Abo
  • Services:

Neue Organisation und Entlassungen bei NC Soft

Gerüchte um Einstellung von Tabula Rasa werden "derzeit" zurückgewiesen

Mit einer neuen Organisationsstruktur will sich der Onlinespielespezialist NC Soft der Zukunft stellen. Unter dem vorläufigen Namen NC West werden alle Aktivitäten des Unternehmens außerhalb von Asien zusammengefasst. Der neue Firmensitz liegt in Seattle, die Niederlassungen in Brighton/England und Austin/Texas bleiben erhalten, werden allerdings verkleinert. Gerüchte über eine Einstellung des Onlinerollenspiels Tabula Rasa hat NC dementiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Im südkoreanischen Heimatmarkt laufen die Geschäfte für NC Soft weiterhin gut - vor allem dank des lokalen Megasellers Lineage 2. Deutlich mehr Sorgen bereiten die Märkte USA und Europa, in denen insbesondere dem mit großen Erwartungen gestarteten Tabula Rasa von Richard Garriott nur wenig Erfolg beschieden ist. Jetzt kündigt das Unternehmen an, dass die europäischen und amerikanischen Märkte künftig von einer zentralen Niederlassung namens NC West in Seattle betreut werden.

Stellenmarkt
  1. Medion AG, Essen
  2. ETAS, Stuttgart

Dessen neuer Chef heißt Chris Chung, er war bislang Leiter des zu NC Soft gehörenden Entwicklerteams Arenanet, bei dem das erfolgreiche Onlinerollenspiel Guild Wars entstand. Weitere wichtige Personen im neuen Führungsstab sind Jeff Strain und Patrick Wyatt, die zuvor beide lange Jahre in gehobenen Positionen bei Blizzard gearbeitet haben. Robert Garriott, Bruder des Tabula-Rasa-Chefentwicklers und bislang Chef der jetzt aufgelösten NC Soft North America, kümmert sich künftig um die weltweite Geschäftsentwicklung.

Wie der Branchendienst Gamesindustry unter Berufung auf NC Soft berichtet, werden in der bisherigen Europazentrale im englischen Brighton 58 Angestellte aus den Bereichen Entwicklung, Marketing und PR entlassen.

In Fankreisen kursieren Gerüchte, dass das glücklose NC-Onlinerollenspiel Tabula Rasa eingestellt wird - laut einem Sprecher gebe es dafür allerdings zumindest "derzeit" keine Pläne.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 1,11€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

fankreis 12. Sep 2008

ich habe nie behauptet es sei ein mmo, sondern mich auf die gesamtkosten der...

Hotohori 12. Sep 2008

Habs auf der GC angespielt, mir gefällt Aion bisher sehr, könnte nach Jahren mal wieder...

1337 Gamer 12. Sep 2008

Wie der Name schon sagt. Die sollten lieber noch eine Guild Wars Erweiterung rausbringen...

Nolan ra Sinjaria 12. Sep 2008

Hierzulande...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /