Abo
  • Services:
Anzeige

Sammelklage gegen Nvidia wegen defekter Notebook-GPUs

Klage nach Aktienrecht eingereicht

Wegen angeblicher Verstöße gegen das US-Aktienrecht läuft in den USA eine Sammelklage gegen Nvidia. Eine Anlegerin und die sie vertretende Kanzlei sind der Meinung, das Nvidia-Management habe von den Problemen mit ausfallfreudigen Notebook-GPUs über mehrere Quartale gewusst und sie dennoch verschwiegen.

Wie bei den in Deutschland üblichen Ad-hoc-Mitteilungen müssen auch börsennotierte US-Unternehmen bei außergewöhnlichen Ereignissen ihre Anleger sofort informieren. Laut Meinung der Klägerin Lisa Miller und ihrer Anwälte von "Shalov Stone Bonner & Rocco" hat Nvidia das unterlassen.

Anzeige

Das Unternehmen hatte bei Vorlage seiner Quartalszahlen vom 2. Juli 2008 erstmals öffentlich darauf hingewiesen, dass in Notebooks verbaute GPUs der Serien G84 und G86 überdurchschnittlich häufig ausfallen könnten. Um den Notebookherstellern den entstandenen Schaden ersetzen zu können, hatte Nvidia Rückstellungen von 150 bis 200 Millionen US-Dollar eingeplant und zudem einen Verlust von 120,9 Millionen US-Dollar gemeldet. Als Resultat stürzte der Kurs der Nvidia-Aktie an den US-Börsen um über 30 Prozent ab.

Wie Lisa Millers Anwälte in ihrer Klageschrift (PDF) aber berichten, soll Nvidia-Vize Michael Hara am 4. September 2008 auf einer Konferenz der Citigroup vor Analysten gesagt haben, dass sein Unternehmen an diesem Problem schon über ein Jahr arbeite. Publik gemacht hatte Nvidia das jedoch nicht.

Die Anwälte rufen daher alle Anleger dazu auf, sich an ihrer Sammelklage zu beteiligen, wenn sie zwischen dem 8. November 2007 und dem 7. Juli 2008 Nvidia-Aktien gekauft haben. Laut Darstellung der Klageschrift hat Nvidia die Schwierigkeiten mit seinen Notebook-GPUs mindestens in drei Quartalsberichten verschwiegen.

Sollte die Klage vom zuständigen Bezirksgericht zugelassen werden, müsste sich erstmals die Justiz mit Nvidias Notebook-GPUs beschäftigen. Eine Klage von Anwendern wegen Produkthaftung ist jedoch nach bisherigem Stand noch nicht vorbereitet worden, offenbar reagieren die Notebookhersteller - gestützt durch Nvidia - bei etwaigen Ausfällen der Rechner bisher recht kulant.

Was genau die Ursache der Probleme ist, verrät Nvidia bisher nicht. Mitbegründer Chris Malachowsky erklärte im Gespräch mit Golem.de, sein Unternehmen könne sich "nicht noch mehr hinter seine Produkte gestellt haben", zudem sei bei weitem nicht jedes Notebook von den Schwierigkeiten betroffen. Einen generellen Rückruf von Notebooks mit den anfälligen GPUs könne Nvidia zudem nicht veranlassen, das sei Sache der Hersteller der Rechner, erklärten Nvidia-Mitarbeiter zudem mehrfach.


eye home zur Startseite
spanther 11. Sep 2008

ich würde sagen "nochmal" gibt es als wort :) und ich würde es so formulieren "Geh...

motzeratordesve... 10. Sep 2008

Quatsch, An der Red Ring of Death Geschichte kann man sehr gut erkennen, wie man RICHTIG...

genab.de 10. Sep 2008

Motherboard wurde getauscht, ist auch immer seghr heiss geworden......... denke schon...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Berlin
  2. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. symmedia GmbH, Bielefeld


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€ statt 399,00€
  2. 66,90€ statt 89,90€
  3. 49,99€ statt 64,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  2. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  3. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  4. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  5. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor

  6. Spielemesse

    Entwickler von Playerunknown's Battlegrounds hält Keynote

  7. Matias Ergo Pro Keyboard im Test

    Die Exzentrische unter den Tastaturen

  8. Deeplearn.js

    Google bringt Deep Learning in den Browser

  9. Satellitennavigation

    Sapcorda will auf Zentimeter genau orten

  10. Nach Beschwerden

    Google löscht Links zu Insolvenzdatenbanken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

Surface Laptop im Test: Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt
Surface Laptop im Test
Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt
  1. Unzuverlässige Surfaces Microsoft widerspricht Consumer Reports
  2. Microsoft Surface Pro im Test Dieses Tablet kann lange
  3. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter

Makeblock Airblock im Test: Es regnet Drohnenmodule
Makeblock Airblock im Test
Es regnet Drohnenmodule
  1. Luftraum US-Militärangehörige dürfen auf zivile Drohnen schießen
  2. Filmaufnahmen Neuer Algorithmus steuert Kameradrohne
  3. US-Armee Die Flugdrohne, die an ein Flughörnchen erinnert

  1. Re: Bundesliga möchte ich nicht mal geschenkt haben.

    AlexanderSchäfer | 15:24

  2. Zu schade aber auch

    Icestorm | 15:23

  3. Re: Unser Geld ?! Meine Rente ?? Meine...

    Dwalinn | 15:23

  4. Ja, das Persönlichkeitsrecht ist besonders...

    Sinnfrei | 15:23

  5. Re: Keine menschliche Interaktion gewünscht

    AllDayPiano | 15:21


  1. 15:02

  2. 14:49

  3. 13:50

  4. 13:27

  5. 13:11

  6. 12:20

  7. 12:01

  8. 11:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel