Abo
  • Services:

Seitec: Schnelle SSDs mit bis zu 128 GByte

SSDs in MLC- und SLC-Bauweise

Die Zahl der SSD-Anbieter nimmt zu: Seitec will im 2,5-Zoll-Sektor gegen herkömmliche Festplatten und andere SSD-Hersteller antreten. Die SSDs gibt es in drei Größen und zwei unterschiedlichen Bauweisen, die etwas andere Leistungsdaten haben. Vor allem beim Schreiben von Daten unterscheiden sich die beiden Serien erheblich. Die schnelle Variante stößt zudem in sehr unangenehme Preisbereiche vor.

Artikel veröffentlicht am ,

Seitecs SSDs soll es in zwei Varianten geben. Die SLC-Variante (Flashspeicher in Single-Level-Cell-Bauweise) ist schnell: Die Daten werden mit bis zu 130 MByte/s gelesen und mit 67 MByte/s geschrieben. Seitec gibt auch Werte für zufälliges Lesen und Schreiben an, diese liegen bei 75 beziehungsweise 15 MByte/s.

Stellenmarkt
  1. TDM Systems GmbH, Tübingen
  2. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin

Die MLC-SSDs (Flashspeicher in Multi-Level-Cell-Bauweise) kommen nicht ganz an die Werte heran: Gelesen werden die Daten von der MLC-SSD mit 120 MByte/s immerhin fast so schnell wie bei der SLC-SSD. Beim Schreiben bricht diese jedoch ein und kommt nur auf 34 MByte/s. Zufälliges Lesen wird mit 72 MByte/s erledigt und beim zufälligen Schreiben kommen immerhin noch 10 MByte pro Sekunde auf dem Flashspeicher an.

SSDs von Seitec
SSDs von Seitec

Beide SSD-Serien sind 9,5 mm hoch, sollten also in die meisten Notebooks mit 2,5-Zoll-Schacht passen, sofern eine SATA-Schnittstelle vorhanden ist. Die anderen Vorteile von SSDs erwähnt Seitec auch: geringe Leistungsaufnahme (300 bis 390 mA), Schockfestigkeit und hohe Zuverlässigkeit. Zwischen zwei Ausfällen der SSDs sollen im Durchschnitt 1,35 Millionen Stunden liegen (MTBF).

Die Preise der langsam schreibenden MLC-SSDs sind im Vergleich zu anderen SSDs noch annehmbar: 32 GByte kosten 119 Euro, 64 GByte kosten 229 Euro und die große 128-GByte-SSD liegt bei 499 Euro. Für einen ähnlichen Preis der 128-GByte-MLC-SSD gibt es bei Seitec nur 32 GByte Speicher, wenn dieser auf die schnelle SLC-Technik aufbauen soll. 64 GByte kosten stolze 859 Euro. Wem die 64-GByte-SLC-SSD noch nicht in der Brieftasche weh tut - SLC-SSDs sind nun mal teuer, auch bei anderen Herstellern -, der wird spätestens bei der 128-GByte-Variante schlucken müssen. Diese ist mit 4.300 Euro unverhältnismäßig teuer. Seitec bestätigte diesen Preis auf Nachfrage nochmals. Die SSDs, die von Istego vertrieben werden, sollen ab sofort verfügbar sein, in Preisvergleichsdiensten tauchen sie jedoch noch nicht auf.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ADmini 11. Sep 2008

Sooooo günstig sind die auch nicht .... hier die aktuellen RAM-components Preise für die...

spanther 11. Sep 2008

Na 5 Jährchen hören sich doch erreichbar und greifbar an ^^ Da die Entwicklung aber...

SSD-Klaus 11. Sep 2008

1. Wie wäre es mit einer Quellenangabe? 2. Wenn es 4bit MLC gibt, was ich dir jetzt...

Nasenkartoffel 11. Sep 2008

So ist es.


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Bundesnetzagentur Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen
  2. Mobilfunk Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
  3. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /