Abo
  • Services:

DRAM-Hersteller drosseln Produktion

Überkapazitäten sorgen für Verluste

Mehrere Hersteller von Speicherbausteinen wollen ihre Produktion drosseln. Damit soll der anhaltende Preisverfall gestoppt werden, der bei einigen Unternehmen für rote Zahlen sorgt.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei und Japan Today berichten, hat der größte DRAM-Hersteller Japans, Elpida, vor einem erneuten Verlustquartal gewarnt. Es wäre die dritte Drei-Monats-Periode in Folge, in der Elpida rote Zahlen schreiben würde. Deshalb will das Unternehmen nun laut Japan Today 10 Prozent weniger Bausteine herstellen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München

Elpida ist laut Erhebungen von iSuppli der drittgrößte DRAM-Hersteller der Welt, hinter Samsung und Hynix. Letzteres Unternehmen hat gegenüber der Agentur Bloomberg bereits bestätigt, seine Produktion um bis zu 30 Prozent kürzen zu wollen, was sich aber vor allem auf Flash-Bausteine bezieht - auch hier sind die Preise im Keller. Der geringe Verkaufspreis von DRAM hat laut Angaben der Branchenverbandes SIA trotz gesteigertem Volumen den Umsatz der DRAM-Hersteller im ersten Quartal 2008 um über ein Drittel einbrechen lassen.

Dass DRAM- und Flash-Bausteine seit knapp einem Jahr so billig wie nie sind, liegt an einer weltweiten Überproduktion. Durch die ständige Verkleinerung der Strukturbreiten können die Hersteller bei gleicher Kapazität eines einzelnen Bausteines von Generation zu Generation fast die doppelte Menge an Chips pro Wafer fertigen. Auch wenn die Größe der Dies gesteigert werden würde, könnten die Unternehmen nur immer größere Speichermengen herstellen.

Nachdem in den letzten sechs Jahren alle zwei Jahre die Strukturbreiten verkleinert wurden, müssten die DRAM-Hersteller nun bei gleichbleibendem Preis rund achtmal so viele Speicherbausteine verkaufen. Trotz eines Booms bei mobilen Geräten, die aber nur wenig Speicher erfordern, ist der weltweite Markt aber nicht in gleichem Umfang gewachsen.

Hersteller von Prozessoren kennen dieses Problem nicht, da sie bei mehr oder weniger gleichbleibender Die-Größe mehr Funktionseinheiten oder Caches unterbringen können und dadurch flexibler auf Verbesserungen der Fertigungstechnik reagieren können. Der größte Halbleiterhersteller der Welt, Intel, hatte mit seinem 45-Nanometer-Prozess im Jahr 2008 sogar zeitweilig mit Produktionsengpässen zu kämpfen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  3. 0,90€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

^Andreas... 12. Sep 2008

Und wie oft kommt sowas bei Homeusern i.d.R. vor?

NemesisTN 12. Sep 2008

Uhm, @ beide: DRAM != Flash

sirioso 12. Sep 2008

und da wird mal eben das Angebot verknappt umd besser zu verdienen. Das Problem der DRAM...

mess-with-the-best 12. Sep 2008

möcht ich mich auch erinnern können gg

ACKinator 11. Sep 2008

War irgendwie auch mein erster gedanke, sowas liest man alle paar monate wieder, aber...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

    •  /