Abo
  • Services:

Radeon 4670 und 4650: Mittelklasse ohne Extrastrom

Neue Grafikkarten kommen ohne Direktverbindung zum Netzteil aus

Zehn Wochen nach dem Marktstart der Serie "Radeon 4000" stellt AMD nun nach Karten der Oberklasse und dem Highend eine renovierte Mittelklasse vor. Die beiden Modelle 4670 und 4650 kosten unter 80 Euro und bringen bis zur Hälfte der Leistung einer 4850. Sie benötigen keine eigene Stromversorgung aus dem PC-Netzteil.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine GPU für alle Klassen
Eine GPU für alle Klassen
Mit den beiden neuen Grafikkarten verfolgt AMD weiter seine schon mit der Radeon-3000-Serie (R600) begonnene Strategie: Die Karten der Mittelklasse erscheinen erst, wenn Oberklasse und Highend durch die gleiche Chiparchitektur erobert sind. Nennt sich der Prozessor der 4850 und 4870 - sie bilden AMDs Oberklasse - RV770, so heißt die GPU der neuen Mitteklassekarten RV730.

Inhalt:
  1. Radeon 4670 und 4650: Mittelklasse ohne Extrastrom
  2. Radeon 4670 und 4650: Mittelklasse ohne Extrastrom

Technische Daten von 4670 und 4650
Technische Daten von 4670 und 4650
Die bereits ausführlich vorgestellte Architektur blieb unverändert, sie basiert auf sehr vielen kleinen Stream-Prozessoren (SPU), die jedoch nicht völlig unabhängig arbeiten können. Typischerweise arbeiten sie bei Grafikanwendungen als MIMD-Einheit in Fünfergruppen. Statt 800 SPUs bei 4850 und 4870 kommen die beiden neuen Karten nur noch auf 320 SPUs, sie wurden also kräftig abgespeckt. Die Taktfrequenz von 625 MHz bei einer 4850 hat AMD aber bei der 4670 angehoben, die GPU erreicht im 3D-Betrieb 750 MHz. Die 4650 kommt auf 600 MHz. Äußerlich unterscheiden sich die beiden Grafikkarten mit ihrem 1-Slot-Design nicht.

DDR3 laut AMD bald deutlich billiger
DDR3 laut AMD bald deutlich billiger
Der wesentliche Unterschiede der beiden neuen Grafikkarten liegt in der Speicherbestückung. Die 4670 arbeitet mit 512 MByte GDDR3 bei 1 GHz Takt. In künftigen Versionen ist auch das bei PCs übliche DDR3 vorgesehen, für das AMD im Jahr 2009 die gleichen Preise wie für DDR2 erwartet. Grafikspeicher ist durch die geringeren Stückzahlen stets etwas teurer, für DDR3 bei 900 MHz erwartet AMD dieselbe Grafikleistung wie bei GDDR3 mit 1 GHz.

ATI Radeon HD 4670
ATI Radeon HD 4670
Die 4650 setzt gleich auf herkömmlichen DDR2-Speicher von 512 MByte Größe und nur 500 MHz physikalischem Takt. Daher ist sie deutlich langsamer als die 4670. Bei beiden Grafikkarten wurde der Speicherbus gegenüber der 4850 auf 128 Bit Breite halbiert. Hergestellt werden die GPUs bei TSMC in 55 Nanometern Strukturbreite.

Radeon 4670 und 4650: Mittelklasse ohne Extrastrom 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. 4,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

pool 10. Sep 2008

Was kann UVD2 mehr als UVD(1)?

EinGast 10. Sep 2008

Auch wenn Ihr Recht habt, ist die Karte derzeit nunmal das beste, was man in Sachen Strom...

Martin F. 10. Sep 2008

Ganz richtig. Habe onboard einen X1250 und nutze den, weil die damals bestellte HD 3850...


Folgen Sie uns
       


Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018)

Wir sind den Jaguar I-Pace in Genf probegefahren und konnten ihn trotz nassem Wetter nicht aus der Spur bringen.

Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018) Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

    •  /