Marillion stellen neues Album ins Internet

Musik gegen E-Mail-Adresse: Angebote für Konzertkarten und Fanartikel

Die britische Rockband Marillion bietet ihr Doppelalbum vorab kostenlos über Internettauschbörsen an. Wenn die Nutzer die Songs anhören, werden sie aufgefordert, ihre E-Mail-Adresse weiterzugeben. Die Musiker wollen ihnen darüber Konzertkarten oder Fanartikel anbieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Altrocker von Marillion testen ein neues Vermarktungsmodell für ihre Musik. Sie wollen den Fans ihr neues Album kostenlos im Internet zur Verfügung stellen, berichtet die BBC. Spielt ein Hörer die Musikstücke zum ersten Mal ab, erscheint eine Meldung, die ihn auffordert, der Band seine Mail-Adresse zu geben. Wie das technisch realisiert und ob die Musik auch in herkömmlichen Audioplayern abseits des Windows-PCs laufen wird, war noch nicht in Erfahrung zu bringen.

Marillion: ProgRocker auf neuen Vertriebswegen (Foto: Marillion)
Marillion: ProgRocker auf neuen Vertriebswegen (Foto: Marillion)
Stellenmarkt
  1. IT-Projektmanager*in (m/w/d)
    Landau Media GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Team Lead Software Development (m/f/d)
    ALLPLAN GmbH, München
Detailsuche

Die Band wolle die Nutzer kontaktieren und sie auffordern, Konzertkarten für die kommende Tour oder Fanartikel zu kaufen, sagte Keyboarder Mark Kelly der BBC. Er gab zu, dass ihm der Gedanke, die Musik kostenlos wegzugeben, anfangs widerstrebt habe. Die Band habe schließlich eine lange Tradition, ihre Musik auf Tonträgern zu verkaufen. Allerdings glaubt er, dass die Fans trotzdem das Doppelalbum "Happiness is the Road", das am 20. Oktober 2008 erscheinen soll, auf CD kaufen werden.

Bislang sei die Progressive-Rock-Band, die im kommenden Jahr ihr 30-jähriges Bestehen feiert, von den Auswirkungen des Dateientauschs über Peer-to-Peer-Börsen weitgehend verschont geblieben, erzählte Kelly. Er führt das unter anderem darauf zurück, dass die älteren Fans der Band noch Musik auf Tonträgern bevorzugen. Dennoch seien sich die Musiker der Einflüsse des Internets auf die Musikindustrie bewusst. "Wir wollen einfach etwas Neues ausprobieren und sehen, was passiert", begründete Kelly die Aktion.

Das Verhältnis von Musikern zum Internet ist zwiespältig: Während etwa Metallica oder Rage Against The Machine Urheberrechtsverletzungen verfolgen ließen, riefen Robbie Williams und Kid Rock die Fans explizit dazu auf, ihre Musik illegal herunterzuladen.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    15.–19. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Andere Musiker suchen nach kreativen neuen Vertriebswegen für ihre Musik. Prince beispielsweise verteilte sein Album "Planet Earth" als Beigabe einer Boulevardzeitung. Im Jahr 2007 erregte die britische Band Radiohead Aufsehen damit, dass sie ihr Album "In Rainbows" vor der offiziellen Veröffentlichung kostenlos im MP3-Format über das Internet anbot. Die Fans sollten selbst bestimmen, wie viel Geld ihnen der Download wert war.

Zwar habe die Band seinerzeit das Fazit gezogen, die Aktion sei nicht erfolgreich gewesen, weil sie im Schnitt nur 2 Pfund (etwa 2,50 Euro) pro Download bekamen, kommentierte Kelly. "Aber sie hätten wohl keine 2 Pfund pro Album von EMI bekommen. Insofern war die Aktion doch ein großer Erfolg." Zudem verkaufte die Band auch noch viele CDs - so viele, dass "In Rainbows" auf dem ersten Platz der Charts landete.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Verleihnix 11. Sep 2008

Hmmmmm, kann man aber auch pur genießen, ohne was zu bauen. Tja und das was sich die...

GeneticError 11. Sep 2008

Wo lebst du den kollege, Emule und Konsorten ist vorbei wach mal auf. Marillion Alben...

stpn 11. Sep 2008

nope. wurde korrigiert.

Schutter 11. Sep 2008

Die Links auf .wma sind gar keine Downloadlinks :-/ Und die Beschreibung von Golem hat...

karamba 11. Sep 2008

Den Teil hab ich auch nicht ganz verstanden. Sollte das für Künstler nicht eher Ansporn...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kickstarter
Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi

Auf Basis des Raspberry Pi CM 4 entsteht die Pibox. Mittels Carrier-Platinen können daran zwei 2,5-Zoll-Laufwerke angeschlossen werden.

Kickstarter: Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi
Artikel
  1. Quartalsbericht: Apple erwartet große Probleme in den Lieferketten
    Quartalsbericht
    Apple erwartet große Probleme in den Lieferketten

    Apple meldet Rekordergebnisse und einen 12-Monats-Gewinn von fast 100 Milliarden US-Dollar, warnt jedoch vor Unterbrechungen der Lieferketten.

  2. Neuer Firmenname: Aus Facebook wird Meta
    Neuer Firmenname
    Aus Facebook wird Meta

    Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat den Namen der neuen Dachgesellschaft seiner Dienste genannt. Dieser lehnt sich stark an das geplante Metaversum an.

  3. Quartalsbericht: Amazon kämpft mit höheren Kosten und weniger Wachstum
    Quartalsbericht
    Amazon kämpft mit höheren Kosten und weniger Wachstum

    Der neue Amazon-Vorstandschef sieht auch im vierten Quartal weniger Wachstum wegen Investitionen und Problemen in den Lieferketen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • WD Black SN750 1TB 89,90€ • Acer 27" FHD 165Hz 191,59€ • PS5 Digital + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Kingston 1TB PCIe 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate-Deals (u. a. Apacer 960GB SATA 82,90€) [Werbung]
    •  /