Keine Annäherung im Callcenter-Streit bei der Telekom

Beschäftigte erhalten Unterstützung der Landesregierung aus Berlin und Bayern

Deutsche-Telekom-Chef René Obermann und die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi sind in Verhandlungen um die Schließung von 39 Callcenter nicht weitergekommen. "Es gab in keinem einzigen Punkt eine Annäherung", sagte Verdi-Bundesvorstand Lothar Schröder nach einem Treffen in Kassel. Unterstützung im Kampf gegen die Schließungen haben indes CSU-Chef Huber und Berlins Wirtschaftssenator Wolf von der Linken bekundet.

Artikel veröffentlicht am ,

Verdi hat bei einem Spitzengespräch mit Telekom-Vorstandschef René Obermann und Personalvorstand Thomas Sattelberger die Rücknahme der geplanten Callcenter-Schließungen gefordert. Schröder kritisierte "dogmatisches Festhalten an den Kahlschlagplänen". Das Callcenter-Konzept müsse in separaten Verhandlungen auf den Prüfstand. In Kassel hatten während des Treffens laut Verdi 500 Beschäftigte gegen die Telekom-Pläne demonstriert.

Stellenmarkt
  1. Spezialist für IT-Sicherheit (m/w/d)
    ekom21 - KGRZ Hessen, Gießen, Darmstadt, Kassel
  2. (Junior-) Referent (m/w/d) für das Anwendungsmanagement im Team IT-Management und Services
    Taunus Sparkasse, Bad Homburg vor der Höhe
Detailsuche

Die Telekom will ihre Callcenter von bisher 83 auf 24 Standorte konzentrieren, hatte das Unternehmen angekündigt. Das bedeutet den Rückzug aus 39 Städten. Betroffene erhielten Ersatzarbeitsplätze in anderen Orten. Im Marktvergleich habe man zu viele und zu kleine Servicecenter, so die Konzernführung.

Von den Standortschließungen in Berlin sind über 70 Prozent Frauen betroffen, viele davon in Teilzeitbeschäftigung beziehungsweise alleinerziehend. Von den Betroffenen sind 10 Prozent schwerbehindert. Ähnlich sehe es in Potsdam, Rostock und Schwerin aus. Der Betriebsratsvorsitzende Hans-Joachim Bartlick: "Ich nenne die von der Arbeitgeberin geplante Standortvernichtung menschenverachtend und im höchsten Maß unsozial. Das Management verhält sich damit kaltschnäuzig und im höchsten Maß frauenfeindlich." Für viele sei das neue Arbeitsplatzangebot aufgrund der sich erheblich verlängernden Arbeitswege unannehmbar und komme einer Kündigung gleich.

Bei einer Betriebsversammlung am 10. September 2008 in Berlin sicherte Wirtschaftssenator Harald Wolf (Die Linke) den Beschäftigten, dem Betriebsrat und den Gewerkschaften seine Unterstützung zu, um bei der Suche nach alternativen Lösungen zu helfen. "Bislang fehlt eine vernünftige Begründung für die Standortverlagerung." Die Erklärung und Gespräche der Geschäftsführung mit dem Senat dazu stünden noch aus.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    21.–24. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bayerns Wirtschaftsministerin Emilia Müller (CSU): "Ich habe mich erneut an den Vorstand der Telekom gewandt und ihn aufgefordert, die Schließung bayerischer Standorte nochmals zu prüfen." Darauf werde die Staatsregierung unverändert mit Nachdruck drängen. "So muss ein Ersatzarbeitsplatz den Mitarbeitern auch entfernungsmäßig zumutbar sein." Vertreter von Verdi Bayern haben zudem in einem Gespräch mit dem CSU-Vorsitzenden Erwin Huber die Problematik erörtert. Beide Seiten wollen sich danach dafür stark machen, dass der geplante Abbau gemildert oder verhindert werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Zyniker 11. Sep 2008

Das Arbeitsamt zerschlagen?

karamba 11. Sep 2008

Na nu werden aber Kaninchen aus dem Hut gezaubert. Frauenfeindlich, als nächstes noch...

Ex-Telekomiker 11. Sep 2008

welch tröstenden Worte fand denn Herr Huber? Etwa: Bald könnt ihr die Mehrkilometer zu...

sl0w 11. Sep 2008

Bei der Telekom bin ich eh noch nie durchgekommen beim CC, insofern finde ich es einen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  2. eStream: Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb
    eStream
    Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb

    Der Wohnwagen Airstream eStream besitzt einen eigenen Elektroantrieb nebst Akku. Das entlastet das Zugfahrzeug und eröffnet weitere Möglichkeiten.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /