Abo
  • Services:
Anzeige

AMD-Chef bestätigt Trennungspläne von eigenen Fabriken

In Geldnot geratener Chiphersteller kann bei Investitionen nicht mehr mithalten

AMD-Chef Dirk Meyer hat erstmals öffentlich über die Pläne zum Verkauf der eigenen Fertigung des Chipherstellers gesprochen. "Wir trennen uns im CPU-Geschäft vom Modell der Fertigung in Fabriken für den eigenen Bedarf, und gehen mehr hin zu einem Modell ohne eigene Fabriken", so Meyer. Gesucht wird offenbar ein Partner, der die investitionsintensiven Chipfabriken kauft, oder sich daran beteiligt.

Der frischgebackene AMD-Chef hat gegenüber dem Magazin Fortune einige Aspekte der radikalen Pläne zum Konzernumbau umrissen. Nach Verkündung der schwachen Zahlen für das zweite Quartal 2008 am 1. Juli 2008 hatte Meyer-Vorgänger Hector Ruiz seinen Rücktritt erklärt. Alpha- und Athlon-Prozessorentwickler Meyer war zuletzt als Chief Operating Officer (COO) für AMDs Tagesgeschäft zuständig gewesen.

Anzeige

Nach einer Kette von Schwierigkeiten in den letzten zwei Jahren ist der Aktienkurs AMDs am Boden. Aus der Übernahme des Grafikchipherstellers ATI drücken Schulden in Höhe von 5 Milliarden US-Dollar und der Cashflow kränkelt. Der letzte Quartalsumsatz lag mit 1,35 Milliarden US-Dollar um 100 Millionen unter den Erwartungen der Analysten. Und der Abfluss der Marktanteile an den finanzstarken Erzkonkurrenten Intel geht weiter.

Nun soll eine Trennung von der eigenen Fertigung und eine Konzentration aufs Kerngeschäft AMD retten. Die Strategie des Umbaus zum Chipentwickler läuft unter der Bezeichnung "Asset Smart". "Längerfristig befreit uns das von der finanziellen Bürde für diese gigantischen Fabriken", sagt Meyer. "Es wird mehr auf ein Modell der Nutzung von Produktionskapazitäten gegen Bezahlung hinauslaufen, weniger auf den traditionellen Halbleiterhersteller mit eigenen Fabriken." Wie das Magazin weiter berichtet, soll die Ausgliederung der Chipherstellung bis Jahresende erfolgt sein.

Kürzlich hatte AMD angekündigt, seine Sparte für digitale TV-Elektronik für 192,8 Millionen US-Dollar an Broadcom abzugeben. Auch das Handheld-Geschäft soll zum Verkauf stehen. Der Ausverkauf gebe AMD die "Möglichkeit, etwas Bargeld in die Firma zu holen, die Bilanz zu verbessern und die Schuldenlast zu senken", gab Meyer unumwunden zu.


eye home zur Startseite
KlausDieter 11. Sep 2008

Ähhh Nvidia entwickelt und lässt produzieren ... daher lassen sie zwar von anderen...

DummerAugust 11. Sep 2008

Das auslagern machen die GraKa Hersteller ja schon einige Zeit. Nur leider sind die...

Strangers Night 10. Sep 2008

Die Frage ist nru, wer es sein wird :-) Jobs oder Gates? Die Gründer von Google? Der CEO...

higgsteiclhen 10. Sep 2008

er hat nicht viele optionen, neue marktstrategien sind toll - kosten aber sehr viel geld...

higgsteilchen 10. Sep 2008

ich freu mich auf eine zeit in der intel wieder mächtig konkurenz bekommt. von wem auch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Elektror airsystems GmbH, Ostfildern bei Stuttgart
  2. SimCorp Central Europe, Bad Homburg (bei Frankfurt)
  3. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  4. über Hays AG, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 12,99€

Folgen Sie uns
       


  1. LAA

    Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE

  2. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  3. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  4. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  5. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  6. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  7. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  8. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  9. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  10. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Entdeckertour angespielt: Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
Entdeckertour angespielt
Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
  1. Assassin's Creed Denuvo und VM Protect bei Origins ausgehebelt
  2. Sea of Thieves angespielt Zwischen bärbeißig und böse
  3. Rogue Remastered Assassin's Creed segelt noch mal zum Nordpol

Axel Voss: "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
Axel Voss
"Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
  1. EU-Urheberrechtsreform Kompromissvorschlag hält an Uploadfiltern fest
  2. Leistungsschutzrecht EU-Ratspräsidentschaft schlägt deutsches Modell vor
  3. Fake News Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien

Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

  1. Re: Autos brauchen keinen extra Ton

    violator | 10:08

  2. Re: LAA mit bereits erhältlichen Geräten

    ssj3rd | 10:07

  3. Re: Linux on Galaxy

    renegade334 | 10:05

  4. Re: Als fast Gehörloser kann ich sagen: Unnötig!

    violator | 10:05

  5. Re: Bin ungern ein Spielverderber

    Peter Brülls | 10:04


  1. 22:05

  2. 19:00

  3. 11:53

  4. 11:26

  5. 11:14

  6. 09:02

  7. 17:17

  8. 16:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel