Abo
  • IT-Karriere:

Angetestet: Palms Treo Pro mit bescheidener Tastatur

Treo Pro
Treo Pro
Der Touchscreen im Treo Pro reagiert gut auf Eingaben mit dem Finger, wer lieber mit Stylus arbeitet, kann ihn rechts unten herausziehen. Praktisch: Um einen Kontakt anzurufen, reicht es, dessen Anfangsbuchstaben einzutippen - ein vorheriges Aufrufen des Menüpunktes Kontakte ist nicht nötig. Diese schnelle Suche bieten auch die neueren Blackberry-Modelle. Ebenfalls zum Positiven geändert hat sich die Suche per Internet. Neu ist, dass der Nutzer direkt vom Startbildschirm aus im Internet auf Google zugreifen kann. Dazu hat Microsoft eine Suchzeile in die Tagesansicht von Windows Mobile integriert.

Stellenmarkt
  1. Paul Henke GmbH & Co. KG, Löhne
  2. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig

Im Treo Pro befindet sich ein GPS-Empfänger mit AGPS-Unterstützung. Dazu nutzt der Treo das Programm QuickGPS, das die letzte empfangene Satellitenposition bis zu sechs Tage lang speichert. So soll beim nächsten Start von GPS eine schnellere Ortung möglich sein. Eine vollständige Navigationssoftware liegt dem Gerät leider nicht bei.

Treo Pro
Treo Pro
Wer den Treo Pro nicht bei Vodafone erwirbt, erhält eine Testversion der Navigationssoftware Webraska, die Kartendaten aus dem Internet lädt. Nach Ablauf des Testzeitraums kostet der Dienst pro Monat 7,90 Euro ohne Datentarif und TMC-Daten. Alternativ kann der Käufer eine separate Navigationssoftware installieren, die bereits entsprechendes Kartenmaterial mitbringt.

Wird das Smartphone bei Vodafone erworben, liegt dem Gerät eine 2-Wochen-Testversion des Vodafone Navigator inklusive TMC-Service bei. Auch hierbei werden Kartendaten aus dem Internet geladen. Vodafone verspricht, Kartenmaterial sowohl für die Auto- als auch für die Fußgängernavigation zu liefern. Ob die Fußgängernavigation etwas taugt, konnte der Kurztest nicht klären. Wer den Dienst nach Ablauf des Testzeitraums weiter nutzen will, muss diesen zu monatlichen Gebühren von 5 Euro bis 9,95 Euro inklusive Datenrate abonnieren.

Treo Pro
Treo Pro
Als Betriebssystem setzt Palm beim Treo Pro auf Windows Mobile 6.1 Professional. Im Unterschied zu HTC oder Samsung gibt es bei Palm keine spezielle Bedienung, sondern nur die normale Windows-Mobile-Bedienung. Der Bildschirmschoner zeigt verpasste Anrufe und neue Kurzmitteilungen an. Wer diese Funktion nutzen will, muss es jedoch erst recht umständlich im Menü aktivieren: Dies geschieht unter Einstellungen-

>

Sytem-

>

Stromversorgung unter dem Reiter Bildschirmschoner, was wenig komfortabel oder intuitiv ist. Ebenfalls hilfreich ist es, wenn der Fünf-Wege-Navigator des Treo Pro aufblinkt, sobald ein Anrufer eine Nachricht auf der Mailbox hinterlassen hat. Auch diese Komfortfunktion ist ärgerlicherweise standardmäßig ausgeschaltet und muss manuell eingestellt werden. Das Häkchen ist hier unter Einstellungen-

>

Telefon-

>

Leuchte zu setzen. Diese Funktion ist nach Palm-Angaben vom Netzbetreiber abhängig und funktionierte bei unserem Testgerät von Vodafone leider nicht.

Gelungen ist das PC-Setup, das vom Smartphone aus gesteuert wird. Selbst wenn Active Sync nicht auf dem heimischen PC installiert ist, lässt sich der Rechner für die Outlook-Synchronisation vorbereiten. Dazu reicht es aus, den Desktoprechner per USB-Kabel mit dem Treo Pro zu verbinden. Das Gerät prüft, ob ActiveSync auf dem Rechner installiert ist und bietet bei Bedarf die Installation an. Das ist komfortabel und erspart die Installationsroutine per CD.

Ebenfalls seit Windows Mobile 6.1 ist es möglich, eine Fernwartung und ein einfacheres Gerätemanagement per Microsoft System Center Mobile Device Manager 2008 durchzuführen. Damit bekommt der Systemadministrator die Möglichkeit, sämtliche firmenrelevanten Einstellungen per Remote-Zugriff auf das Smartphone zu spielen.

 Angetestet: Palms Treo Pro mit bescheidener TastaturAngetestet: Palms Treo Pro mit bescheidener Tastatur 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Smartphones, TVs, Digitalkameras & Tablets reduziert)
  2. 139,99€ (Bestpreis - nach Abzug 20€-Coupon)
  3. 749,00€
  4. 199,00€

palmpocket 17. Okt 2008

Wenn du dir lieber einen HTC kaufst, dann hast du ja mit dem Treo Pro ein HTC-Gerät. Der...

c00lixi0 10. Okt 2008

Genau so ein Gerät, also mit 'nicht zum Ausziehen'-Tastatur, UMTS, HDSPA & Touchscreen...

knuedo 15. Sep 2008

Die gab´s bereits beim Palm Tungsten T5 (und wahrscheinlich auch anderen Modellen...

Softwaretester 12. Sep 2008

...für Pocket PCs mit Windows Mobile Betriebssystem: http://www.softmaker.de/ofp.htm

Strangers Night 12. Sep 2008

Ich besaß einen Treo 650 mit den gewölbten Tasten und jetzt einen Centro mit den flachen...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /