Abo
  • Services:
Anzeige

Keine Annäherung im Callcenter-Streit bei der Telekom

Beschäftigte erhalten Unterstützung der Landesregierung aus Berlin und Bayern

Deutsche-Telekom-Chef René Obermann und die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi sind in Verhandlungen um die Schließung von 39 Callcenter nicht weitergekommen. "Es gab in keinem einzigen Punkt eine Annäherung", sagte Verdi-Bundesvorstand Lothar Schröder nach einem Treffen in Kassel. Unterstützung im Kampf gegen die Schließungen haben indes CSU-Chef Huber und Berlins Wirtschaftssenator Wolf von der Linken bekundet.

Verdi hat bei einem Spitzengespräch mit Telekom-Vorstandschef René Obermann und Personalvorstand Thomas Sattelberger die Rücknahme der geplanten Callcenter-Schließungen gefordert. Schröder kritisierte "dogmatisches Festhalten an den Kahlschlagplänen". Das Callcenter-Konzept müsse in separaten Verhandlungen auf den Prüfstand. In Kassel hatten während des Treffens laut Verdi 500 Beschäftigte gegen die Telekom-Pläne demonstriert.

Anzeige

Die Telekom will ihre Callcenter von bisher 83 auf 24 Standorte konzentrieren, hatte das Unternehmen angekündigt. Das bedeutet den Rückzug aus 39 Städten. Betroffene erhielten Ersatzarbeitsplätze in anderen Orten. Im Marktvergleich habe man zu viele und zu kleine Servicecenter, so die Konzernführung.

Von den Standortschließungen in Berlin sind über 70 Prozent Frauen betroffen, viele davon in Teilzeitbeschäftigung beziehungsweise alleinerziehend. Von den Betroffenen sind 10 Prozent schwerbehindert. Ähnlich sehe es in Potsdam, Rostock und Schwerin aus. Der Betriebsratsvorsitzende Hans-Joachim Bartlick: "Ich nenne die von der Arbeitgeberin geplante Standortvernichtung menschenverachtend und im höchsten Maß unsozial. Das Management verhält sich damit kaltschnäuzig und im höchsten Maß frauenfeindlich." Für viele sei das neue Arbeitsplatzangebot aufgrund der sich erheblich verlängernden Arbeitswege unannehmbar und komme einer Kündigung gleich.

Bei einer Betriebsversammlung am 10. September 2008 in Berlin sicherte Wirtschaftssenator Harald Wolf (Die Linke) den Beschäftigten, dem Betriebsrat und den Gewerkschaften seine Unterstützung zu, um bei der Suche nach alternativen Lösungen zu helfen. "Bislang fehlt eine vernünftige Begründung für die Standortverlagerung." Die Erklärung und Gespräche der Geschäftsführung mit dem Senat dazu stünden noch aus.

Bayerns Wirtschaftsministerin Emilia Müller (CSU): "Ich habe mich erneut an den Vorstand der Telekom gewandt und ihn aufgefordert, die Schließung bayerischer Standorte nochmals zu prüfen." Darauf werde die Staatsregierung unverändert mit Nachdruck drängen. "So muss ein Ersatzarbeitsplatz den Mitarbeitern auch entfernungsmäßig zumutbar sein." Vertreter von Verdi Bayern haben zudem in einem Gespräch mit dem CSU-Vorsitzenden Erwin Huber die Problematik erörtert. Beide Seiten wollen sich danach dafür stark machen, dass der geplante Abbau gemildert oder verhindert werden kann.


eye home zur Startseite
Zyniker 11. Sep 2008

Das Arbeitsamt zerschlagen?

karamba 11. Sep 2008

Na nu werden aber Kaninchen aus dem Hut gezaubert. Frauenfeindlich, als nächstes noch...

Ex-Telekomiker 11. Sep 2008

welch tröstenden Worte fand denn Herr Huber? Etwa: Bald könnt ihr die Mehrkilometer zu...

sl0w 11. Sep 2008

Bei der Telekom bin ich eh noch nie durchgekommen beim CC, insofern finde ich es einen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Germersheim
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt, Nürnberg, Zwickau, Dresden
  3. Enza Zaden Deutschland GmbH & Co. KG, Dannstadt
  4. VSA GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate

Folgen Sie uns
       


  1. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  2. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  3. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  4. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  5. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  6. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  7. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  8. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  9. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  10. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  1. Re: Also ich finde es witzig

    User_x | 14:50

  2. Re: Katastrophale UX

    SelfEsteem | 14:49

  3. Re: Nachtrag: Re: Wolkenkukuksheim? Re: FALSCH...

    NemoNemo | 14:48

  4. Re: Hintergrund des Spiel: Kritik an Künstlicher...

    Phantom | 14:47

  5. Re: Steam Link kostet gerade 1,10¤. Kein Witz

    blueRay0 | 14:47


  1. 13:05

  2. 11:59

  3. 09:03

  4. 22:38

  5. 18:00

  6. 17:47

  7. 16:54

  8. 16:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel