Fedora aktiviert Updatesystem wieder

Alle Pakete wurden neu signiert

Das Fedora-Projekt hat sämtliche Pakete neu signiert, so dass die Anwender nun einen zweistufigen Updateprozess beginnen können. Im August 2008 wurde ein Einbruch in Fedora-Server bekannt, woraufhin die Infrastruktur neu aufgesetzt wurde.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Zwar gab es bei dem Einbruch keinen Hinweis darauf, dass Pakete manipuliert wurden. Trotzdem entschloss sich das Projekt, alle Pakete mit einem neuen Schlüssel neu zu signieren. Dies ist nun abgeschlossen, wie Jesse Keating schreibt. Innerhalb der nächsten Stunden sollen die Updates auf den Mirror-Servern verfügbar sein.

Stellenmarkt
  1. IT-Netzwerk-Ingenieur (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Cybersecurity Analyst (m/w/div)
    Flughafen Köln/Bonn GmbH, Köln
Detailsuche

Dann werden Anwendern Updates angeboten, die sie installieren müssen. Diese stammen aus den aktuellen Repositorys und konfigurieren die Repository-Liste neu. Bei Fedora 9 wurden Fedora-release, PackageKit, Gnome-packagekit und Unique aktualisiert, Fedora-8-Nutzer bekommen nur Fedora-release angeboten.

Nachdem diese Pakete eingespielt wurden, greift die Paketverwaltung auf die neuen Repositorys zu und bietet entsprechend eine weitere Anzahl Updates an. Dies sind die normalen, neu signierten Aktualisierungen, die wie üblich installiert werden sollen. Eine Seite im Fedora-Wiki weist auf mögliche Probleme hin und bietet die aktualisierten Repository-Pakete bereits zum Download an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bunkerzwerg 11. Sep 2008

Kurz vorweg: Ich verwende keine der beiden Distributionen, und ich mag ehrlich gesagt...

mwildam 11. Sep 2008

Dann würde das ja bedeuten, dass Microsoft sowas noch nie passiert ist, oder habe ich da...

roflmao 11. Sep 2008

http://www.linux-magazin.de/content/view/full/25349



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

  2. USA: Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range
    USA
    Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range

    In den USA und Kanada übersteigt die Nachfrage nach dem Tesla Model 3 LR das Angebot, so dass Tesla erstmal keine Bestellungen mehr annimmt.

  3. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /