Abo
  • Services:

Microsoft stopft acht gefährliche Sicherheitslücken

Sicherheitsloch in Windows weiterhin offen

Wie angekündigt, hat Microsoft vier Sicherheitspatches in diesem Monat veröffentlicht, die als gefährlich eingestufte Sicherheitslücken beseitigen sollen. Allen acht Sicherheitslecks ist gemein, dass Angreifer darüber beliebigen Programmcode ausführen können. Ein bekanntes Sicherheitsloch in Windows ist weiterhin offen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der umfangreichste Patch von Microsoft für den September 2008 behebt mit einem Schlag gleich fünf Sicherheitslecks in der GDI+-Komponente, die unter anderem Bestandteil von Windows, Office, dem .NET Framework, dem SQL Server und Visual Studio ist. Die betroffenen Microsoft-Produkte verwenden GDI+ zur Anzeige von Grafikdateien und bei der Verarbeitung einiger Dateitypen kommt es zu Fehlern, die Angreifer zum Ausführen von Schadcode ausnutzen können. Opfern muss dazu lediglich eine manipulierte Grafikdatei vom Typ BMP, GIF, VML, EMF oder WMF untergeschoben werden.

Stellenmarkt
  1. Holl Flachdachbau GmbH & Co. KG Isolierungen, Fellbach bei Stuttgart
  2. Controlware GmbH, München, Ingolstadt

Die Sicherheitslücken betreffen Windows XP sowie Vista, Windows Server 2003 und 2008, den Internet Explorer 6 von Windows 2000, das .NET Framework in den Versionen 1.0 bis 2.0, Office XP, 2003 sowie 2007, Visio 2002, den PowerPoint Viewer 2003, Works 8, die Digital Image Suite 2006, den SQL Server 2005, Visual Studio .NET 2002 sowie 2003, Visual Studio 2005 und 2008, den Report Viewer 2005 und 2008, Visual FoxPro 8 sowie 9 und schließlich noch Forefront Client Security 1.0. Für alle Komponenten hat Microsoft einen Patch veröffentlicht.

Ein weiteres Sicherheitsleck steckt im Windows Media Player, das ursprünglich im August 2008 beseitigt werden sollte. Der betreffende Patch wurde dann aber kurzfristig nicht veröffentlicht. Das Sicherheitsloch steckt ausschließlich im Windows Media Player 11, frühere Versionen sind demnach nicht betroffen. Das Sicherheitsleck macht sich bemerkbar, wenn manipulierte Audiodateien von einem Windows Media Server in einer serverseitigen Wiedergabeliste (SSPL) gestreamt werden. Ein Angreifer muss also einen Windows Media Server betreiben, um den Fehler auszunutzen. Dann kann der Windows Media Player 11 zur Ausführung von Schadcode missbraucht werden, was der aktuelle Patch beseitigen soll.

Mit einem anderen Patch beseitigt Microsoft eine gefährliche Sicherheitslücke im ActiveX-Steuerelement WMEX.DLL, das Bestandteil des Windows Media Encoder 9 ist. Das Anzeigen einer entsprechend präparierten Webseite mit dem Internet Explorer genügt bereits, um Opfer eines solchen Angriffs zu werden. Das Sicherheitsleck betrifft Windows 2000, XP, Vista sowie Windows Server 2003 und 2008.

Der vierte Patch beseitigt ein Sicherheitsleck in Office XP, 2003 sowie 2007. Der Fehler steckt in der Applikation OneNote und kann über eine entsprechende OneNote-URL ausgenutzt werden, um schadhaften Programmcode auszuführen.

Alle genannten Sicherheitspatches verteilt Microsoft auch über die Updatefunktion der betreffenden Produkte. Das im August 2008 gemeldete Sicherheitsloch in der Windows-Komponente NSlookup bleibt weiter offen. Damit hat sich die Hoffnung zerstreut, dass Microsoft dieses offene Sicherheitsleck in diesem Monat beseitigt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,79€ inkl. Rabatt
  2. ab 399€
  3. 915€ + Versand
  4. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)

dumdididum 22. Sep 2008

Was können wir dafür, dass du nicht mehr Betriebssysteme kennst? PS: Hat nicht Windows...

mokmok 11. Sep 2008

Ah. Stimmt. OpenSolaris ist wahrscheinlich noch sicherer als Linux. Aber auch nur weil...

Blöde Idee... 10. Sep 2008

Ups... unbeabsichtigt nen Witz gemacht. Ich gebs ja zu... ich bin ein Terraner. ;)

johnmcwho 10. Sep 2008

Im ersten Thread haben sich alle versammelt. Genial wie einfach das ist. ;-)


Folgen Sie uns
       


Motorola One angesehen (Ifa 2018)

Lenovo hat auf der Elektronikfachmesse Ifa 2018 sein neues Android-Smartphone Motorola One vorgestellt.

Motorola One angesehen (Ifa 2018) Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /