Abo
  • Services:
Anzeige

Sammelklage gegen Nvidia wegen defekter Notebook-GPUs

Klage nach Aktienrecht eingereicht

Wegen angeblicher Verstöße gegen das US-Aktienrecht läuft in den USA eine Sammelklage gegen Nvidia. Eine Anlegerin und die sie vertretende Kanzlei sind der Meinung, das Nvidia-Management habe von den Problemen mit ausfallfreudigen Notebook-GPUs über mehrere Quartale gewusst und sie dennoch verschwiegen.

Wie bei den in Deutschland üblichen Ad-hoc-Mitteilungen müssen auch börsennotierte US-Unternehmen bei außergewöhnlichen Ereignissen ihre Anleger sofort informieren. Laut Meinung der Klägerin Lisa Miller und ihrer Anwälte von "Shalov Stone Bonner & Rocco" hat Nvidia das unterlassen.

Anzeige

Das Unternehmen hatte bei Vorlage seiner Quartalszahlen vom 2. Juli 2008 erstmals öffentlich darauf hingewiesen, dass in Notebooks verbaute GPUs der Serien G84 und G86 überdurchschnittlich häufig ausfallen könnten. Um den Notebookherstellern den entstandenen Schaden ersetzen zu können, hatte Nvidia Rückstellungen von 150 bis 200 Millionen US-Dollar eingeplant und zudem einen Verlust von 120,9 Millionen US-Dollar gemeldet. Als Resultat stürzte der Kurs der Nvidia-Aktie an den US-Börsen um über 30 Prozent ab.

Wie Lisa Millers Anwälte in ihrer Klageschrift (PDF) aber berichten, soll Nvidia-Vize Michael Hara am 4. September 2008 auf einer Konferenz der Citigroup vor Analysten gesagt haben, dass sein Unternehmen an diesem Problem schon über ein Jahr arbeite. Publik gemacht hatte Nvidia das jedoch nicht.

Die Anwälte rufen daher alle Anleger dazu auf, sich an ihrer Sammelklage zu beteiligen, wenn sie zwischen dem 8. November 2007 und dem 7. Juli 2008 Nvidia-Aktien gekauft haben. Laut Darstellung der Klageschrift hat Nvidia die Schwierigkeiten mit seinen Notebook-GPUs mindestens in drei Quartalsberichten verschwiegen.

Sollte die Klage vom zuständigen Bezirksgericht zugelassen werden, müsste sich erstmals die Justiz mit Nvidias Notebook-GPUs beschäftigen. Eine Klage von Anwendern wegen Produkthaftung ist jedoch nach bisherigem Stand noch nicht vorbereitet worden, offenbar reagieren die Notebookhersteller - gestützt durch Nvidia - bei etwaigen Ausfällen der Rechner bisher recht kulant.

Was genau die Ursache der Probleme ist, verrät Nvidia bisher nicht. Mitbegründer Chris Malachowsky erklärte im Gespräch mit Golem.de, sein Unternehmen könne sich "nicht noch mehr hinter seine Produkte gestellt haben", zudem sei bei weitem nicht jedes Notebook von den Schwierigkeiten betroffen. Einen generellen Rückruf von Notebooks mit den anfälligen GPUs könne Nvidia zudem nicht veranlassen, das sei Sache der Hersteller der Rechner, erklärten Nvidia-Mitarbeiter zudem mehrfach.


eye home zur Startseite
spanther 11. Sep 2008

ich würde sagen "nochmal" gibt es als wort :) und ich würde es so formulieren "Geh...

motzeratordesve... 10. Sep 2008

Quatsch, An der Red Ring of Death Geschichte kann man sehr gut erkennen, wie man RICHTIG...

genab.de 10. Sep 2008

Motherboard wurde getauscht, ist auch immer seghr heiss geworden......... denke schon...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Augsburg Holding GmbH, Augsburg
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  3. Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn
  4. Universitätsklinikum Bonn, Bonn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Destiny 2 gratis erhalten
  2. 18,99€ statt 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  2. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  3. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  4. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  5. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  6. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  7. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  8. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  9. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  10. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

  1. Re: Das Spiel ist beendet.

    kotap | 02:17

  2. Re: Ich wäre ja mal froh wenn Golem sein...

    Desertdelphin | 00:55

  3. Re: Besser als GTA

    Erny | 00:40

  4. Re: halb so schlimm

    Apfelbrot | 00:40

  5. Re: Nicht die 1 TFLOPS sind erstaunlich sondern...

    Vielfalt | 00:31


  1. 14:50

  2. 13:27

  3. 11:25

  4. 17:14

  5. 16:25

  6. 15:34

  7. 13:05

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel