Abo
  • Services:

iCharts - interaktive Diagramme im Handumdrehen

Diagramme lassen sich in Websites, PDF- und PowerPoint-Dokumente integrieren

Das US-Start-up iCharts will das Internet mit interaktiven Diagrammen bestücken und dazu deren Erstellung besonders einfach machen. Der Onlinedienst macht aus Excel-Tabellen gut aussehende interaktive Diagramme, die sich in Webseiten einbetten, aber auch sinnvoll drucken lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mehr als 900 Milliarden Diagramme werden jedes Jahr in Printpublikationen gedruckt, online finden sich aber nur rund 40 Millionen Diagramme, so die iCharts-Macher. Nach ihrer Ansicht erklärt sich diese Diskrepanz daraus, dass die Erstellung von Diagrammen unnötig kompliziert und das Ergebnis eine oft wenig ansehnliche, nicht interaktive, plumpe Grafik ist.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. Controlware GmbH, München, Ingolstadt

Diese Situation soll iCharts ändern und die Erstellung von intelligenten und interaktiven Diagrammen sehr einfach machen. Die Ergebnisse lassen sich in andere Websites integrieren und vom Nutzer nach seinen Wünschen anpassen, beispielsweise ein bestimmter Datenbereich hervorheben oder Zusatzinformationen zu einzelnen Datenpunkten anzeigen.

 

Der Dienst erinnert ein wenig an Googles Visualization API, das auf Basis der Technik von Gapminder umgesetzt wurde.

Die von iCharts erstellten Diagramme werden mittels Flash direkt auf dem iCharts-Portal angezeigt und sind durchsuchbar, das heißt auch ihre Inhalte können von Suchmaschinen erfasst werden. Sie können auch in PDF- oder PowerPoint-Dokumente eingebettet werden und bleiben damit auch offline komplett interaktiv, wie die iCharts-Macher auf der Konferenz TechCrunch50 demonstrierten.

Zum Start konnte iCharts mit Springer Science + Business Media einen ersten prominenten Nutzer gewinnen. Der Dienst soll in Kürze zur Verfügung stehen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ (Release 19.10.)
  2. 45,99€ (Release 12.10.)
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  4. 31,99€

Achim Dregger 17. Sep 2008

Sorry Jungs, aber technisch seid Ihr nicht ganz auf der Höhe. Ich habe mir einen Test...

Duhmer Hohmoh 12. Sep 2008

Nich die Mutti, die Heimleiterin....

fokka 11. Sep 2008

ich finde es echt cool, dass diese typen eine einfache sache auch einfach bewerkstelligen...


Folgen Sie uns
       


Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018)

Die biegbaren Displays von Royole bieten auch an der Bruchkante ein sehr gutes Bild. Wann ein Endverbraucherprodukt mit einem derartigen flexiblen Bildschirm auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018) Video aufrufen
Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /