Abo
  • Services:
Anzeige

Fitbit will Menschen gesünder und fitter machen

Der drahtlose Fitbit Tracker erfasst alle Aktivitäten seines Nutzers

Mit seinem Gesundheits- und Wellnessgerät will das US-Start-up Fitbit Menschen gesünder und fitter machen. Das kleine drahtlose Gerät erfasst alle Bewegungen und errechnet daraus unter anderem den Energieverbrauch. Die Daten werden zudem an einen Internetdienst übertragen, der eine webbasierte Auswertung der Aktivitäten darstellt.

Fitbit
Fitbit
Der Fitbit Tracker ist ein kompaktes drahtloses Gerät, in das ein Bewegungssensor integriert ist. Es wird am Hosenbund oder in einer Tasche getragen und soll dabei die Aktivitäten des Nutzers erfassen, vom allgemeinen Energieverbrauch am Tage über Trainingsleistungen bis hin zur Schlagqualität. Es kann zudem als Schrittzähler genutzt werden und die zurückgelegten Distanzen angeben.

Anzeige

Nachts wird der Fitbit Tracker am Handgelenk getragen und soll anhand geringer Vibrationen erkennen, wann der Nutzer die REM-Phase verlässt, um so die Schlafqualität einzuschätzen.

Fitbit
Fitbit
Die erfassten Daten stellt das Gerät auf Knopfdruck in Form verbrauchter Kalorien, gemachter Schritte und des zurückgelegten Weges an. Darüber hinaus soll die Darstellung eines Avatars den Nutzer darüber informieren, inwieweit er seinen selbstgesteckten Zielen näherkommt.

Wie genau das Gerät arbeitet, wird sich zeigen müssen. Fitbit gibt an, dass sich beim Energieverbrauch ähnliche Ergebnisse ergeben wie bei klinischen Studien. Als Schrittzähler soll der Fitbit Tracker zu den genauesten Geräten gehören.

Fitbit
Fitbit
Darüber hinaus können die vom Fitbit Tracker erfassten Daten mit Hilfe einer Dockingstation und einem Rechner an einen Internetdienst übertragen werden, wird Fitbit das Gerät doch zusammen mit einer Website anbieten. Dort können dann detaillierte Auswertungen vorgenommen werden. Der Vergleich der eigenen Fortschritte mit denen von Freunden, Kollegen oder Verwandten soll als zusätzliche Motivation dienen. Zudem können Nutzer auf der Website Informationen zu ihrer Ernährung, ihrem Gewicht und anderen Gesundheitsinformationen hinterlegen, die daraus ein ganzheitliches Bild der eigenen Gesundheit kreieren soll.

Der Fitbit Tracker soll rund 100 US-Dollar kosten und zusammen mit der Fitbit-Website ab Anfang 2009 zur Verfügung stehen. Die zur Datenübertragung notwendige Software soll für Windows XP und Vista sowie MacOS X angeboten werden.


eye home zur Startseite
Bouncy 12. Sep 2008

indem man einfach aus einer liste auswählt was man gedenkt zu tun ;)

robotor 11. Sep 2008

SIE SIND TODKRANK. BITTE SELBAUSLÖSCHPROGRAMM AKTIVIEREN...

Heizer 11. Sep 2008

Bei den schnellsten Autofahrern ist sogar der erste noch gut möglich zu überbieten...

Anonymer Nutzer 11. Sep 2008

Dank IPv6 kann auch der Klorollenhalter bald Nachschub bestellen und Schäuble kriegt ein...

Anonymer Nutzer 11. Sep 2008

Da steht, daß das Gerät die "Schlagqualität" auswerten soll. Darauf habe ich gewartet...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Nash Direct GmbH, Stuttgart
  2. CEMA AG, verschiedene Standorte
  3. OEDIV KG, Bielefeld
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 49,79€ statt 53,99€
  2. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 82,99€ statt 89,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  2. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  3. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  4. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  5. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  6. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  7. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  8. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  9. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  10. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: Besser nicht veröffentlichen als ohne Musik

    Axido | 17:29

  2. Re: Darum wird sich Linux nie so richtig durchsetzen

    ArcherV | 17:28

  3. Probleme Schatten des Krieges

    Friesse | 17:10

  4. Re: Hawking irrt.

    Tilman21 | 17:08

  5. Re: In der Praxis: Alles über die Server von Skype

    schily | 17:03


  1. 14:50

  2. 13:27

  3. 11:25

  4. 17:14

  5. 16:25

  6. 15:34

  7. 13:05

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel