• IT-Karriere:
  • Services:

Neues vom Zune - mehr Speicher, Musik aus dem Radio kaufen

Firmwareupdate für bestehende Zunes bringt bequemeren Musikeinkauf

Microsoft versucht seine bisher wenig erfolgreichen portablen Musikabspielgeräte der Zune-Serie interessanter zu machen. Zu zwei neuen Zune-Modellen mit mehr Flash- oder Festplattenspeicher werden in wenigen Tagen auch Firmwareupdates für bestehende Geräte mit neuen Funktionen hinzukommen, die den Musikeinkauf und -download direkt mit dem Zune ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Neue Zune-Firmware: Radio-Infos zum Shoppen
Neue Zune-Firmware: Radio-Infos zum Shoppen
In den USA hat Microsoft zwei neue Zune-Modelle vorgestellt: Der Zune 16GB wird 199 US-Dollar kosten und ergänzt die Flash-bestückten Zunes, die es bisher mit 4 und 8 GByte gab. Der Zune 120GB für 249,99 US-Dollar ist ein weiteres Modell mit Festplatte; Festplatten-Zunes gab es bisher nur mit 30 und 80 GByte. Die US-Markteinführung der neuen Geräte erfolgt am 16. September 2008.

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  2. DEPOT - Gries Deco Company GmbH, Niedernberg

Die neuen Zunes bringen einige neue Funktionen mit, die sich mittels Firmwareupdate ab 16. September auch kostenlos für alle bestehenden Zunes nachrüsten lassen sollen. Was Apple mit iTunes sowie dem iPod oder iPhone bereits vorgemacht hat, will nun auch Microsoft anbieten: den direkten Kauf, Download und das Streaming von Musik, sofern der jeweilige Zune an einem WLAN-Hotspots ins Internet und damit auch in den Zune Marketplace findet. Dieser war bisher nur über den PC als Umweg erreichbar.

Außerdem nutzt Microsoft nun die Titelinformationen (via Radio Data System, RT+) von FM-Radiosendern, um dem Kunden damit den Kauf von Musikstücken zu erleichtern. Laut einer von Microsoft zitierten Studie gaben 61 Prozent der Befragten an, neue Musik über das Radio kennenzulernen - mit "Buy from FM" können Zune-Nutzer künftig Musikstücke, die gerade über das interne FM-Radio des Geräts empfangen werden, vormerken oder gleich kaufen. Am nächsten WLAN-Hotspot können markierte Songs dann erworben und heruntergeladen werden. Eine direkte und damit kostenlose FM-Aufzeichnung ist hingegen nicht vorgesehen.

Zune-Nutzer können Musikstücke einzeln kaufen oder ein Streaming-Abonnement abschließen. Letzteres erlaubt ihnen für monatliche 14,99 US-Dollar den Download und das Streaming vom Musikrepertoire des Zune Marketplace. Damit möglicherweise interessante Musik vom Kunden schneller gefunden wird, bringt Microsofts Softwareupdate für den Zune auch ein besseres Empfehlungssystem, das auch die Abspieldaten des Nutzers einbeziehen kann.

Microsoft verspricht zudem, mit dem Firmwareupdate auch die beiden Spiele Hexic und Texas Hold' Em kostenlos auf den Zune zu bringen. Ab Herbst 2008 sollen auch Hörbücher von bekannten Verlagen auf den Zune finden, dabei arbeitet Microsoft auch mit Audible zusammen.

Für Europa wurde der Zune weiterhin nicht angekündigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 53,99€
  3. 3,61€
  4. (-56%) 17,50€

Verleihnix 11. Sep 2008

<°)}}}<

RHCA 11. Sep 2008

Japp, beim letzten US of A Besuch... das ding geht höchstens in Konkurrenz zu den...

Du sicher nicht 10. Sep 2008

Nur woher hast Du dann Deine EIGENE Meinung?

Fincut 10. Sep 2008

Selbst wer einen Titel auf dem Zune hat, an dem er die Rechte besitzt (Beispiel: etwas...

Microbrüller 10. Sep 2008

Wie zu erwarten: Microsoft segnet uns einmal wieder mit seinen groundbraking...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /