Abo
  • IT-Karriere:

Telekom-Bespitzelung von Journalisten kein Einzelfall

Staatsanwalt bestätigt Übergriffe auf fünf bis sechs Personen

Die Staatsanwaltschaft hat bestätigt, dass es sich entgegen der Darstellung der Deutschen Telekom bei dem Bespitzelungsskandal nicht um einmalige Ausrutscher gehandelt habe. "Wir wissen inzwischen, dass es kein Einzelfall war", sagte Oberstaatsanwalt Friedrich Apostel. Und die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Telekom soll unliebsame Journalisten und ihre Verbindungen zu Konzernaufsichtsräten illegal bespitzelt haben. Nach Medienberichten sollen neben Handyverbindungen auch Bankdaten ausgespäht worden sein. Über die Mobiltelefondaten seien auch Bewegungsprofile der Opfer erstellt worden, so die Vorwürfe. Betroffen waren offenbar mehr Journalisten als bislang bekannt. "Telekom-Beschäftigte haben Telefonate von mehreren Journalisten und Telekom-Mitarbeitern auf der Arbeitsebene verglichen", sagte Oberstaatsanwalt Friedrich Apostel dem Handelsblatt.

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart

Telekom-Chef René Obermann hatte im Mai 2008 erklärt, er habe nur Kenntnis von einem Fall, bei dem Telefondaten eines Journalisten und eines Aufsichtsrates in den Jahren 2005 und 2006 abgeglichen worden seien. Aus Ermittlerkreisen hat die Zeitung erfahren, dass Telefonate von insgesamt fünf bis sechs Journalisten überprüft wurden.

Der Oberstaatsanwalt will in den nächsten Wochen alle Betroffenen informieren, die dann selbst entscheiden können, ob sie einen Strafantrag wegen Verstoßes gegen das Fernmeldegeheimnis und das Datenschutzgesetz stellen wollen.

"Wir haben noch lange nicht alle Unterlagen gesichtet", so Apostel über die fortlaufenden Ermittlungen. Zudem wurden die Fahnder gegen weitere verdächtige Telekom-Mitarbeiter aktiv, ließen weitere Privatwohnungen durchsuchen und vernahmen neue Zeugen und mutmaßliche Mitwisser. Zu den Beschuldigten gehören Ex-Konzernchef Kai-Uwe Ricke sowie der frühere Aufsichtsratsvorsitzende Klaus Zumwinkel. Beide bestreiten energisch, in die Affäre verwickelt zu sein.

Nach Angaben des Wirtschaftsmagazins Capital und der Financial Times Deutschland liegt der Staatsanwaltschaft Bonn die E-Mail eines Mitarbeiters der Telekom-Konzernsicherheit vor, in der er einen Kollegen bei T-Mobile anweist, Verbindungsdaten des Capital-Redakteurs Reinhard Kowalewsky bereitzustellen. Auch seien illegal erhobene Telefondaten per E-Mail übertragen worden, obwohl die Konzernzentrale der Telekom und das T-Mobile-Gebäude in Bonn nur einige hundert Meter entfernt liegen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. 69,90€ (Bestpreis!)
  3. 99,00€

Antonio... 13. Nov 2008

Ich bin im September nach Österreich ausgewandert und habe meinen Anschluss fristgerecht...

Hassashin 10. Sep 2008

Big Boss sage Unterhäuptling: "Mache Bückling!" Unterhäuptling dir sage: "Mache...

tosser@wanking.net 10. Sep 2008

vor kurzem noch haben die vom lila-t beteuert es wäre ein zu bedauernder einzelfall...

Verschwöhrungst... 10. Sep 2008

müssten die Journalisten mal untersuchen, ob die Telekom nicht für staatliche...

Gunah 10. Sep 2008

schon wieder eine schwarze katze... ich kling mich aus, evtl sieht man sich auf Zion


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /