Abo
  • Services:

Radeon 4670 und 4650: Mittelklasse ohne Extrastrom

Crossfire auch mit 70-Euro-Karten
Crossfire auch mit 70-Euro-Karten
Neben den Einsparungen bei der Zahl der SPUs und der Speicheranbindung hat AMD keine Features der 4800-Serie wegrationalisiert. So sind auch in den neuen Mittelklassemodellen Funktionen nach DirectX 10.1 plus Tesselator sowie der UVD2 zu finden, welcher HD-Filme vollständig dekodieren kann. Zudem verfügen die Karten über Audiologik, die per HDMI 7.1-Ton direkt an ein Display weiterreichen kann.

Stellenmarkt
  1. B&R Industrial Automation GmbH, Essen
  2. Ludwig Beck AG, München

Flache, kurze Karte
Flache, kurze Karte
Die kleineren GPUs sorgen für deutlich geringere Leistungsaufnahmen. Beide Modelle kommen ohne direkte Verbindung zum Netzteil aus. Die 4670 soll laut AMD unter Last weniger als 75 Watt benötigen - mehr gibt der PCIe-Slot laut Spezifikation auch nicht her. Unter 60 Watt Leistung soll die niedriger getaktete 4650 aufnehmen.

Positionierung gegenüber Nvidia
Positionierung gegenüber Nvidia
Die Euro-Preise der neuen Grafikkarten stehen noch nicht fest, AMD gibt hier bewusst keine Empfehlungen mehr ab. Für den US-Markt erwartet der Chiphersteller jedoch 79 US-Dollar für die 4670 und 69 US-Dollar für die 4650 mit DDR2-Speicher. Eine Schätzung für die ebenfalls mögliche 4650 mit GDDR3-Speicher liegt noch nicht vor. Alle Versionen der beiden neuen Grafikkarten sollen noch im September 2008 auf den Markt kommen.

Bei deutschen Versendern sind bisher nur vereinzelt Modelle der 4670 aufgetaucht, die unter 70 Euro kosten. Laut den Webseiten der Händler sind diese Karten aber noch in ausreichenden Stückzahlen vorhanden. Besonders interessant sind die neuen AMD-Karten aber ohnehin für PC-Hersteller, die zu Einkaufspreisen um 50 Euro leistungsfähige DirectX-10-Karten anbieten können, ohne dafür starke Netzteile verbauen zu müssen. Bei Preisen unter 130 Euro greifen Selbstbauer lieber zur 4850, die auch mit DirectX-10-Spielen in hohen Auflösungen kaum Probleme hat.

 Radeon 4670 und 4650: Mittelklasse ohne Extrastrom
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. (-78%) 1,11€
  3. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

pool 10. Sep 2008

Was kann UVD2 mehr als UVD(1)?

EinGast 10. Sep 2008

Auch wenn Ihr Recht habt, ist die Karte derzeit nunmal das beste, was man in Sachen Strom...

Martin F. 10. Sep 2008

Ganz richtig. Habe onboard einen X1250 und nutze den, weil die damals bestellte HD 3850...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /