Abo
  • Services:

AMD-Chef bestätigt Trennungspläne von eigenen Fabriken

In Geldnot geratener Chiphersteller kann bei Investitionen nicht mehr mithalten

AMD-Chef Dirk Meyer hat erstmals öffentlich über die Pläne zum Verkauf der eigenen Fertigung des Chipherstellers gesprochen. "Wir trennen uns im CPU-Geschäft vom Modell der Fertigung in Fabriken für den eigenen Bedarf, und gehen mehr hin zu einem Modell ohne eigene Fabriken", so Meyer. Gesucht wird offenbar ein Partner, der die investitionsintensiven Chipfabriken kauft, oder sich daran beteiligt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der frischgebackene AMD-Chef hat gegenüber dem Magazin Fortune einige Aspekte der radikalen Pläne zum Konzernumbau umrissen. Nach Verkündung der schwachen Zahlen für das zweite Quartal 2008 am 1. Juli 2008 hatte Meyer-Vorgänger Hector Ruiz seinen Rücktritt erklärt. Alpha- und Athlon-Prozessorentwickler Meyer war zuletzt als Chief Operating Officer (COO) für AMDs Tagesgeschäft zuständig gewesen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Neuruppin
  2. BauGrund Immobilien-Management GmbH, Bonn

Nach einer Kette von Schwierigkeiten in den letzten zwei Jahren ist der Aktienkurs AMDs am Boden. Aus der Übernahme des Grafikchipherstellers ATI drücken Schulden in Höhe von 5 Milliarden US-Dollar und der Cashflow kränkelt. Der letzte Quartalsumsatz lag mit 1,35 Milliarden US-Dollar um 100 Millionen unter den Erwartungen der Analysten. Und der Abfluss der Marktanteile an den finanzstarken Erzkonkurrenten Intel geht weiter.

Nun soll eine Trennung von der eigenen Fertigung und eine Konzentration aufs Kerngeschäft AMD retten. Die Strategie des Umbaus zum Chipentwickler läuft unter der Bezeichnung "Asset Smart". "Längerfristig befreit uns das von der finanziellen Bürde für diese gigantischen Fabriken", sagt Meyer. "Es wird mehr auf ein Modell der Nutzung von Produktionskapazitäten gegen Bezahlung hinauslaufen, weniger auf den traditionellen Halbleiterhersteller mit eigenen Fabriken." Wie das Magazin weiter berichtet, soll die Ausgliederung der Chipherstellung bis Jahresende erfolgt sein.

Kürzlich hatte AMD angekündigt, seine Sparte für digitale TV-Elektronik für 192,8 Millionen US-Dollar an Broadcom abzugeben. Auch das Handheld-Geschäft soll zum Verkauf stehen. Der Ausverkauf gebe AMD die "Möglichkeit, etwas Bargeld in die Firma zu holen, die Bilanz zu verbessern und die Schuldenlast zu senken", gab Meyer unumwunden zu.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,49€
  2. 53,99€
  3. 39,99€

KlausDieter 11. Sep 2008

Ähhh Nvidia entwickelt und lässt produzieren ... daher lassen sie zwar von anderen...

DummerAugust 11. Sep 2008

Das auslagern machen die GraKa Hersteller ja schon einige Zeit. Nur leider sind die...

Strangers Night 10. Sep 2008

Die Frage ist nru, wer es sein wird :-) Jobs oder Gates? Die Gründer von Google? Der CEO...

higgsteiclhen 10. Sep 2008

er hat nicht viele optionen, neue marktstrategien sind toll - kosten aber sehr viel geld...

higgsteilchen 10. Sep 2008

ich freu mich auf eine zeit in der intel wieder mächtig konkurenz bekommt. von wem auch...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /