Abo
  • IT-Karriere:

Apple mit neuem iPod nano: Runder, dünner und mit Glasfront

Neigungssensor für waagerechte Displaydarstellung

Neben iTunes 8 hat Apple hat auf seiner Presseveranstaltung einen neuen iPod nano gezeigt, der sehr an das Design des nanos der zweiten Generation erinnert, aber ein abgerundetes, ovales Gehäuse sowie eine Glasfront besitzt. Das Clickwheel bleibt erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,

iPod nano 4G
iPod nano 4G
Der iPod nano 4G sitzt in einem Aluminiumgehäuse und weist eine gekrümmte Glasfront auf. Im Inneren sitzt ein Neigungssensor. Das Display stellt je nach Lage des Gerätes die Benutzeroberfläche waagerecht oder senkrecht dar. Das ist besonders bei Videos interessant, die im Breitbildmodus dargestellt werden. Der Coverflow-Modus wird ebenfalls durch das Drehen in die Waagerechte eingeschaltet, wie beim iPhone oder iPod touch.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. EUROIMMUN AG, Dassow

iPod nano 4G
iPod nano 4G
Der Neigungssensor wird auch dazu genutzt, die neue Funktion "Shake to Shuffle" auszuführen. Dazu wird das Gerät geschüttelt und die Abspielreihenfolge verändert. Die Menüs sind deutlich länger geworden, Albenbilder und Icons an den Songlisten sollen für eine bessere Bedienung sorgen.

Der iPod nano besitzt eine Diktiergerätfunktion und erkennst selbstständig, wenn ein Mikro angeschlossen wurde. Die Akkulaufzeit soll im reinen Musikbetrieb ohne Display 24 Stunden und beim Abspielen von Videos noch vier Stunden betragen.

iPod nano 4G
iPod nano 4G
Der iPod nano 4G wird in einer Version mit 8 GByte und einer mit 16 GByte vorgestellt. Für das kleine Modell sind 150 US-Dollar zu berappen, beim größeren sind es rund 200 US-Dollar. Die Geräte werden in den Farben Schwarz, Lila, Blau, Grün, Gelb, Orange, Rot und Violett, aber nicht in Weiß angeboten.

Als Zubehör gibt es neue Kopfhörer mit Lautstärkeregelung und Steuerknöpfen sowie einem eingebauten Mikrofon. Die Kopfhörer sollen rund 30 US-Dollar kosten. Neue In-Ohr-Kopfhörer mit zwei Treibern werden für rund 80 US-Dollar angeboten.

Auch der iPod classic mit Festplatte erfährt ein Upgrade. Das bisherige dünne 80-GByte-Modell wird künftig eine Kapazität von 120 GByte haben, die dicke Version mit 160 GByte wird nicht mehr angeboten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  3. 2,99€
  4. 4,99€

dersichdenwolft... 13. Nov 2008

Also ich habe jetzt doch das englische Original aus dem Umzugskarton gekramt und mal...

guest 12. Sep 2008

ebay zaehlt nicht, weil ebay selber kein geschaeft ist,m sondern nur eine plattform, auf...

klemme61 10. Sep 2008

Ich hörte mal Probe und weder Antonin Dvorak "aus der neuen Welt" noch Nine Inch Nails...

powerproster 10. Sep 2008

ich wollte nur dein designverständnis näher kennenlernen

Blork 10. Sep 2008

Bin mal gespannt wann Apple Sony das Wasser reichen kann: http://www.rohner-technik.ch...


Folgen Sie uns
       


Cepton Lidar angesehen

So funktioniert der Laserscanner des US-Startups Cepton.

Cepton Lidar angesehen Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Testlabor-Leiter 5G bringt durch "mehr Antennen weniger Strahlung"
  2. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
  3. iPhone-Modem Apple will Intels deutsches 5G-Team übernehmen

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

    •  /