Spieletest: Spore - Will Wrights lustige Spielesammlung

Aufbau und Strategie in biologisch korrektem Computerspielegewand

Von der Amöbe bis ins All: Fünf durch das Thema "Evolution" verbundene Spielstufen dauert es, dann hat der Spieler das Weltall im Griff - jedenfalls in Spore. Das neue Werk des Sims-Erfinders Will Wright sorgt auf Windows-PC und Mac für unterhaltsame Stunden, obwohl es viele der selbstgesteckten Ziele nicht erreicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Spore (Windows-PC, Mac)
Spore (Windows-PC, Mac)
Es war einmal ein junger Spieledesigner namens Will Wright. Der plante nach großen Verkaufserfolgen mit einem Computerspiel, in dem unter anderem sogenannte Sims-Menschlein vorkamen, einen weiteren großen Wurf. Er packte einen ganzen Planeten mitsamt der Entwicklung des Lebens in das Spiel - und landete einen Megaflop. Das 1990 kurz nach SimCity veröffentlichte SimEarth war zwar anspruchsvoll und simulierte auf wissenschaftlich fundierte Art den Werdegang eines Himmelsköpers. Es war aber auch viel zu komplex und abstrakt, um viele Spieler zu begeistern. Jetzt, 18 Jahre später, hat Wright erneut ein Spiel veröffentlicht, nachdem er mit der Sims-Reihe einen Bestseller nach dem anderen landen konnte. In Spore geht es vordergründig erneut um die Entstehung des Lebens - aber offensichtlich hat Will Wright sich fest vorgenommen, die Zielgruppe diesmal auf keinen Fall zu verschrecken. Jetzt soll jeder die Möglichkeit haben, die Evolution einer Spezies nachzuspielen.

 

Spore
Spore
In fünf Stufen mendelt sich der Spieler in Spore vom Einzeller bis zum Herrscher des Weltraums; jede Stufe entspricht einem eigenen Spielemodus. Die locker nach einer halben Stunde abgeschlossene Zellenphase dreht sich um einen Einzeller, der in der Ursuppe mit anderen Amöben ums Überleben kämpft und allmählich immer weiter wächst. In der folgenden Kreaturenphase ist Landgang angesagt: Mit festem Boden unter dem Fuß, dem Saugnapf oder was auch immer der Spieler gewählt hat, muss sich ein einzelnes Lebewesen behaupten, indem es Kontakt zu anderen Spezies aufnimmt und sich deren DNA einverleibt. Entweder durch Kampf oder durch nette Umgangsformen und mitreißende Sanges- und Tanzdarbietungen. Auch diese Phase ist rasch abgeschlossen, erfahrene Spieler benötigen dafür nicht länger als ein bis zwei Stunden.

Spore
Spore
Der dritte und schon etwas aufwendigere Modus heißt in Spore "Stammesphase". Darin geht es nicht mehr um eine einzelne Kreatur, sondern um einen Stamm ziemlich primitiver Eingeborener - die gleiche Art von Wesen, das der Spieler zuvor hochgepäppelt hat. Dieser Stamm muss sich durchsetzen, indem er andere Stämme - die hier noch aus anderen Spezies bestehen - im Kampf besiegt oder durch Geschenke auf seine Seite zieht. Praktisch sieht das so aus: Irgendwo auf der Karte brennt ein Lagerfeuer als Mittelpunkt der Siedlung des Stammes. Anfangs steht dort nur ein Hauptzelt, später kommen weitere Hütten hinzu. Beispielsweise eine, die den Stamm mit Musikinstrumenten ausstattet, damit er andere Stämme durch schöne Weisen beeindrucken kann. Oder mit Äxten, mit denen man seine Nachbarn der Einfachheit halber eliminiert - was irgendwann immer nötig ist, weil einige der anderen Anlieger von vornherein eine feindliche Einstellung haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Spore - Will Wrights lustige Spielesammlung 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


ich112 04. Sep 2009

echt ey

surfenoheende 14. Sep 2008

Gesetze, die die Copyright-Mafia durchgedrücket hat, dank inkompetenter (bvesonders...

Miriamel 13. Sep 2008

Das einzige, was ich als wirklich neu empfinde ist, dass man sich seine "Einheiten...

Meinungsmacher 11. Sep 2008

Auch wenn es im Grunde heißt, "sag niemals nie", so bin ich mir ziemlich sicher, das die...

Tritop 11. Sep 2008

Ich hatte schon mit Spore 2009, Spore 2010, Spore 2011 gerechnet, natürlich mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
Artikel
  1. iPad-Betriebssystem: iPadOS 15 mit Schnellnotizen und App-Mediathek
    iPad-Betriebssystem
    iPadOS 15 mit Schnellnotizen und App-Mediathek

    Apple hat mit iPadOS 15 ein neues Betriebssystem veröffentlicht, das mehr Freiheiten für Widgets, systemweite Schnellnotizen und die App-Mediathek von iOS bietet.

  2. Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
    Windows 11
    Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

    Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

  3. Project Taara: Google schafft Durchbruch mit Laserdatenübertragung
    Project Taara
    Google schafft Durchbruch mit Laserdatenübertragung

    Datenverbindungen mit Laserlicht sind störanfällig durch Nebel und Dunst. Googles Abteilung X scheint das Problem gelöst zu haben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /