikte angesehen worden, weshalb Staatsanwaltschaften und Gerichte die von den Datenschutzbehörden verhängten Geldbußen oft nicht bestätigt hätten.

Was drastisch klingt, dürfte Lidl indes nicht allzu schwer treffen: Der Jahresumsatz des Lebensmittelkonzerns liegt bei rund 50 Milliarden Euro. Die Behörden rechnen damit, dass die einzelnen Lidl-Zweige keinen Einspruch gegen die Strafen erheben.


eye home zur Startseite
spanther 14. Sep 2008

LOL Fuselbär du bist niedlich xD

spanther 14. Sep 2008

Da muss ich dir leider zustimmen. Die Welt ist korrupt und Lidl ist groß. Die lassen...

/dev/urandom 13. Sep 2008

Das sehe ich genauso. Meiner Meinung nach ist die Summe für ein Unternehmen dieser Größe...

BB 13. Sep 2008

Die Strafen sind wirklich lächerlich, das geht ja nicht mal durch die Portokasse. Das hat...

T.Rollo 12. Sep 2008

<*)))>< <*)))>< <*)))><



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Karlsruhe
  2. IAV GmbH - Ingenieurgesellschaft Auto und Verkehr, Sindelfingen
  3. B. Braun Melsungen AG, Melsungen, Tuttlingen
  4. über JobLeads GmbH, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,00€ inkl. Versand
  2. 144,44€
  3. 2,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Arrow Launcher 3.0

    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

  2. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  3. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  4. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  5. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  6. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  7. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  8. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  9. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp

  10. Urheberrecht

    Marketplace-Händler wegen Bildern von Amazon bestraft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: warum ist eure hauptseite nicht erreichbar?

    FreiGeistler | 16:52

  2. Re: Gehashte Passwörter generell unsicher

    My1 | 16:46

  3. Re: Wer in einem Betrieb...

    David64Bit | 16:42

  4. Re: Gefährlich

    Poison Nuke | 16:33

  5. Re: sehr clever ... MS

    FreiGeistler | 16:31


  1. 11:57

  2. 09:02

  3. 18:02

  4. 17:43

  5. 16:49

  6. 16:21

  7. 16:02

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel