Abo
  • IT-Karriere:

iCharts - interaktive Diagramme im Handumdrehen

Diagramme lassen sich in Websites, PDF- und PowerPoint-Dokumente integrieren

Das US-Start-up iCharts will das Internet mit interaktiven Diagrammen bestücken und dazu deren Erstellung besonders einfach machen. Der Onlinedienst macht aus Excel-Tabellen gut aussehende interaktive Diagramme, die sich in Webseiten einbetten, aber auch sinnvoll drucken lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mehr als 900 Milliarden Diagramme werden jedes Jahr in Printpublikationen gedruckt, online finden sich aber nur rund 40 Millionen Diagramme, so die iCharts-Macher. Nach ihrer Ansicht erklärt sich diese Diskrepanz daraus, dass die Erstellung von Diagrammen unnötig kompliziert und das Ergebnis eine oft wenig ansehnliche, nicht interaktive, plumpe Grafik ist.

Stellenmarkt
  1. ec4u expert consulting ag, Karlsruhe, Böblingen bei Stuttgart, München, Düsseldorf
  2. BWI GmbH, München

Diese Situation soll iCharts ändern und die Erstellung von intelligenten und interaktiven Diagrammen sehr einfach machen. Die Ergebnisse lassen sich in andere Websites integrieren und vom Nutzer nach seinen Wünschen anpassen, beispielsweise ein bestimmter Datenbereich hervorheben oder Zusatzinformationen zu einzelnen Datenpunkten anzeigen.

 

Der Dienst erinnert ein wenig an Googles Visualization API, das auf Basis der Technik von Gapminder umgesetzt wurde.

Die von iCharts erstellten Diagramme werden mittels Flash direkt auf dem iCharts-Portal angezeigt und sind durchsuchbar, das heißt auch ihre Inhalte können von Suchmaschinen erfasst werden. Sie können auch in PDF- oder PowerPoint-Dokumente eingebettet werden und bleiben damit auch offline komplett interaktiv, wie die iCharts-Macher auf der Konferenz TechCrunch50 demonstrierten.

Zum Start konnte iCharts mit Springer Science + Business Media einen ersten prominenten Nutzer gewinnen. Der Dienst soll in Kürze zur Verfügung stehen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 769,00€
  2. 239,90€ (Bestpreis!)
  3. 58,90€
  4. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)

Achim Dregger 17. Sep 2008

Sorry Jungs, aber technisch seid Ihr nicht ganz auf der Höhe. Ich habe mir einen Test...

Duhmer Hohmoh 12. Sep 2008

Nich die Mutti, die Heimleiterin....

fokka 11. Sep 2008

ich finde es echt cool, dass diese typen eine einfache sache auch einfach bewerkstelligen...


Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

    •  /