• IT-Karriere:
  • Services:

DRAM-Hersteller drosseln Produktion

Überkapazitäten sorgen für Verluste

Mehrere Hersteller von Speicherbausteinen wollen ihre Produktion drosseln. Damit soll der anhaltende Preisverfall gestoppt werden, der bei einigen Unternehmen für rote Zahlen sorgt.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei und Japan Today berichten, hat der größte DRAM-Hersteller Japans, Elpida, vor einem erneuten Verlustquartal gewarnt. Es wäre die dritte Drei-Monats-Periode in Folge, in der Elpida rote Zahlen schreiben würde. Deshalb will das Unternehmen nun laut Japan Today 10 Prozent weniger Bausteine herstellen.

Stellenmarkt
  1. InnoGames GmbH, Hamburg
  2. HxGN Safety & Infrastructure GmbH, Bonn

Elpida ist laut Erhebungen von iSuppli der drittgrößte DRAM-Hersteller der Welt, hinter Samsung und Hynix. Letzteres Unternehmen hat gegenüber der Agentur Bloomberg bereits bestätigt, seine Produktion um bis zu 30 Prozent kürzen zu wollen, was sich aber vor allem auf Flash-Bausteine bezieht - auch hier sind die Preise im Keller. Der geringe Verkaufspreis von DRAM hat laut Angaben der Branchenverbandes SIA trotz gesteigertem Volumen den Umsatz der DRAM-Hersteller im ersten Quartal 2008 um über ein Drittel einbrechen lassen.

Dass DRAM- und Flash-Bausteine seit knapp einem Jahr so billig wie nie sind, liegt an einer weltweiten Überproduktion. Durch die ständige Verkleinerung der Strukturbreiten können die Hersteller bei gleicher Kapazität eines einzelnen Bausteines von Generation zu Generation fast die doppelte Menge an Chips pro Wafer fertigen. Auch wenn die Größe der Dies gesteigert werden würde, könnten die Unternehmen nur immer größere Speichermengen herstellen.

Nachdem in den letzten sechs Jahren alle zwei Jahre die Strukturbreiten verkleinert wurden, müssten die DRAM-Hersteller nun bei gleichbleibendem Preis rund achtmal so viele Speicherbausteine verkaufen. Trotz eines Booms bei mobilen Geräten, die aber nur wenig Speicher erfordern, ist der weltweite Markt aber nicht in gleichem Umfang gewachsen.

Hersteller von Prozessoren kennen dieses Problem nicht, da sie bei mehr oder weniger gleichbleibender Die-Größe mehr Funktionseinheiten oder Caches unterbringen können und dadurch flexibler auf Verbesserungen der Fertigungstechnik reagieren können. Der größte Halbleiterhersteller der Welt, Intel, hatte mit seinem 45-Nanometer-Prozess im Jahr 2008 sogar zeitweilig mit Produktionsengpässen zu kämpfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 2,99€
  2. (-14%) 42,99€
  3. 23,99€
  4. (-40%) 5,99€

^Andreas... 12. Sep 2008

Und wie oft kommt sowas bei Homeusern i.d.R. vor?

NemesisTN 12. Sep 2008

Uhm, @ beide: DRAM != Flash

sirioso 12. Sep 2008

und da wird mal eben das Angebot verknappt umd besser zu verdienen. Das Problem der DRAM...

mess-with-the-best 12. Sep 2008

möcht ich mich auch erinnern können gg

ACKinator 11. Sep 2008

War irgendwie auch mein erster gedanke, sowas liest man alle paar monate wieder, aber...


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /