Abo
  • Services:

Microsoft Arc Mouse: Modische Maus zum Zusammenfalten

Überarbeitete Version der Wireless Mobile Mouse 3000 vorgestellt

Eine modische Maus in ungewöhnlichem Design, die sich zusammenklappen lässt und so in jeder Tasche verschwindet, so in etwa erklärt Microsoft seine neue Arc Mouse. Daneben zeigt Microsoft auch eine überarbeitete Version seiner Notebookmaus Wireless Mobile Mouse 3000.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsoft Arc Mouse
Microsoft Arc Mouse
Mit der sichelförmigen Maus hat Microsoft versucht, ein ebenso modisches wie funktionales Eingabegerät zu kreieren. Die Arc Mouse lässt sich zusammenfalten und ist dann nur noch halb so groß wie im ausgeklappten Zustand, der den gewohnten Komfort einer großen Maus bieten soll, so Microsoft. Dabei arbeitet die Arc Mouse mit Microsofts Lasertechnik.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Microsoft Arc Mouse
Microsoft Arc Mouse
Der mit der Funkmaus gelieferte Micro-Transceiver verschwindet auf Wunsch in der Maus und wird durch einen Magneten festgehalten. Aus dem USB-Port soll der kleine Stecker weniger als 1 cm herausragen, so dass er auch dann eingesteckt bleiben kann, wenn das Notebook in der Tasche transportiert wird.

Die Arc Mouse soll noch im September 2008 in den USA auf den Markt kommen und in den Farben Schwarz und Rot für 59,95 US-Dollar zu haben sein.

Wireless Mobile Mouse 3000
Wireless Mobile Mouse 3000
Neben diesem neuen Mauskonzept gibt es mit der Wireless Mobile Mouse 3000 auch eine leicht überarbeitete Version der meistverkauften Notebookmaus in den USA. Auch hier hat Microsoft einen Snap-In-Receiver integriert, so dass Maus und Empfänger aneinanderhängen. Die optischen Mäuse bietet Microsoft in fünf Farben an: Blau, Rot, Pink, Lila und Grün. Sie sollen mit einer AA-Batterie sechs Monate lang genutzt werden können. Eine LED zeigt an, wenn die Batterie fast leer ist.

Die Wireless Mobile Mouse 3000 soll ebenfalls ab September 2008 zu haben sein, zunächst in Schwarz und Weiß, später in den übrigen Farben. Der Preis liegt hier bei 29,95 US-Dollar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

R100 11. Sep 2008

die schreiben aber dass die Bluetooth ist ?!?!

PeterPanXXL 10. Sep 2008

Die Maus ist nicht das Problem sondernd das aktivierte Bluetooth am Notebook.

Vincent2 10. Sep 2008

narf! Wieso können die nicht mal mehr Mäuse mit BLuetooth rausbringen?! Jeder aktuelle...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /