Abo
  • Services:

Telekom-Bespitzelung von Journalisten kein Einzelfall

Staatsanwalt bestätigt Übergriffe auf fünf bis sechs Personen

Die Staatsanwaltschaft hat bestätigt, dass es sich entgegen der Darstellung der Deutschen Telekom bei dem Bespitzelungsskandal nicht um einmalige Ausrutscher gehandelt habe. "Wir wissen inzwischen, dass es kein Einzelfall war", sagte Oberstaatsanwalt Friedrich Apostel. Und die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Telekom soll unliebsame Journalisten und ihre Verbindungen zu Konzernaufsichtsräten illegal bespitzelt haben. Nach Medienberichten sollen neben Handyverbindungen auch Bankdaten ausgespäht worden sein. Über die Mobiltelefondaten seien auch Bewegungsprofile der Opfer erstellt worden, so die Vorwürfe. Betroffen waren offenbar mehr Journalisten als bislang bekannt. "Telekom-Beschäftigte haben Telefonate von mehreren Journalisten und Telekom-Mitarbeitern auf der Arbeitsebene verglichen", sagte Oberstaatsanwalt Friedrich Apostel dem Handelsblatt.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Giesecke+Devrient Mobile Security GmbH, München

Telekom-Chef René Obermann hatte im Mai 2008 erklärt, er habe nur Kenntnis von einem Fall, bei dem Telefondaten eines Journalisten und eines Aufsichtsrates in den Jahren 2005 und 2006 abgeglichen worden seien. Aus Ermittlerkreisen hat die Zeitung erfahren, dass Telefonate von insgesamt fünf bis sechs Journalisten überprüft wurden.

Der Oberstaatsanwalt will in den nächsten Wochen alle Betroffenen informieren, die dann selbst entscheiden können, ob sie einen Strafantrag wegen Verstoßes gegen das Fernmeldegeheimnis und das Datenschutzgesetz stellen wollen.

"Wir haben noch lange nicht alle Unterlagen gesichtet", so Apostel über die fortlaufenden Ermittlungen. Zudem wurden die Fahnder gegen weitere verdächtige Telekom-Mitarbeiter aktiv, ließen weitere Privatwohnungen durchsuchen und vernahmen neue Zeugen und mutmaßliche Mitwisser. Zu den Beschuldigten gehören Ex-Konzernchef Kai-Uwe Ricke sowie der frühere Aufsichtsratsvorsitzende Klaus Zumwinkel. Beide bestreiten energisch, in die Affäre verwickelt zu sein.

Nach Angaben des Wirtschaftsmagazins Capital und der Financial Times Deutschland liegt der Staatsanwaltschaft Bonn die E-Mail eines Mitarbeiters der Telekom-Konzernsicherheit vor, in der er einen Kollegen bei T-Mobile anweist, Verbindungsdaten des Capital-Redakteurs Reinhard Kowalewsky bereitzustellen. Auch seien illegal erhobene Telefondaten per E-Mail übertragen worden, obwohl die Konzernzentrale der Telekom und das T-Mobile-Gebäude in Bonn nur einige hundert Meter entfernt liegen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 99,99€
  3. 3,99€

Antonio... 13. Nov 2008

Ich bin im September nach Österreich ausgewandert und habe meinen Anschluss fristgerecht...

Hassashin 10. Sep 2008

Big Boss sage Unterhäuptling: "Mache Bückling!" Unterhäuptling dir sage: "Mache...

tosser@wanking.net 10. Sep 2008

vor kurzem noch haben die vom lila-t beteuert es wäre ein zu bedauernder einzelfall...

Verschwöhrungst... 10. Sep 2008

müssten die Journalisten mal untersuchen, ob die Telekom nicht für staatliche...

Gunah 10. Sep 2008

schon wieder eine schwarze katze... ich kling mich aus, evtl sieht man sich auf Zion


Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  2. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz
  3. Soziale Netzwerke Datenschlampereien mit HIV-Status und Videodateien

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /