Abo
  • Services:

Keine Annäherung im Callcenter-Streit bei der Telekom

Beschäftigte erhalten Unterstützung der Landesregierung aus Berlin und Bayern

Deutsche-Telekom-Chef René Obermann und die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi sind in Verhandlungen um die Schließung von 39 Callcenter nicht weitergekommen. "Es gab in keinem einzigen Punkt eine Annäherung", sagte Verdi-Bundesvorstand Lothar Schröder nach einem Treffen in Kassel. Unterstützung im Kampf gegen die Schließungen haben indes CSU-Chef Huber und Berlins Wirtschaftssenator Wolf von der Linken bekundet.

Artikel veröffentlicht am ,

Verdi hat bei einem Spitzengespräch mit Telekom-Vorstandschef René Obermann und Personalvorstand Thomas Sattelberger die Rücknahme der geplanten Callcenter-Schließungen gefordert. Schröder kritisierte "dogmatisches Festhalten an den Kahlschlagplänen". Das Callcenter-Konzept müsse in separaten Verhandlungen auf den Prüfstand. In Kassel hatten während des Treffens laut Verdi 500 Beschäftigte gegen die Telekom-Pläne demonstriert.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Iserlohn
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Köln

Die Telekom will ihre Callcenter von bisher 83 auf 24 Standorte konzentrieren, hatte das Unternehmen angekündigt. Das bedeutet den Rückzug aus 39 Städten. Betroffene erhielten Ersatzarbeitsplätze in anderen Orten. Im Marktvergleich habe man zu viele und zu kleine Servicecenter, so die Konzernführung.

Von den Standortschließungen in Berlin sind über 70 Prozent Frauen betroffen, viele davon in Teilzeitbeschäftigung beziehungsweise alleinerziehend. Von den Betroffenen sind 10 Prozent schwerbehindert. Ähnlich sehe es in Potsdam, Rostock und Schwerin aus. Der Betriebsratsvorsitzende Hans-Joachim Bartlick: "Ich nenne die von der Arbeitgeberin geplante Standortvernichtung menschenverachtend und im höchsten Maß unsozial. Das Management verhält sich damit kaltschnäuzig und im höchsten Maß frauenfeindlich." Für viele sei das neue Arbeitsplatzangebot aufgrund der sich erheblich verlängernden Arbeitswege unannehmbar und komme einer Kündigung gleich.

Bei einer Betriebsversammlung am 10. September 2008 in Berlin sicherte Wirtschaftssenator Harald Wolf (Die Linke) den Beschäftigten, dem Betriebsrat und den Gewerkschaften seine Unterstützung zu, um bei der Suche nach alternativen Lösungen zu helfen. "Bislang fehlt eine vernünftige Begründung für die Standortverlagerung." Die Erklärung und Gespräche der Geschäftsführung mit dem Senat dazu stünden noch aus.

Bayerns Wirtschaftsministerin Emilia Müller (CSU): "Ich habe mich erneut an den Vorstand der Telekom gewandt und ihn aufgefordert, die Schließung bayerischer Standorte nochmals zu prüfen." Darauf werde die Staatsregierung unverändert mit Nachdruck drängen. "So muss ein Ersatzarbeitsplatz den Mitarbeitern auch entfernungsmäßig zumutbar sein." Vertreter von Verdi Bayern haben zudem in einem Gespräch mit dem CSU-Vorsitzenden Erwin Huber die Problematik erörtert. Beide Seiten wollen sich danach dafür stark machen, dass der geplante Abbau gemildert oder verhindert werden kann.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 77€ (Vergleichspreis 97€)
  2. 39,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 69...
  3. für 185€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. MSI Z370 Tomahawk für 119€ statt 143,89€ im Vergleich und Kingston A1000 240 GB M.2...

Zyniker 11. Sep 2008

Das Arbeitsamt zerschlagen?

karamba 11. Sep 2008

Na nu werden aber Kaninchen aus dem Hut gezaubert. Frauenfeindlich, als nächstes noch...

Ex-Telekomiker 11. Sep 2008

welch tröstenden Worte fand denn Herr Huber? Etwa: Bald könnt ihr die Mehrkilometer zu...

sl0w 11. Sep 2008

Bei der Telekom bin ich eh noch nie durchgekommen beim CC, insofern finde ich es einen...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /