Abo
  • IT-Karriere:

Marillion nutzen positives DRM

Filesharing? Ja, aber bitte nicht als MP3

Die Rockband Marillion hat eine kreative Möglichkeit zur Nutzung von Digital Rights Management (DRM) gefunden: Die Band verteilt den Titelsong ihres neuen Albums mit DRM. Vor dem ersten Abspielen öffnet sich ein Fenster mit einer Botschaft der Band und der Möglichkeit, nach einer Registrierung, den Song und den Rest des Albums als MP3-Datei herunterzuladen. Die Fans bestimmen selbst, wie viel sie für das Album zahlen wollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die britische Progressive-Rockband Marillion wirbt derzeit für ihr neues Album "Happiness is the Road", das im Oktober erscheinen wird. Dazu verteilt die Band den Titelsong in Tauschbörsen - als WMA-Datei mit Digital Rights Management (DRM).

 
Video: Videobotschaft von Marillion

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin Göttingen, Göttingen
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

"Ich weiß schon, was Sie jetzt sagen werden... DRM. Bäh. Jeder hasst das. Nicht wahr?", schreibt Mark Meharry, Chef von Music Glue, in einer E-Mail an Golem.de. "Nun, der einzige Grund, warum die Nutzer DRM hassen ist, dass die Plattenfirmen es einsetzten, um die Käufer am Filesharing zu hindern." Der Dienst Music Glue hingegen, dessen Ziel es ist, Musik über das Internet zu bewerben und zu verkaufen, setzt "freundliches DRM" ein, um Fans dazu zu ermutigen, die Songs von Marillion zu tauschen. Einzige Bedingung: Sie müssen sich mit ihrer E-Mail-Adresse registrieren.

Pop-up mit Videobotschaft
Pop-up mit Videobotschaft
Spielt der Fan die WMA-Version von "Happiness is the Road" zum ersten Mal ab, öffnet sich ein Pop-up-Fenster. In einer kurzen Videobotschaft wenden sich die Musiker an ihren Zuhörer und fordern ihn auf, seine E-Mail-Adresse in ein Feld unter dem Video einzutragen. Die Band wolle künftig ihre Fans persönlich kontaktieren und ihnen Konzertkarten oder Fanartikel zum Kauf anbieten, erklärte Keyboarder Mark Kelly den Sinn der Adresssammlung. Im Gegenzug bekommen die Fans die Möglichkeit, das Album als MP3-Datei ohne DRM herunterzuladen.

Download des ganzen Albums: Den Preis bestimmt der Käufer
Download des ganzen Albums: Den Preis bestimmt der Käufer
Nach Eingabe der Adresse erhält der Nutzer eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Klickt er darauf, wird er zunächst nach seinem Wohnort gefragt - vermutlich, um ihn auf künftige Marillion-Konzerte in seiner Nähe aufmerksam machen zu können - und dann auf eine Seite mit dem Downloadlink weitergeleitet. Dort kann er den Titelsong des Albums kostenlos in zwei Versionen herunterladen - als MP3 oder als WMA. Auf der nächsten Seite steht dann das ganze Album sowie einige Konzertmitschnitte zum Download bereit. Ähnlich wie Radiohead im Jahr 2007 bietet auch Marillion seinen Fans die Möglichkeit, den Preis für den Download von "Happiness is the Road" selbst zu bestimmen. Selbst ein kostenloser Download ist möglich. Allerdings verlangt MusicGlue für die Bereitstellung des Dienstes 0,74 Euro. Das Geld, das der Fan für die Musik zahlt, geht komplett an die Musiker.

Marillion bietet die Stücke vorab im MP3-Format mit einer Kodierung von 128 KBit/s an. Zum Verkaufsstart des Doppelalbums am 20. Oktober 2008 erhalten die Fans noch eine Version, die mit 256 KBit/s kodiert ist. Die Musiker fordern zudem ihre Fans auf, das Titelstück ihrerseits weiterzuverbreiten, bitten aber darum, dazu nur die WMA-Version zu nutzen, damit sich weitere Nutzer registrieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)

Anti-DRM... 05. Jun 2009

Gutes DRM ist wie gute Vergewaltigung, ein Widerspruch in sich und nur einem perversem...

Brotkopf 24. Feb 2009

Haut doch ab mit dieser DRM-verseuchten Scheisse. Gute Bands (und Marillion _war_...

Smeagol 16. Sep 2008

ich sehe das ganz ähnlich. bin zwar nicht (mehr) so der grosse marillion-fan, aber nett...

Muhaha 12. Sep 2008

Auch wenn Du Dich wahrscheinlich für total witzig hälst, ein bißchen Trollen geht nicht.

Wer lesen kann 12. Sep 2008

Gehe doch mal auf die Webseite. Dort gibt es kaufen und mp3 for free. For free ist auch...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /