Abo
  • Services:

Toshiba packt 240 GByte in eine 1,8-Zoll-Festplatte

1,8-Zoll-Festplatte mit 120 GByte pro Scheibe

Toshiba hat eine erste 1,8-Zoll-Festplatte mit zwei Scheiben vorgestellt, die eine Kapazität von insgesamt 240 GByte erreicht. Zudem gibt es ein Modell mit 120 GByte, das mit einer Scheibe auskommt und wohl in Apples neuem iPod classic zum Einsatz kommt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue 1,8-Zoll-Festplatte MK2431GAH von Toshiba bringt auf zwei Scheiben je 120 GByte unter und soll nach dem Willen des Herstellers in portablen Mediaplayern, Camcordern und Notebooks eingesetzt werden. Die Platte bringt 59 Gramm auf die Waage und misst 54 x 71 x 8 mm.

Stellenmarkt
  1. Südwestrundfunk, Stuttgart
  2. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Reinheim

Darüber hinaus bringt Toshiba mit der MK1231GAL und der MK8031GAL zwei Modelle mit einer Scheibe auf den Markt, die 120 respektive 80 GByte fassen. Die Platten sind mit 5 mm deutlich dünner als das Modell mit 240 GByte und zwei Scheiben.

1,8-Zoll-Festplatte von Toshiba mit 240 GByte
1,8-Zoll-Festplatte von Toshiba mit 240 GByte

Alle drei neuen Platten arbeiten mit 4.200 Umdrehungen pro Minute und werden über eine PATA-Schnittstelle mit maximal 100 MByte/s angebunden. Wie schnell die Platten Daten lesen und schreiben, verriet Toshiba nicht, nennt lediglich eine mittlere Zugriffszeit von 15 ms. Die Datendichte der Platten liegt bei 344 GBit/Quadratzoll beziehungsweise 531,9 MBit/Quadratmillimeter.

Ein neues Hardwaredesign in Kombination mit einer neuen Firmware soll die Platten robuster machen. Zudem wurde der Stromverbrauch gegenüber den Modellen der vorherigen Generation um 33 Prozent gesenkt; zumindest wenn man Toshibas Rechnung folgt, wird der Stromverbrauch in Watt/GByte angegeben. Der Wert fällt bei konstantem Stromverbrauch mit steigender Kapazität.

Toshiba liefert die neuen Festplatten bereits an OEM-Hersteller aus. Preise nannte das Unternehmen nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

fokka 10. Sep 2008

jaja, apple steht halt auf slim, und da passt so ein 13mm dickes monster, wie der...

Billy Idle 10. Sep 2008

was man heutzutage auf einem Quadratmillimeter unterkriegt." Und mußte erst mal...

blahahahaha 10. Sep 2008

Er meint wahrscheinlich so eine Fake-Kreditkarte im Überformat, wird oftmals als...

Ingenieur 10. Sep 2008

Die Platten sind vergleichsweise langsam. Sind eben hauptsächlich für mobilen Einsatz...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /