Abo
  • Services:

Asus-Smartphone wird mit Gesten bedient (Update)

HSDPA-Smartphone mit WLAN und GPS-Empfänger

Asus hat mit dem P552w ein Windows-Mobile-Smartphone vorgestellt, das sich durch eine spezielle Bedienung auszeichnet. Vergleichbar zu den Smartphones von HTC wird das Gerät mittels Gesten über den Touchscreen gesteuert. Zudem besitzt das P552w einen GPS-Empfänger und ist mit WLAN sowie einer 2-Megapixel-Kamera ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am ,

Asus P552w
Asus P552w
Das Bedienkonzept des P552w erinnert stark an die TouchFlo-Bedienung von HTC, die erstmals im Touch-Modell gezeigt wurde und seitdem in verschiedenen HTC-Modellen zu finden ist. Asus nennt sein Bedienkonzept Glide. Darüber können Elemente mit Gesten ausgewählt werden und Bildausschnitte lassen sich so vergrößern oder verkleinern. Alle Befehle werden über den Touchscreen realisiert, der das zentrale Bedienelement des Geräts darstellt. Eine richtige Tastatur bietet das Gerät nicht.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Darmstadt, Wiesbaden, Frankfurt
  2. FES Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH, Frankfurt am Main

Mit der Bildanzeigesoftware EziPhoto kann mit einem Fingerwisch über den Touchscreen zwischen Fotos gewechselt werden. Damit lassen sich die Fotos auch auf einer Kalenderdarstellung anzeigen, um schnell zu sehen, wann welches Foto geschossen wurde. Auch die Software EziMusic soll auf die Glide-Bedienung hin zugeschnitten sein, um die Musikverwaltung mit Gesten zu erledigen.

Asus P552w
Asus P552w
Der Touchscreen im P552w bietet eine Bilddiagonale von 2,8 Zoll und zeigt bei einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln bis zu 65.536 Farben. Mit einer 2-Megapixel-Kamera können Fotos und Videos aufgenommen werden. Ob der integrierte GPS-Empfänger verwendet werden kann, um aufgenommene Fotos mit Geotags zu versehen, ist nicht bekannt. Asus machte dazu keinerlei Angaben, so dass zu vermuten ist, dass das nicht unterstützt wird.

Unklar ist auch, ob der integrierte GPS-Empfänger A-GPS beherrscht und ob Asus dem Gerät eine vollwertige Navigationssoftware beilegt. In der Produktankündigung wird nur der Einsatz von Google Maps erwähnt, aber damit ist keine umfassende Navigation möglich. Vollwertige Navigationssoftware kann der Kunde bei Bedarf nachträglich erwerben. Auch diesem Asus-Smartphone liegt die Software "SMS Location Link" bei. Damit sollen sich Personen bequem finden können, indem einer dem anderen eine Kurzmitteilung mit der aktuellen Satellitenposition zuschickt. Der Empfänger kann sich dann die Position des anderen auf Google Maps anschauen und eine Route dorthin berechnen lassen.

Im Innern des 102 x 60,5 x 14,5 mm messenden Smartphones arbeitet ein Marvell-Tavor-Prozessor mit einer Taktrate von 624 MHz und der interne Speicher beträgt 128 MByte. Dieser kann mittels Micro-SD-Cards erweitert werden, die maximal unterstützte Kartenkapazität hat Asus nicht verraten. Das UMTS-Mobiltelefon unterstützt außerdem die drei GSM-Netze 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und beherrscht neben EDGE sowie GPRS auch HSDPA mit einer Datenrate von bis zu 3,6 MBit/s. Als weitere Drahtlostechniken stehen WLAN 802.11b/g sowie Bluetooth 2.0 bereit.

Asus setzt beim P552w auf Windows Mobile 6.1 in der Professional-Ausführung. Zum Leistungsumfang gehören die üblichen PIM-Applikationen zur Termin-, Adress- sowie Aufgabenverwaltung und die Mobile-Varianten von Word, Excel, Outlook, Internet Explorer und Windows Media Player sowie Windows Live Messenger. Die mobile PowerPoint-Ausführung kann nur zur Ansicht von Präsentationen genutzt werden, eine Bearbeitung ist damit nicht möglich.

Das Windows-Mobile-Smartphone wiegt mit Akku 105 Gramm und soll im UMTS-Modus eine Sprechzeit von gerade mal 3 Stunden bieten. Im GSM-Netz verlängert sich die Gesprächszeit mit einer Akkuladung auf bis zu 5 Stunden. Die Bereitschaftsdauer mit einer Akkuladung beziffert Asus mit maximal 12 Tagen. Die Akkulaufzeiten wurden vermutlich ohne aktiviertes WLAN und ohne eingeschalteten GPS-Empfänger gemessen, so dass die Zuschaltung dieser Techniken die Akkulaufzeiten weiter verkürzt.

Asus verriet nicht, wann der Hersteller das P552w auf den Markt bringen will. Auch den Preis für das Gerät sieht Asus wohl als Verschlusssache an und machte keine Angaben dazu.

Nachtrag vom 7. Oktober 2008, 12:41 Uhr:
Asus teilte nun mit, dass das P552w in Deutschland Mitte Oktober 2008 auf den Markt kommen wird. Das Smartphone wird es dann wahlweise mit oder ohne Navigationssoftware geben, allerdings ist nicht bekannt, welche Software mitgeliefert wird. Ohne Navigationssoftware kostet das Mobiltelefon dann 399 Euro, während der Preis für das Gerät mit 2 GByte Speicherkarte sowie Navigationssoftware samt Europakarten auf 499 Euro ansteigt. Beide Preise gelten ohne Abschluss eines Mobilfunkvertrags.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

lol2 28. Nov 2008

hat jemand von euch klugscheißern schonma probiert ganz normale pda aufgaben auf geräten...

9/11 11. Sep 2008

Dann schalt ihn halt einfach ab.

Interessierts2k 10. Sep 2008

Du könntest diese Dinge auch zugunsten der Akkulebensdauer einfach deaktivieren. ;)

Klingelingeling 10. Sep 2008

https://scr3.golem.de/?d=0809/Asus_P552w&a=62332&s=1

Mr.icks 10. Sep 2008

Das Ding ist doch zu 90% vom Touch abgeguckt ^^ da waren die alten Asus Smartphones besser.


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Test

Das Mate 20 Pro ist Huaweis neues Topsmartphone. Es kommt wieder mit einer Dreifachkamera, die um ein Superweitwinkelobjektiv ergänzt wurde. Im Test gefällt uns das gut, allerdings ist die Kamera weniger scharf als die des P20 Pro.

Huawei Mate 20 Pro - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
    Probefahrt mit Tesla Model 3
    Wie auf Schienen übers Golden Gate

    Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
    Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

    1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
    2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
    3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

      •  /