Abo
  • Services:

Radeon 4670 und 4650: Mittelklasse ohne Extrastrom

Crossfire auch mit 70-Euro-Karten
Crossfire auch mit 70-Euro-Karten
Neben den Einsparungen bei der Zahl der SPUs und der Speicheranbindung hat AMD keine Features der 4800-Serie wegrationalisiert. So sind auch in den neuen Mittelklassemodellen Funktionen nach DirectX 10.1 plus Tesselator sowie der UVD2 zu finden, welcher HD-Filme vollständig dekodieren kann. Zudem verfügen die Karten über Audiologik, die per HDMI 7.1-Ton direkt an ein Display weiterreichen kann.

Stellenmarkt
  1. Marabu GmbH & Co. KG, Tamm bei Ludwigsburg
  2. BWI GmbH, Bonn

Flache, kurze Karte
Flache, kurze Karte
Die kleineren GPUs sorgen für deutlich geringere Leistungsaufnahmen. Beide Modelle kommen ohne direkte Verbindung zum Netzteil aus. Die 4670 soll laut AMD unter Last weniger als 75 Watt benötigen - mehr gibt der PCIe-Slot laut Spezifikation auch nicht her. Unter 60 Watt Leistung soll die niedriger getaktete 4650 aufnehmen.

Positionierung gegenüber Nvidia
Positionierung gegenüber Nvidia
Die Euro-Preise der neuen Grafikkarten stehen noch nicht fest, AMD gibt hier bewusst keine Empfehlungen mehr ab. Für den US-Markt erwartet der Chiphersteller jedoch 79 US-Dollar für die 4670 und 69 US-Dollar für die 4650 mit DDR2-Speicher. Eine Schätzung für die ebenfalls mögliche 4650 mit GDDR3-Speicher liegt noch nicht vor. Alle Versionen der beiden neuen Grafikkarten sollen noch im September 2008 auf den Markt kommen.

Bei deutschen Versendern sind bisher nur vereinzelt Modelle der 4670 aufgetaucht, die unter 70 Euro kosten. Laut den Webseiten der Händler sind diese Karten aber noch in ausreichenden Stückzahlen vorhanden. Besonders interessant sind die neuen AMD-Karten aber ohnehin für PC-Hersteller, die zu Einkaufspreisen um 50 Euro leistungsfähige DirectX-10-Karten anbieten können, ohne dafür starke Netzteile verbauen zu müssen. Bei Preisen unter 130 Euro greifen Selbstbauer lieber zur 4850, die auch mit DirectX-10-Spielen in hohen Auflösungen kaum Probleme hat.

 Radeon 4670 und 4650: Mittelklasse ohne Extrastrom
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 99,98€
  2. 915€ + Versand

pool 10. Sep 2008

Was kann UVD2 mehr als UVD(1)?

EinGast 10. Sep 2008

Auch wenn Ihr Recht habt, ist die Karte derzeit nunmal das beste, was man in Sachen Strom...

Martin F. 10. Sep 2008

Ganz richtig. Habe onboard einen X1250 und nutze den, weil die damals bestellte HD 3850...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /