• IT-Karriere:
  • Services:

Spore im Visier bibeltreuer US-Christen

Kreationisten greifen Aufbauspiel wegen nicht bibeltreuer Weltsicht an

Mäßige Kritiken und der Ärger wegen des SecuRom-Kopierschutzes reichen nicht. Jetzt protestiert auch noch die religiöse US-Rechte gegen Spore. Grund: In dem Programm werde nicht Gott als Schöpfer von Himmel und Erde, Mann und Frau gepriesen. Statt der Bibel vertrete das Spiel die wissenschaftliche Sicht der Evolution.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Kreatureneditor von Spore
Der Kreatureneditor von Spore
"Wenn man eine Kreatur entwirft, die nicht gut funktioniert und nicht essen, kämpfen oder sich schnell bewegen kann, hat man Schwierigkeiten zu überleben", ist im Blog Antispore zu lesen. Und: "Gott hat uns nicht durch Trial und Error geschaffen." Der Autor des Blogs sieht sich selbst als Kreationist - eine Strömung vor allem in der amerikanischen religiösen Szene mit der Auffassung, dass die Bibel wörtlich beschreibt, wie unter anderem Universum und Mensch entstanden sind. Diese Beschreibung steht im Gegensatz zur wissenschaftlichen Auffassung von der Evolution - und damit auch im Widerspruch zu Spore. Außerdem stört sich der Autor an Figuren wie den Penismonstern, die viele Spieler mit dem Kreatureneditor geschaffen haben.

Stellenmarkt
  1. AKKA Deutschland GmbH, München
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Den Einwand, dass Spore ja zumindest die Sicht vertrete, dass ein übergeordnetes, quasi göttliches Wesen - der Spieler - die Geschicke der Kreaturen steuert, lässt der Blogautor nicht gelten. Schließlich würde trotzdem die Sicht der Evolution vertreten, und ein echter Gott würde ja schließlich vom Start weg ein perfektes Wesen schaffen.

 

Der Autor des Blogs schreibt anonym. Der Verdacht, es handelt sich um eine virale Marketing- oder PR-Aktion, liegt nahe - allerdings vermerkt der Blogbetreiber ausdrücklich, dass er nicht für Electronic Arts arbeitet. Die Domain Antispore.com wurde nach Recherche von Golem.de erst am 8. September 2008 eingerichtet, was ebenfalls gegen bezahlte PR spricht. Eine gute Agentur hätte sich die URL viel früher gesichert.

Bleibt allerdings die Möglichkeit, dass das Ganze als Scherz gemeint ist - die Kommentare, bei einigen Einträgen mehrere Hundert, nehmen das Thema allerdings überwiegend ernst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 106,68€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  3. 0,99€ (danach 7,99€/Monat für Prime-Kunden bzw. 9,99€/Monat für Nicht-Prime-Kunden...
  4. (u. a. Stirb Langsam 1 - 5, Kingsman 2-Film-Collection, Fight Club, Terminator)

Gott der Herr 09. Feb 2009

Ich bin Tod.

blork42 22. Sep 2008

Erst jetzt gesehen ... krasser Deppencore !

ThadMiller 17. Sep 2008

Ihr mach allesamt die gleichen Fehler. Technik und Gott, Wissenschaft und Glaube - das...

blue 17. Sep 2008

werden wir auch nicht erklären können.noch nicht... schaut euch das mal an Ihr gläubigen...

Korrumpel 14. Sep 2008

Naja, Religionen mögen ein Problem sein, aber das Problem bereieten immer hur Menschen...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Kabelnetz Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch
  2. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  3. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt

    •  /