Abo
  • Services:
Anzeige

Neues vom Zune - mehr Speicher, Musik aus dem Radio kaufen

Firmwareupdate für bestehende Zunes bringt bequemeren Musikeinkauf

Microsoft versucht seine bisher wenig erfolgreichen portablen Musikabspielgeräte der Zune-Serie interessanter zu machen. Zu zwei neuen Zune-Modellen mit mehr Flash- oder Festplattenspeicher werden in wenigen Tagen auch Firmwareupdates für bestehende Geräte mit neuen Funktionen hinzukommen, die den Musikeinkauf und -download direkt mit dem Zune ermöglichen.

Neue Zune-Firmware: Radio-Infos zum Shoppen
Neue Zune-Firmware: Radio-Infos zum Shoppen
In den USA hat Microsoft zwei neue Zune-Modelle vorgestellt: Der Zune 16GB wird 199 US-Dollar kosten und ergänzt die Flash-bestückten Zunes, die es bisher mit 4 und 8 GByte gab. Der Zune 120GB für 249,99 US-Dollar ist ein weiteres Modell mit Festplatte; Festplatten-Zunes gab es bisher nur mit 30 und 80 GByte. Die US-Markteinführung der neuen Geräte erfolgt am 16. September 2008.

Anzeige

Die neuen Zunes bringen einige neue Funktionen mit, die sich mittels Firmwareupdate ab 16. September auch kostenlos für alle bestehenden Zunes nachrüsten lassen sollen. Was Apple mit iTunes sowie dem iPod oder iPhone bereits vorgemacht hat, will nun auch Microsoft anbieten: den direkten Kauf, Download und das Streaming von Musik, sofern der jeweilige Zune an einem WLAN-Hotspots ins Internet und damit auch in den Zune Marketplace findet. Dieser war bisher nur über den PC als Umweg erreichbar.

Außerdem nutzt Microsoft nun die Titelinformationen (via Radio Data System, RT+) von FM-Radiosendern, um dem Kunden damit den Kauf von Musikstücken zu erleichtern. Laut einer von Microsoft zitierten Studie gaben 61 Prozent der Befragten an, neue Musik über das Radio kennenzulernen - mit "Buy from FM" können Zune-Nutzer künftig Musikstücke, die gerade über das interne FM-Radio des Geräts empfangen werden, vormerken oder gleich kaufen. Am nächsten WLAN-Hotspot können markierte Songs dann erworben und heruntergeladen werden. Eine direkte und damit kostenlose FM-Aufzeichnung ist hingegen nicht vorgesehen.

Zune-Nutzer können Musikstücke einzeln kaufen oder ein Streaming-Abonnement abschließen. Letzteres erlaubt ihnen für monatliche 14,99 US-Dollar den Download und das Streaming vom Musikrepertoire des Zune Marketplace. Damit möglicherweise interessante Musik vom Kunden schneller gefunden wird, bringt Microsofts Softwareupdate für den Zune auch ein besseres Empfehlungssystem, das auch die Abspieldaten des Nutzers einbeziehen kann.

Microsoft verspricht zudem, mit dem Firmwareupdate auch die beiden Spiele Hexic und Texas Hold' Em kostenlos auf den Zune zu bringen. Ab Herbst 2008 sollen auch Hörbücher von bekannten Verlagen auf den Zune finden, dabei arbeitet Microsoft auch mit Audible zusammen.

Für Europa wurde der Zune weiterhin nicht angekündigt.


eye home zur Startseite
Verleihnix 11. Sep 2008

<°)}}}<

RHCA 11. Sep 2008

Japp, beim letzten US of A Besuch... das ding geht höchstens in Konkurrenz zu den...

Du sicher nicht 10. Sep 2008

Nur woher hast Du dann Deine EIGENE Meinung?

Fincut 10. Sep 2008

Selbst wer einen Titel auf dem Zune hat, an dem er die Rechte besitzt (Beispiel: etwas...

Microbrüller 10. Sep 2008

Wie zu erwarten: Microsoft segnet uns einmal wieder mit seinen groundbraking...


Puhs Blog / 10. Sep 2008

Top100 Charts + mehr kostenlos



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho
  2. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  3. DZ PRIVATBANK S.A., Luxemburg
  4. BG-Phoenics GmbH, Hannover


Anzeige
Top-Angebote
  1. 48,00€
  2. 29,00€
  3. 239,00€ inkl. Versand (Vergleichspreis ab 273,59€)

Folgen Sie uns
       


  1. Netzneutralität abgeschafft

    Die doppelte Selbstentmachtung der US-Internetaufsicht

  2. Private Division

    Rockstar-Games-Firma gründet Ableger für AAA-Indiegames

  3. Klage erfolgreich

    BND darf deutsche Metadaten nicht beliebig sammeln

  4. Neuer Bericht

    US-Behörden sollen kommerzielle Cloud-Dienste nutzen

  5. Übernahme

    Walt Disney kauft Teile von 21st Century Fox

  6. Deep Learning

    Googles Cloud-TPU-Cluster nutzen 4 TByte HBM-Speicher

  7. Leistungsschutzrecht

    EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

  8. E-Ticket Deutschland bei der BVG

    Bewegungspunkt am Straßenstrich

  9. Star Wars

    The-Last-Jedi-Update für Battlefront 2 veröffentlicht

  10. Airport mit 802.11n und neuere

    Apple sichert seine WLAN-Router gegen Krack-Angriff ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vorratsdatenspeicherung: Die Groko funktioniert schon wieder
Vorratsdatenspeicherung
Die Groko funktioniert schon wieder
  1. Dieselgipfel Regierung fördert Elektrobusse mit 80 Prozent
  2. Gutachten Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert
  3. Sackgasse EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

  1. Re: Warum das Zeug nicht einfach ins Gießwasser...

    Sarkastius | 07:22

  2. Re: Wo kommt die Energie dafür her?

    Sarkastius | 07:21

  3. Re: Das ist das ENDE von Star Citizen

    Ipa | 07:20

  4. Re: Da stellt sich dann doch die Frage...

    Spike79 | 07:16

  5. Re: An alle Experten: Ihr lagt wieder mal falsch!

    Seradest | 07:14


  1. 07:17

  2. 16:10

  3. 15:30

  4. 15:19

  5. 14:50

  6. 14:44

  7. 14:43

  8. 14:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel