• IT-Karriere:
  • Services:

Devunity will Entwickler und Code miteinander verbinden

Onlineplattform zur gemeinschaftlichen Softwareentwicklung

Devunity ist eine Onlineplattform zur gemeinschaftlichen Softwareentwicklung, die gezielt Probleme lösen will, die bei verteilten Softwareprojekten auftauchen. Zudem lassen sich die Applikationen direkt aus den Code-Repositorys auf Amazons EC2, Googles AppEngine oder einen beliebigen FTD-Server installieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Idee hinter Devunity erinnert an Plattformen wie Sourceforge, Collab.net oder Google Code, konzentriert sich aber stärker auf die Kommunikation von Entwicklern untereinander und ist nicht nur für Open-Source-Projekte gedacht.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Bechtle AG, München

So soll es die Plattform von Devunity erlauben, direkt aus dem Code-Editor mit anderen Entwickler über bestimmte Code-Fragmente zu diskutieren oder Bugs und Aufgaben anderen Teammitgliedern zuzuweisen. Darüber hinaus soll Devunity die Wiederverwendbarkeit von Code fördern. Dazu können Code-Segmente mit anderen Teammitgliedern oder der Öffentlichkeit geteilt werden, die dann über ein intuitives Interface genutzt werden können, versprechen die Entwickler.

Grundsätzlich setzt Devunity auf eine starke Modularisierung von Quelltexten. Entwickler sollen ihre Einzelteile in Kategorien einsortieren und mit Tags versehen, so dass auch kleine Einzelteile diskutiert werden können. So können mehrere Entwickler gleichzeitig an einer Datei arbeiten, ohne sich gegenseitig in die Quere zu kommen, vorausgesetzt sie nutzen den Onlineeditor von Devunity.

Zudem lassen sich mit Hilfe von Devunity mit wenigen Klicks Communitywebsites für Entwicklungsprojekte aufsetzen und es lässt sich festlegen, wer Zugriff hat.

Derzeit läuft Devunity in einer geschlossenen Alphaversion, Interessierte können aber einen Zugang beantragen. Einen Zeitpunkt für den Start einer öffentlichen Betaversion geben die Macher von Devunity noch nicht an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. 4,99€
  3. (-14%) 42,99€
  4. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)

Nameless 15. Sep 2008

Das frage ich mich auch...

Zerfi 13. Sep 2008

"will Entwickler und Code miteinander verbinden" ... so wie MS ActiveX in HTML einbettet...


Folgen Sie uns
       


Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich

Classic vs Reforged: Im Video vergleicht Golem.de die Grafik der ursprünglichen Fassung von Warcraft 3 mit der von Blizzard erstellten Neuauflage.

Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /