Abo
  • Services:
Anzeige

AMD-Chef bestätigt Trennungspläne von eigenen Fabriken

In Geldnot geratener Chiphersteller kann bei Investitionen nicht mehr mithalten

AMD-Chef Dirk Meyer hat erstmals öffentlich über die Pläne zum Verkauf der eigenen Fertigung des Chipherstellers gesprochen. "Wir trennen uns im CPU-Geschäft vom Modell der Fertigung in Fabriken für den eigenen Bedarf, und gehen mehr hin zu einem Modell ohne eigene Fabriken", so Meyer. Gesucht wird offenbar ein Partner, der die investitionsintensiven Chipfabriken kauft, oder sich daran beteiligt.

Der frischgebackene AMD-Chef hat gegenüber dem Magazin Fortune einige Aspekte der radikalen Pläne zum Konzernumbau umrissen. Nach Verkündung der schwachen Zahlen für das zweite Quartal 2008 am 1. Juli 2008 hatte Meyer-Vorgänger Hector Ruiz seinen Rücktritt erklärt. Alpha- und Athlon-Prozessorentwickler Meyer war zuletzt als Chief Operating Officer (COO) für AMDs Tagesgeschäft zuständig gewesen.

Anzeige

Nach einer Kette von Schwierigkeiten in den letzten zwei Jahren ist der Aktienkurs AMDs am Boden. Aus der Übernahme des Grafikchipherstellers ATI drücken Schulden in Höhe von 5 Milliarden US-Dollar und der Cashflow kränkelt. Der letzte Quartalsumsatz lag mit 1,35 Milliarden US-Dollar um 100 Millionen unter den Erwartungen der Analysten. Und der Abfluss der Marktanteile an den finanzstarken Erzkonkurrenten Intel geht weiter.

Nun soll eine Trennung von der eigenen Fertigung und eine Konzentration aufs Kerngeschäft AMD retten. Die Strategie des Umbaus zum Chipentwickler läuft unter der Bezeichnung "Asset Smart". "Längerfristig befreit uns das von der finanziellen Bürde für diese gigantischen Fabriken", sagt Meyer. "Es wird mehr auf ein Modell der Nutzung von Produktionskapazitäten gegen Bezahlung hinauslaufen, weniger auf den traditionellen Halbleiterhersteller mit eigenen Fabriken." Wie das Magazin weiter berichtet, soll die Ausgliederung der Chipherstellung bis Jahresende erfolgt sein.

Kürzlich hatte AMD angekündigt, seine Sparte für digitale TV-Elektronik für 192,8 Millionen US-Dollar an Broadcom abzugeben. Auch das Handheld-Geschäft soll zum Verkauf stehen. Der Ausverkauf gebe AMD die "Möglichkeit, etwas Bargeld in die Firma zu holen, die Bilanz zu verbessern und die Schuldenlast zu senken", gab Meyer unumwunden zu.


eye home zur Startseite
KlausDieter 11. Sep 2008

Ähhh Nvidia entwickelt und lässt produzieren ... daher lassen sie zwar von anderen...

DummerAugust 11. Sep 2008

Das auslagern machen die GraKa Hersteller ja schon einige Zeit. Nur leider sind die...

Strangers Night 10. Sep 2008

Die Frage ist nru, wer es sein wird :-) Jobs oder Gates? Die Gründer von Google? Der CEO...

higgsteiclhen 10. Sep 2008

er hat nicht viele optionen, neue marktstrategien sind toll - kosten aber sehr viel geld...

higgsteilchen 10. Sep 2008

ich freu mich auf eine zeit in der intel wieder mächtig konkurenz bekommt. von wem auch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. redcoon Logistics GmbH, Erfurt
  2. symmedia GmbH, Bielefeld
  3. LuK GmbH & Co. KG, Bühl
  4. Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Game of Thrones, The Big Bang Theory)
  3. (u. a. Mad Max, Legend of Tarzan, Conjuring 2, San Andreas, Creed)

Folgen Sie uns
       


  1. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  2. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  3. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  4. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  5. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  6. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  7. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  8. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  9. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  10. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

Surface Laptop im Test: Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt
Surface Laptop im Test
Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt
  1. Unzuverlässige Surfaces Microsoft widerspricht Consumer Reports
  2. Microsoft Surface Pro im Test Dieses Tablet kann lange
  3. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter

Makeblock Airblock im Test: Es regnet Drohnenmodule
Makeblock Airblock im Test
Es regnet Drohnenmodule
  1. Luftraum US-Militärangehörige dürfen auf zivile Drohnen schießen
  2. Filmaufnahmen Neuer Algorithmus steuert Kameradrohne
  3. US-Armee Die Flugdrohne, die an ein Flughörnchen erinnert

  1. Preis

    DarkWildcard | 05:15

  2. Re: Deswegen hat das nächste Vollpreis Mordor...

    Prinzeumel | 04:38

  3. Re: Gute Idee

    Galde | 04:35

  4. Re: Süchtig?

    Galde | 04:30

  5. Re: Spielzeitsperre

    Galde | 04:27


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel