Abo
  • Services:

Nächste Runde im Streit T-Mobile gegen Sipgate

Sipgate entfernt VoIP-Software für das iPhone nach Gerichtsentscheid

Der Mobilfunkbetreiber T-Mobile hat dem VoIP-Anbieter Sipgate per einstweilige Verfügung untersagen lassen, Werbung für seine VoIP-Software für das iPhone zu machen. In einem anderen Fall konnte sich T-Mobile nicht gegen Sipgate durchsetzen, ein Einspruch gegen eine einstweilige Verfügung von Sipgate wurde abgewiesen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Streit zwischen Sipgate und T-Mobile geht in die nächste Runde, in der jeder der beiden Kontrahenten einen Sieg für sich verzeichnen kann. So erwirkte T-Mobile vor dem Hamburger Oberlandesgericht eine einstweilige Verfügung, nach der Sipgate seine VoIP-Software für das iPhone nicht mehr bewerben darf.

Stellenmarkt
  1. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin
  2. Hays AG, Darmstadt, Wiesbaden, Frankfurt

Der VoIP-Anbieter, der nach eigenen Angaben nicht vor dem Gericht angehört wurde, sieht sich deshalb "vorläufig nicht in der Lage", die Software weiter bereitzustellen und hat sie von der Website entfernt. Beim Aufruf von sipgate.de/iphone gibt es die Fehlermeldung "Seite nicht gefunden". Sipgate will jedoch rechtliche Schritte gegen diese Entscheidung prüfen.

Das Problem an der von Sipgate angebotenen VoIP-Software ist, dass sie einen speziellen Installer auf dem iPhone erfordert - das Gerät muss gecrackt sein, um von Apple nicht autorisierte Software installieren und ausführen zu können. Darin sah T-Mobile jedoch eine Aufforderung zum Hacken des iPhones und mahnte deshalb Sipgate ab.

Vor dem Hamburger Landgericht indes unterlag T-Mobile. Der Mobilfunkanbieter hatte Einspruch gegen eine einstweilige Verfügung von Sipgate eingelegt. Das Hamburger Landgericht blieb jedoch bei seiner Entscheidung und wies den Einspruch von T-Mobile ab.

Im Juli 2008 verbot das Gericht T-Mobile auf Antrag von Sipgate, damit zu werben, dass die iPhone-Complete-Tarife "freien Internetzugang mit unbegrenzter Datenflatrate" (Aktenzeichen 315 O 360/08) umfassten. Tatsächlich unterbindet T-Mobile die Nutzung bestimmter Dienste, unter anderem das Telefonieren über das Internet.

Der Mobilfunkanbieter darf damit auch weiterhin den beanstandeten Werbeslogan nicht nutzen. Ein endgültiges Urteil in der Sache steht noch aus.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 62,98€ (Release am Freitag, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 249,00€
  3. 249,00€

nackent 11. Sep 2008

ebent, und jetzt mach dich nackent!

Meikel 10. Sep 2008

Rechtlich ist es nicht erlaubt, du erwirbst zwar das eigentumsrecht an dem Gerät, aber...


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /