Abo
  • Services:

X.org 7.4 verspricht höhere Geschwindigkeit

Proprietäre Treiber haben noch Probleme mit X-Server 1.5

Über ein Jahr nach der letzten Veröffentlichung und mit reichlich Verspätung im Zeitplan ist nun X.org 7.4 verfügbar. Die neue Version soll in einigen Bereichen schneller arbeiten und enthält neue Treiber.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Teil der Veröffentlichung ist der X-Server 1.5, der schneller starten, sich aber auch schneller beenden lassen soll. Die Entwickler haben zudem im Quelltext aufgeräumt und überflüssige Teile entfernt. Darüber hinaus unterstützt die neue Version sichere RPC-Authentifizierung und bietet eine verbesserte automatische Konfiguration.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Zentrale Dienste KG, Heilbronn
  2. d.velop AG, Gescher, Bocholt, Münster, Sulzbach

Der X-Server 1.5 kann außerdem mit der "Extended Display Identification Data"-Spezifikation 1.4 umgehen und enthält einige Fehlerkorrekturen in Bezug auf die Eingabe. Integriert wurde auch die X Access Control Extension (XACE), die das Linux-Security-Module-Konzept für den X-Server nachbildet. Unter anderem für SELinux-Nutzer ist dies interessant. Aber auch die Solaris Trusted Extensions werden unterstützt.

Die EXA-Beschleunigungstechnik erfuhr weitere Geschwindigkeitsoptimierungen, die sich unter anderem beim Schriften-Rendern bemerkbar machen sollen. Zudem gab es Korrekturen für den Betrieb unter MacOS X und Treiber für die RadeonHD-Karten 1xxx, 2xxx und 3xxx wurden hinzugefügt. Für alle Chipsätze wird dabei RandR 1.2 unterstützt.

X.org 7.4 steht zum Download bereit, die geänderten Module werden auf der Projektseite aufgelistet.

Weiter gilt aber eine Einschränkung, die schon Fedora-9-Nutzer zu spüren bekamen, da ihre Distribution schon eine Vorabversion des X-Servers 1.5 nutzt: Die proprietären Treiber von AMD/Ati sowie die älteren Nvidia-Treiber kommen mit der neuen X-Server-Version noch nicht klar.

Eigentlich war X.org 7.4 für März 2008 geplant, wurde aber mehrmals verschoben. Zuletzt konnte der X-Server 1.5 noch nicht freigegeben werden, da die Grafikbibliothek Mesa in der Version 7.1 benötigt wurde, aber ebenfalls noch nicht erschienen war. Der X-Server 1.6 soll diese Abhängigkeit nicht mehr aufweisen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

minenleger 16. Dez 2008

Mir scheint, dass Du in erster Linie keine Ahnung hast...

stevemitchell 26. Sep 2008

da wollte mal wieder einer mit glänzendem halbwissen klugscheißen. gleich doppelt...

Anonymer Nutzer 25. Sep 2008

Ist aber kein Programm :-P

Herrje 24. Sep 2008

Was genau verstehst du an "sowie die älteren Nvidia-Treiber kommen mit der neuen X...

GPL-hassender... 24. Sep 2008

Das neuner Release ist einfach mit der heißen Nadel gestrickt worden.


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

    •  /