Abo
  • IT-Karriere:

Seitec: Schnelle SSDs mit bis zu 128 GByte

SSDs in MLC- und SLC-Bauweise

Die Zahl der SSD-Anbieter nimmt zu: Seitec will im 2,5-Zoll-Sektor gegen herkömmliche Festplatten und andere SSD-Hersteller antreten. Die SSDs gibt es in drei Größen und zwei unterschiedlichen Bauweisen, die etwas andere Leistungsdaten haben. Vor allem beim Schreiben von Daten unterscheiden sich die beiden Serien erheblich. Die schnelle Variante stößt zudem in sehr unangenehme Preisbereiche vor.

Artikel veröffentlicht am ,

Seitecs SSDs soll es in zwei Varianten geben. Die SLC-Variante (Flashspeicher in Single-Level-Cell-Bauweise) ist schnell: Die Daten werden mit bis zu 130 MByte/s gelesen und mit 67 MByte/s geschrieben. Seitec gibt auch Werte für zufälliges Lesen und Schreiben an, diese liegen bei 75 beziehungsweise 15 MByte/s.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. GK Software SE, Schöneck/Vogtland, Sankt Ingbert

Die MLC-SSDs (Flashspeicher in Multi-Level-Cell-Bauweise) kommen nicht ganz an die Werte heran: Gelesen werden die Daten von der MLC-SSD mit 120 MByte/s immerhin fast so schnell wie bei der SLC-SSD. Beim Schreiben bricht diese jedoch ein und kommt nur auf 34 MByte/s. Zufälliges Lesen wird mit 72 MByte/s erledigt und beim zufälligen Schreiben kommen immerhin noch 10 MByte pro Sekunde auf dem Flashspeicher an.

SSDs von Seitec
SSDs von Seitec

Beide SSD-Serien sind 9,5 mm hoch, sollten also in die meisten Notebooks mit 2,5-Zoll-Schacht passen, sofern eine SATA-Schnittstelle vorhanden ist. Die anderen Vorteile von SSDs erwähnt Seitec auch: geringe Leistungsaufnahme (300 bis 390 mA), Schockfestigkeit und hohe Zuverlässigkeit. Zwischen zwei Ausfällen der SSDs sollen im Durchschnitt 1,35 Millionen Stunden liegen (MTBF).

Die Preise der langsam schreibenden MLC-SSDs sind im Vergleich zu anderen SSDs noch annehmbar: 32 GByte kosten 119 Euro, 64 GByte kosten 229 Euro und die große 128-GByte-SSD liegt bei 499 Euro. Für einen ähnlichen Preis der 128-GByte-MLC-SSD gibt es bei Seitec nur 32 GByte Speicher, wenn dieser auf die schnelle SLC-Technik aufbauen soll. 64 GByte kosten stolze 859 Euro. Wem die 64-GByte-SLC-SSD noch nicht in der Brieftasche weh tut - SLC-SSDs sind nun mal teuer, auch bei anderen Herstellern -, der wird spätestens bei der 128-GByte-Variante schlucken müssen. Diese ist mit 4.300 Euro unverhältnismäßig teuer. Seitec bestätigte diesen Preis auf Nachfrage nochmals. Die SSDs, die von Istego vertrieben werden, sollen ab sofort verfügbar sein, in Preisvergleichsdiensten tauchen sie jedoch noch nicht auf.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 12,99€
  3. 4,99€
  4. (-55%) 4,50€

ADmini 11. Sep 2008

Sooooo günstig sind die auch nicht .... hier die aktuellen RAM-components Preise für die...

spanther 11. Sep 2008

Na 5 Jährchen hören sich doch erreichbar und greifbar an ^^ Da die Entwicklung aber...

SSD-Klaus 11. Sep 2008

1. Wie wäre es mit einer Quellenangabe? 2. Wenn es 4bit MLC gibt, was ich dir jetzt...

Nasenkartoffel 11. Sep 2008

So ist es.


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /