Abo
  • Services:
Anzeige

Sammelklage gegen Nvidia wegen defekter Notebook-GPUs

Klage nach Aktienrecht eingereicht

Wegen angeblicher Verstöße gegen das US-Aktienrecht läuft in den USA eine Sammelklage gegen Nvidia. Eine Anlegerin und die sie vertretende Kanzlei sind der Meinung, das Nvidia-Management habe von den Problemen mit ausfallfreudigen Notebook-GPUs über mehrere Quartale gewusst und sie dennoch verschwiegen.

Wie bei den in Deutschland üblichen Ad-hoc-Mitteilungen müssen auch börsennotierte US-Unternehmen bei außergewöhnlichen Ereignissen ihre Anleger sofort informieren. Laut Meinung der Klägerin Lisa Miller und ihrer Anwälte von "Shalov Stone Bonner & Rocco" hat Nvidia das unterlassen.

Anzeige

Das Unternehmen hatte bei Vorlage seiner Quartalszahlen vom 2. Juli 2008 erstmals öffentlich darauf hingewiesen, dass in Notebooks verbaute GPUs der Serien G84 und G86 überdurchschnittlich häufig ausfallen könnten. Um den Notebookherstellern den entstandenen Schaden ersetzen zu können, hatte Nvidia Rückstellungen von 150 bis 200 Millionen US-Dollar eingeplant und zudem einen Verlust von 120,9 Millionen US-Dollar gemeldet. Als Resultat stürzte der Kurs der Nvidia-Aktie an den US-Börsen um über 30 Prozent ab.

Wie Lisa Millers Anwälte in ihrer Klageschrift (PDF) aber berichten, soll Nvidia-Vize Michael Hara am 4. September 2008 auf einer Konferenz der Citigroup vor Analysten gesagt haben, dass sein Unternehmen an diesem Problem schon über ein Jahr arbeite. Publik gemacht hatte Nvidia das jedoch nicht.

Die Anwälte rufen daher alle Anleger dazu auf, sich an ihrer Sammelklage zu beteiligen, wenn sie zwischen dem 8. November 2007 und dem 7. Juli 2008 Nvidia-Aktien gekauft haben. Laut Darstellung der Klageschrift hat Nvidia die Schwierigkeiten mit seinen Notebook-GPUs mindestens in drei Quartalsberichten verschwiegen.

Sollte die Klage vom zuständigen Bezirksgericht zugelassen werden, müsste sich erstmals die Justiz mit Nvidias Notebook-GPUs beschäftigen. Eine Klage von Anwendern wegen Produkthaftung ist jedoch nach bisherigem Stand noch nicht vorbereitet worden, offenbar reagieren die Notebookhersteller - gestützt durch Nvidia - bei etwaigen Ausfällen der Rechner bisher recht kulant.

Was genau die Ursache der Probleme ist, verrät Nvidia bisher nicht. Mitbegründer Chris Malachowsky erklärte im Gespräch mit Golem.de, sein Unternehmen könne sich "nicht noch mehr hinter seine Produkte gestellt haben", zudem sei bei weitem nicht jedes Notebook von den Schwierigkeiten betroffen. Einen generellen Rückruf von Notebooks mit den anfälligen GPUs könne Nvidia zudem nicht veranlassen, das sei Sache der Hersteller der Rechner, erklärten Nvidia-Mitarbeiter zudem mehrfach.


eye home zur Startseite
spanther 11. Sep 2008

ich würde sagen "nochmal" gibt es als wort :) und ich würde es so formulieren "Geh...

motzeratordesve... 10. Sep 2008

Quatsch, An der Red Ring of Death Geschichte kann man sehr gut erkennen, wie man RICHTIG...

genab.de 10. Sep 2008

Motherboard wurde getauscht, ist auch immer seghr heiss geworden......... denke schon...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BVG Berliner Verkehrsbetriebe, Berlin
  2. FANUC Deutschland GmbH, Neuhausen auf den Fildern
  3. Giesecke+Devrient GmbH, München
  4. implexis GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 61,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  2. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  3. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  4. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?

  5. E-Mail-Konto

    90 Prozent der Gmail-Nutzer nutzen keinen zweiten Faktor

  6. USK

    Nintendo Labo landet fast im Altpapier

  7. ARM-SoC-Hersteller

    Qualcomm darf NXP übernehmen

  8. Windows-API-Nachbau

    Wine 3.0 bringt Direct3D 11 und eine Android-App

  9. Echtzeit-Strategie

    Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin

  10. Ein Jahr Trump

    Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

  1. Re: Wie funktioniert das mit der Anonymität?

    IchBIN | 00:16

  2. Re: Einzig relevante Frage: Meltdown durch JS im...

    stiGGG | 00:14

  3. Re: ist ja ein Lacher gegen die illegalen IPTV...

    divStar | 00:03

  4. Re: Wertschöpfung ??

    wire-less | 19.01. 23:55

  5. Re: Akkukiller

    TC | 19.01. 23:52


  1. 18:53

  2. 17:28

  3. 16:59

  4. 16:21

  5. 16:02

  6. 15:29

  7. 14:47

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel