Abo
  • Services:

Sammelklage gegen Nvidia wegen defekter Notebook-GPUs

Klage nach Aktienrecht eingereicht

Wegen angeblicher Verstöße gegen das US-Aktienrecht läuft in den USA eine Sammelklage gegen Nvidia. Eine Anlegerin und die sie vertretende Kanzlei sind der Meinung, das Nvidia-Management habe von den Problemen mit ausfallfreudigen Notebook-GPUs über mehrere Quartale gewusst und sie dennoch verschwiegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie bei den in Deutschland üblichen Ad-hoc-Mitteilungen müssen auch börsennotierte US-Unternehmen bei außergewöhnlichen Ereignissen ihre Anleger sofort informieren. Laut Meinung der Klägerin Lisa Miller und ihrer Anwälte von "Shalov Stone Bonner & Rocco" hat Nvidia das unterlassen.

Stellenmarkt
  1. Klinikum Esslingen GmbH, Eßlingen
  2. Atlastitan, Bremen

Das Unternehmen hatte bei Vorlage seiner Quartalszahlen vom 2. Juli 2008 erstmals öffentlich darauf hingewiesen, dass in Notebooks verbaute GPUs der Serien G84 und G86 überdurchschnittlich häufig ausfallen könnten. Um den Notebookherstellern den entstandenen Schaden ersetzen zu können, hatte Nvidia Rückstellungen von 150 bis 200 Millionen US-Dollar eingeplant und zudem einen Verlust von 120,9 Millionen US-Dollar gemeldet. Als Resultat stürzte der Kurs der Nvidia-Aktie an den US-Börsen um über 30 Prozent ab.

Wie Lisa Millers Anwälte in ihrer Klageschrift (PDF) aber berichten, soll Nvidia-Vize Michael Hara am 4. September 2008 auf einer Konferenz der Citigroup vor Analysten gesagt haben, dass sein Unternehmen an diesem Problem schon über ein Jahr arbeite. Publik gemacht hatte Nvidia das jedoch nicht.

Die Anwälte rufen daher alle Anleger dazu auf, sich an ihrer Sammelklage zu beteiligen, wenn sie zwischen dem 8. November 2007 und dem 7. Juli 2008 Nvidia-Aktien gekauft haben. Laut Darstellung der Klageschrift hat Nvidia die Schwierigkeiten mit seinen Notebook-GPUs mindestens in drei Quartalsberichten verschwiegen.

Sollte die Klage vom zuständigen Bezirksgericht zugelassen werden, müsste sich erstmals die Justiz mit Nvidias Notebook-GPUs beschäftigen. Eine Klage von Anwendern wegen Produkthaftung ist jedoch nach bisherigem Stand noch nicht vorbereitet worden, offenbar reagieren die Notebookhersteller - gestützt durch Nvidia - bei etwaigen Ausfällen der Rechner bisher recht kulant.

Was genau die Ursache der Probleme ist, verrät Nvidia bisher nicht. Mitbegründer Chris Malachowsky erklärte im Gespräch mit Golem.de, sein Unternehmen könne sich "nicht noch mehr hinter seine Produkte gestellt haben", zudem sei bei weitem nicht jedes Notebook von den Schwierigkeiten betroffen. Einen generellen Rückruf von Notebooks mit den anfälligen GPUs könne Nvidia zudem nicht veranlassen, das sei Sache der Hersteller der Rechner, erklärten Nvidia-Mitarbeiter zudem mehrfach.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 111€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

spanther 11. Sep 2008

ich würde sagen "nochmal" gibt es als wort :) und ich würde es so formulieren "Geh...

motzeratordesve... 10. Sep 2008

Quatsch, An der Red Ring of Death Geschichte kann man sehr gut erkennen, wie man RICHTIG...

genab.de 10. Sep 2008

Motherboard wurde getauscht, ist auch immer seghr heiss geworden......... denke schon...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

    •  /