Abo
  • IT-Karriere:

Devunity will Entwickler und Code miteinander verbinden

Onlineplattform zur gemeinschaftlichen Softwareentwicklung

Devunity ist eine Onlineplattform zur gemeinschaftlichen Softwareentwicklung, die gezielt Probleme lösen will, die bei verteilten Softwareprojekten auftauchen. Zudem lassen sich die Applikationen direkt aus den Code-Repositorys auf Amazons EC2, Googles AppEngine oder einen beliebigen FTD-Server installieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Idee hinter Devunity erinnert an Plattformen wie Sourceforge, Collab.net oder Google Code, konzentriert sich aber stärker auf die Kommunikation von Entwicklern untereinander und ist nicht nur für Open-Source-Projekte gedacht.

Stellenmarkt
  1. KION Group IT, Hamburg, Aschaffenburg
  2. Deutsche Forschungsgemeinschaft e. V., Bonn

So soll es die Plattform von Devunity erlauben, direkt aus dem Code-Editor mit anderen Entwickler über bestimmte Code-Fragmente zu diskutieren oder Bugs und Aufgaben anderen Teammitgliedern zuzuweisen. Darüber hinaus soll Devunity die Wiederverwendbarkeit von Code fördern. Dazu können Code-Segmente mit anderen Teammitgliedern oder der Öffentlichkeit geteilt werden, die dann über ein intuitives Interface genutzt werden können, versprechen die Entwickler.

Grundsätzlich setzt Devunity auf eine starke Modularisierung von Quelltexten. Entwickler sollen ihre Einzelteile in Kategorien einsortieren und mit Tags versehen, so dass auch kleine Einzelteile diskutiert werden können. So können mehrere Entwickler gleichzeitig an einer Datei arbeiten, ohne sich gegenseitig in die Quere zu kommen, vorausgesetzt sie nutzen den Onlineeditor von Devunity.

Zudem lassen sich mit Hilfe von Devunity mit wenigen Klicks Communitywebsites für Entwicklungsprojekte aufsetzen und es lässt sich festlegen, wer Zugriff hat.

Derzeit läuft Devunity in einer geschlossenen Alphaversion, Interessierte können aber einen Zugang beantragen. Einen Zeitpunkt für den Start einer öffentlichen Betaversion geben die Macher von Devunity noch nicht an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. 61,90€
  3. mit Gutschein: NBBX570

Nameless 15. Sep 2008

Das frage ich mich auch...

Zerfi 13. Sep 2008

"will Entwickler und Code miteinander verbinden" ... so wie MS ActiveX in HTML einbettet...


Folgen Sie uns
       


Asus Studiobook Pro X (Ifa 2019)

Das Studiobook Pro X ist mit Xeon-Prozessor, Quadro GPU und einem Preis von 4300 Euro eindeutig auf professionelle Anwender ausgerichtet.

Asus Studiobook Pro X (Ifa 2019) Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

    •  /