Turion-Notebook im Format einer VHS-Kassette

Kleiner als Netbooks, aber deutlich teurer

Noch ist er nicht auf dem Markt, aber einen ersten Test gibt es schon. Der Subminiatur-Rechner "Everun Note" ist viel kleiner als die boomenden Netbooks, aber auch teurer. Dennoch bietet das Gerät ausgewachsene Notebookhardware mit Dual-Core-Prozessor und Festplatte.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Everun Note stammt vom koreanischen Hersteller Raon, der bisher schon Kompaktrechner im UMPC-Format entwickelt hat. Mit dem Everun Note hat das Unternehmen nun ein besonders kleines Mini-Notebook gebaut, das mit 20 x 11,8 x 2,8 Zentimetern sogar deutlich geringere Abmessungen als ein Netbook mit 8,9-Zoll-Display aufweist. Mit 742 Gramm wiegt das Gerät weniger als der Eee-PC 701.

Stellenmarkt
  1. Enterprise Risk Manager (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld
  2. Projektmanager (m/w/d) und Prozesssteuerung
    Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Wolfsburg
Detailsuche

Raon Everun Note
Raon Everun Note
Der Webseite UMPCportal ist es nun gelungen, ein erstes Vorserienexemplar ausführlich zu testen. In dem Rechner steckt dem Bericht zufolge eine Low-Voltage-Version von AMDs Turion X2 mit 1,2 GHz, der vom Chipsatz 690G in seiner Mobilversion gesteuert wird. Damit kommt das Everun Note im 3DMark2001 bei 1.024 x 600 Pixeln unter dem vorinstallierten Windows XP auf knapp 4.000 Punkte. Die üblichen Netbooks mit Atom N270 und 945-Chipsatz sind rund ein Viertel langsamer, in der CPU-Leistung dürfte der Raon-Mini noch deutlich schneller sein. Standardbenchmarks für Prozessoren wie Cinebench hat UMPCportal jedoch nicht veröffentlicht.

Ungewöhnliche Tastatur
Ungewöhnliche Tastatur
Dafür kommt der Rechner aber mit dem mitgelieferten 20-Wattstunden-Akku laut UMPCportal unter voller Last nur auf eine bis anderthalb Stunden Laufzeit. Schaltet man das WLAN ab, reduziert die Helligkeit und begnügt sich mit wenig leistungshungrigen Anwendungen, soll er bis zu drei Stunden erreichen. Das schaffen ein Eee-PC 901 oder 1000H aber auch schon bei Volllast mit WLAN, dank einem mehr als doppelt so starken Akku.

Die Kompaktheit erreicht das Gerät durch einen 7-Zoll-Bildschirm, der auch den Formfaktor vorgibt. Anders als beim Eee-PC 701 zeigt dieses Display aber 1.024 x 600 Pixel. Die Tastatur ist fast so schmal wie das Display, so dass die Satzzeichen in die oberste Leiste wandern müssen - hier dürfte viel Eingewöhnung nötig sein. Das gilt auch für den optischen Sensor als Mausersatz, der Bewegungen eines Fingers erkennt. Alternativ lässt sich das Gerät aber auch über den Touchscreen bedienen.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Insgesamt zeigen sich die Tester mit dem Everun Note aber zufrieden und betrachten das Gerät mit VGA-Ausgang, zwei USB-Ports und Cardreader sowie Fast-Ethernet als Allround-Rechner und Super-PDA. Dafür spricht auch die 1,8-Zoll-Festplatte mit 30 GByte. Andere Modellvarianten soll es auch ohne Betriebssystem und mit 60-GByte-Platten geben.

Laut Raon soll das Gerät im Oktober 2008 ausgeliefert werden. Es ist beim ungarischen Versender MobilX bereits für 654 Euro mit 60-Gbyte-Festplatte und ohne Betriebssystem gelistet. Deutsche Anbieter von Raon-Produkten wie CarTFT listen den Dual-Core-Zwerg noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


JeriC 24. Sep 2008

... gab es schon in den 90ern in Form des Libretto. Leider war es mir bislang vergönnt so...

dealbreaker 19. Sep 2008

Hi nochmal, Warum Steckst du das Notebook nur wenn ich wieder an den schreibtisch...

dealbreaker 12. Sep 2008

hach, hab grad zeit: so: ich finde eher trolle und grafik-karten, die 70 watt veridlen...

razer 11. Sep 2008

jetzt rein subjetkiv betrachtet: displays ohne rand erscheinen mir um einiges größer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Studie VW ID.Aero vorgestellt
Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
Artikel
  1. Bitcoin, LG, Monkey Island: Niedriger Bitcoin-Kurs lockt mehr Investoren an
    Bitcoin, LG, Monkey Island
    Niedriger Bitcoin-Kurs lockt mehr Investoren an

    Sonst noch was? Was am 27. Juni 2022 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  3. Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger vom Neun-Euro-Ticket
    Klima-Ticket
    Bund plant Nachfolger vom Neun-Euro-Ticket

    Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD 1TB mit Kühlkörper (PS5-komp.) günstig wie nie: 127,73€ • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /