Abo
  • Services:

Marillion nutzen positives DRM

Filesharing? Ja, aber bitte nicht als MP3

Die Rockband Marillion hat eine kreative Möglichkeit zur Nutzung von Digital Rights Management (DRM) gefunden: Die Band verteilt den Titelsong ihres neuen Albums mit DRM. Vor dem ersten Abspielen öffnet sich ein Fenster mit einer Botschaft der Band und der Möglichkeit, nach einer Registrierung, den Song und den Rest des Albums als MP3-Datei herunterzuladen. Die Fans bestimmen selbst, wie viel sie für das Album zahlen wollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die britische Progressive-Rockband Marillion wirbt derzeit für ihr neues Album "Happiness is the Road", das im Oktober erscheinen wird. Dazu verteilt die Band den Titelsong in Tauschbörsen - als WMA-Datei mit Digital Rights Management (DRM).

 
Video: Videobotschaft von Marillion

Stellenmarkt
  1. ICS IT & Consulting Services GmbH, Frankfurt am Main
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

"Ich weiß schon, was Sie jetzt sagen werden... DRM. Bäh. Jeder hasst das. Nicht wahr?", schreibt Mark Meharry, Chef von Music Glue, in einer E-Mail an Golem.de. "Nun, der einzige Grund, warum die Nutzer DRM hassen ist, dass die Plattenfirmen es einsetzten, um die Käufer am Filesharing zu hindern." Der Dienst Music Glue hingegen, dessen Ziel es ist, Musik über das Internet zu bewerben und zu verkaufen, setzt "freundliches DRM" ein, um Fans dazu zu ermutigen, die Songs von Marillion zu tauschen. Einzige Bedingung: Sie müssen sich mit ihrer E-Mail-Adresse registrieren.

Pop-up mit Videobotschaft
Pop-up mit Videobotschaft
Spielt der Fan die WMA-Version von "Happiness is the Road" zum ersten Mal ab, öffnet sich ein Pop-up-Fenster. In einer kurzen Videobotschaft wenden sich die Musiker an ihren Zuhörer und fordern ihn auf, seine E-Mail-Adresse in ein Feld unter dem Video einzutragen. Die Band wolle künftig ihre Fans persönlich kontaktieren und ihnen Konzertkarten oder Fanartikel zum Kauf anbieten, erklärte Keyboarder Mark Kelly den Sinn der Adresssammlung. Im Gegenzug bekommen die Fans die Möglichkeit, das Album als MP3-Datei ohne DRM herunterzuladen.

Download des ganzen Albums: Den Preis bestimmt der Käufer
Download des ganzen Albums: Den Preis bestimmt der Käufer
Nach Eingabe der Adresse erhält der Nutzer eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Klickt er darauf, wird er zunächst nach seinem Wohnort gefragt - vermutlich, um ihn auf künftige Marillion-Konzerte in seiner Nähe aufmerksam machen zu können - und dann auf eine Seite mit dem Downloadlink weitergeleitet. Dort kann er den Titelsong des Albums kostenlos in zwei Versionen herunterladen - als MP3 oder als WMA. Auf der nächsten Seite steht dann das ganze Album sowie einige Konzertmitschnitte zum Download bereit. Ähnlich wie Radiohead im Jahr 2007 bietet auch Marillion seinen Fans die Möglichkeit, den Preis für den Download von "Happiness is the Road" selbst zu bestimmen. Selbst ein kostenloser Download ist möglich. Allerdings verlangt MusicGlue für die Bereitstellung des Dienstes 0,74 Euro. Das Geld, das der Fan für die Musik zahlt, geht komplett an die Musiker.

Marillion bietet die Stücke vorab im MP3-Format mit einer Kodierung von 128 KBit/s an. Zum Verkaufsstart des Doppelalbums am 20. Oktober 2008 erhalten die Fans noch eine Version, die mit 256 KBit/s kodiert ist. Die Musiker fordern zudem ihre Fans auf, das Titelstück ihrerseits weiterzuverbreiten, bitten aber darum, dazu nur die WMA-Version zu nutzen, damit sich weitere Nutzer registrieren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

Anti-DRM... 05. Jun 2009

Gutes DRM ist wie gute Vergewaltigung, ein Widerspruch in sich und nur einem perversem...

Brotkopf 24. Feb 2009

Haut doch ab mit dieser DRM-verseuchten Scheisse. Gute Bands (und Marillion _war_...

Smeagol 16. Sep 2008

ich sehe das ganz ähnlich. bin zwar nicht (mehr) so der grosse marillion-fan, aber nett...

Muhaha 12. Sep 2008

Auch wenn Du Dich wahrscheinlich für total witzig hälst, ein bißchen Trollen geht nicht.

Wer lesen kann 12. Sep 2008

Gehe doch mal auf die Webseite. Dort gibt es kaufen und mp3 for free. For free ist auch...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /