Abo
  • Services:

Swype - die Revolution der Texteingabe?

T9-Erfinder zeigt neue Methode zur Texteingabe auf Touchscreens

Die Texteingabemethode des 21. Jahrhunderts verkündet das Unternehmen Swype auf der Konferenz TechCrunch50. Entwickelt von T9-Erfinder Cliff Kushler und Randy Marsden soll Swype die Eingabe von Texten per Touchscreen revolutionieren. Jury und Publikum auf der Konferenz zeigten sich von der Swype-Demonstration beeindruckt.

Artikel veröffentlicht am ,

Swype
Swype
Die Texteingabe erfolgt bei Swype, indem der Finger oder Stift ohne abzusetzen von Buchstabe zu Buchstabe geführt wird. Auf diese Weise sollen sich Texte deutlich schneller eingeben lassen als auf herkömmlichem Weg durch Antippen der Buchstaben. Mehr als 50 Wörter pro Minute sollen erreichbar sein, so Swype. Kommt ein Buchstabe zweimal hintereinander vor, wird auf der Stelle gekritzelt. Ist das Wort nicht eindeutig erkennbar, zeigt die Software eine Auswahl an passenden Wörtern an. Die Leertaste wird dabei fast überflüssig. Da die Wörter in einer Bewegung eingegeben werden, kann das Absetzen als Wortende interpretiert werden.

Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  2. Walter AG, Tübingen

So revolutionär ist das Konzept von Swype nicht, ähnelt es doch der iPhone-Software ShapeWriter, die bereits seit geraumer Zeit verkauft wird. Die Swype-Macher sind sich sicher, dass ihre Algorithmen denen von ShapeWriter überlegen sind.

 

Die Swype-Software soll auf einer Vielzahl von Geräten laufen können, vom Telefon über den Tablet-PC und die Spielekonsole bis hin zu Kiosksystemen und Fernsehern. Auch wenn die Buchstaben nicht exakt angesteuert werden, oder bei typischen Rechtschreibfehlern wie dem Vertauschen von i und e, soll Swype die richtigen Worte erkennen, vorausgesetzt, es ist in seiner Datenbank erfasst. Dazu wird das Wort gegebenenfalls einmal eingetippt. Diese unterstützt schon jetzt mehrere Sprachen, neben Englisch auch Deutsch, Spanisch und Französisch.

Swype sieht seine neue Eingabemethode als dritte Revolution der Texteingabe, nach der Schreibmaschinentastatur und der Texteingabe auf Handytastaturen. Gezeigt wurde Swype unter anderem auf einem Windows-Mobile-Smartphone von HTC, das nach jeder Worteingabe einen kleinen Moment zur Verarbeitung benötigte. Schneller ging es auf einem Tablet-PC.

Swype will seine Technik auf mehrere Milliarden Geräte bringen und sie dazu an Hersteller lizenzieren. Ähnlich hatte sich auch T9 verbreitet.

Gegründet wurde Swype von T9-Erfinder Cliff Kushler, der als Präsident fungiert, und Randy Marsden, der das Swype-Konzept und zuvor die Bildschirmtastatur von Windows Mobile entwickelt hat. CEO des Unternehmens ist Mike McSherry, der zuvor unter anderem Amp'd Mobile und Boost Mobile gründete und lange Zeit für Microsoft arbeitete.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 106,34€ + Versand
  2. für 147,99€ statt 259,94€
  3. und Vive Pro vorbestellbar

iNovek 10. Mär 2010

Ich sehe in der Swype Technologie doch schon die nächste Eingabe Generation. Selbst als...

/mecki78 29. Dez 2008

"Geschwindigkeitsverbesserungen", niemand hat gesagt, dass es schneller ist. Es ist mir...

da-dude 13. Sep 2008

Wie gesagt... Wie lange gibt es schon Touchscreens? Warum hat man nicht gleich einen Mop...

fliegenfänger 12. Sep 2008

Das amerikanische Layout ist vorallem für Programmierer großartig, da Klammern statt...

zufurl 11. Sep 2008

Guten Morgen. Dir ist aufgefallen, dass man bei dem vorgestelltem Verfahren auch...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /