Amazon.de verkaufte iPhone 3G ohne Vertrag (Update 2)

Für 749 Euro kann das iPhone 3G bereits vorbestellt werden

In einer kurzfristigen Aktion will Amazon.de Apples iPhone 3G ohne Vertrag und SIM-Lock in Deutschland und Österreich verkaufen, erklärte der Onlinehändler auf Nachfrage. Wann das iPhone 3G verfügbar sein wird, verriet Amazon.de nicht. In jedem Fall kann das Gerät bereits für 749 Euro vorbestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

iPhone 3G
iPhone 3G
Auf Amazon.de gibt es bereits seit dem 10. Juni 2008 einen Eintrag zum iPhone 3G mit 8 GByte. Darüber kann das Apple-Smartphone zum Preis von 749 Euro vorbestellt werden. Die Ausführung mit 16 GByte Speicher ist nicht gelistet, so dass Amazon.de wohl nur die 8-GByte-Variante anbieten wird.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter im First-Level-Support (m/w/d)
    UKM - Universitätsklinikum Düsseldorf Medical Services GmbH, Düsseldorf
  2. Datenbankadministrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Amazon versicherte Golem.de, dass das iPhone 3G ohne Vertrag und SIM-Lock zu haben sein wird, so dass das Mobiltelefon mit jedem beliebigen Netzbetreiber genutzt werden kann. Wann Amazon das iPhone 3G ausliefern wird, sagte das Unternehmen auf Nachfrage nicht. In jedem Fall wird es das Apple-Smartphone lediglich in einer kurzfristigen Aktion geben, betont der Onlinehändler.

Bislang liegen die exklusiven Vertriebsrechte für das iPhone 3G bei T-Mobile, so dass das Gerät auch nur in Verbindung mit einem Mobilfunkvertrag zu bekommen ist. Seit dem iPhone der zweiten Generation dürfen auch Debitel sowie Gravis das Gerät anbieten, aber dann immer nur in Verbindung mit einem Mobilfunkvertrag von T-Mobile.

Apple wollte keinen Kommentar zu dem Amazon-Angebot geben. Somit bleibt offen, ob sich das Vertriebsmodell für das iPhone 3G für Deutschland ändert und es das Gerät allgemein auch ohne T-Mobile-Vertragsbindung geben wird.

Golem Akademie
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.05.2022, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nachtrag vom 11. September 2008, 15:07 Uhr:
Die Vorbestellmöglichkeit für das iPhone 3G mit 8 GByte hat Amazon.de ohne Angabe von Gründen wieder entfernt. Gründe dafür sind nicht bekannt, Golem.de wartet derzeit auf eine Antwort des Onlinehändlers.

Nachtrag 2 vom 11. September 2008, 16:45 Uhr:
Amazon.de teilte auf Nachfrage mit, dass die Vorbestellmöglichkeit für das iPhone 3G mit 8 GByte vom Shop entfernt wurde, weil das Kontingent bereits erschöpft sei. Es werden daher keine weiteren Bestellungen angenommen. Der Onlinehändler verspricht, dass alle Vorbesteller ein iPhone 3G erhalten. Wann dieses ausgeliefert wird, teilte Amazon.de aber immer noch nicht mit. Ob es das iPhone 3G noch ein weiteres Mal bei Amazon.de geben wird, ist derzeit nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MichaelP 15. Okt 2008

Hallo, Ich habe meins online in Luxemburg bestellt unter www.stop.lu Es ist ein iPhone...

hannnes 01. Okt 2008

Lerne zitieren Maria, mit wem sprichst Du? btw: Wenn die Menschen im Süden alle solche...

UTHER 14. Sep 2008

Wie wäre es damit: einfach einen der IMEI Aufkleber vom Karton des Handys auf die...

..... 12. Sep 2008

ich möchte mir ne dvd von amazon.com bestellen, muss ich da steuern/zölle zahlen? ich hab...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /