Abo
  • Services:

Telekom-Bespitzelung von Journalisten kein Einzelfall

Staatsanwalt bestätigt Übergriffe auf fünf bis sechs Personen

Die Staatsanwaltschaft hat bestätigt, dass es sich entgegen der Darstellung der Deutschen Telekom bei dem Bespitzelungsskandal nicht um einmalige Ausrutscher gehandelt habe. "Wir wissen inzwischen, dass es kein Einzelfall war", sagte Oberstaatsanwalt Friedrich Apostel. Und die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Telekom soll unliebsame Journalisten und ihre Verbindungen zu Konzernaufsichtsräten illegal bespitzelt haben. Nach Medienberichten sollen neben Handyverbindungen auch Bankdaten ausgespäht worden sein. Über die Mobiltelefondaten seien auch Bewegungsprofile der Opfer erstellt worden, so die Vorwürfe. Betroffen waren offenbar mehr Journalisten als bislang bekannt. "Telekom-Beschäftigte haben Telefonate von mehreren Journalisten und Telekom-Mitarbeitern auf der Arbeitsebene verglichen", sagte Oberstaatsanwalt Friedrich Apostel dem Handelsblatt.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Telekom-Chef René Obermann hatte im Mai 2008 erklärt, er habe nur Kenntnis von einem Fall, bei dem Telefondaten eines Journalisten und eines Aufsichtsrates in den Jahren 2005 und 2006 abgeglichen worden seien. Aus Ermittlerkreisen hat die Zeitung erfahren, dass Telefonate von insgesamt fünf bis sechs Journalisten überprüft wurden.

Der Oberstaatsanwalt will in den nächsten Wochen alle Betroffenen informieren, die dann selbst entscheiden können, ob sie einen Strafantrag wegen Verstoßes gegen das Fernmeldegeheimnis und das Datenschutzgesetz stellen wollen.

"Wir haben noch lange nicht alle Unterlagen gesichtet", so Apostel über die fortlaufenden Ermittlungen. Zudem wurden die Fahnder gegen weitere verdächtige Telekom-Mitarbeiter aktiv, ließen weitere Privatwohnungen durchsuchen und vernahmen neue Zeugen und mutmaßliche Mitwisser. Zu den Beschuldigten gehören Ex-Konzernchef Kai-Uwe Ricke sowie der frühere Aufsichtsratsvorsitzende Klaus Zumwinkel. Beide bestreiten energisch, in die Affäre verwickelt zu sein.

Nach Angaben des Wirtschaftsmagazins Capital und der Financial Times Deutschland liegt der Staatsanwaltschaft Bonn die E-Mail eines Mitarbeiters der Telekom-Konzernsicherheit vor, in der er einen Kollegen bei T-Mobile anweist, Verbindungsdaten des Capital-Redakteurs Reinhard Kowalewsky bereitzustellen. Auch seien illegal erhobene Telefondaten per E-Mail übertragen worden, obwohl die Konzernzentrale der Telekom und das T-Mobile-Gebäude in Bonn nur einige hundert Meter entfernt liegen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer 27,99€, Logitech G413 mechanische Tastatur 64...
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. 288€
  4. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, Nacon PS4-Controller + Fallout 76 für 44,99€ bei Marktabholung...

Antonio... 13. Nov 2008

Ich bin im September nach Österreich ausgewandert und habe meinen Anschluss fristgerecht...

Hassashin 10. Sep 2008

Big Boss sage Unterhäuptling: "Mache Bückling!" Unterhäuptling dir sage: "Mache...

tosser@wanking.net 10. Sep 2008

vor kurzem noch haben die vom lila-t beteuert es wäre ein zu bedauernder einzelfall...

Verschwöhrungst... 10. Sep 2008

müssten die Journalisten mal untersuchen, ob die Telekom nicht für staatliche...

Gunah 10. Sep 2008

schon wieder eine schwarze katze... ich kling mich aus, evtl sieht man sich auf Zion


Folgen Sie uns
       


Offroad mit dem Audi E-Tron

Mit dem neuen Audi E-Tron fährt es sich leicht durch unwegsames Gelände.

Offroad mit dem Audi E-Tron Video aufrufen
Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

    •  /