Abo
  • Services:

Spieletest: Spore - Will Wrights lustige Spielesammlung

Aufbau und Strategie in biologisch korrektem Computerspielegewand

Von der Amöbe bis ins All: Fünf durch das Thema "Evolution" verbundene Spielstufen dauert es, dann hat der Spieler das Weltall im Griff - jedenfalls in Spore. Das neue Werk des Sims-Erfinders Will Wright sorgt auf Windows-PC und Mac für unterhaltsame Stunden, obwohl es viele der selbstgesteckten Ziele nicht erreicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Spore (Windows-PC, Mac)
Spore (Windows-PC, Mac)
Es war einmal ein junger Spieledesigner namens Will Wright. Der plante nach großen Verkaufserfolgen mit einem Computerspiel, in dem unter anderem sogenannte Sims-Menschlein vorkamen, einen weiteren großen Wurf. Er packte einen ganzen Planeten mitsamt der Entwicklung des Lebens in das Spiel - und landete einen Megaflop. Das 1990 kurz nach SimCity veröffentlichte SimEarth war zwar anspruchsvoll und simulierte auf wissenschaftlich fundierte Art den Werdegang eines Himmelsköpers. Es war aber auch viel zu komplex und abstrakt, um viele Spieler zu begeistern. Jetzt, 18 Jahre später, hat Wright erneut ein Spiel veröffentlicht, nachdem er mit der Sims-Reihe einen Bestseller nach dem anderen landen konnte. In Spore geht es vordergründig erneut um die Entstehung des Lebens - aber offensichtlich hat Will Wright sich fest vorgenommen, die Zielgruppe diesmal auf keinen Fall zu verschrecken. Jetzt soll jeder die Möglichkeit haben, die Evolution einer Spezies nachzuspielen.

 

Spore
Spore
In fünf Stufen mendelt sich der Spieler in Spore vom Einzeller bis zum Herrscher des Weltraums; jede Stufe entspricht einem eigenen Spielemodus. Die locker nach einer halben Stunde abgeschlossene Zellenphase dreht sich um einen Einzeller, der in der Ursuppe mit anderen Amöben ums Überleben kämpft und allmählich immer weiter wächst. In der folgenden Kreaturenphase ist Landgang angesagt: Mit festem Boden unter dem Fuß, dem Saugnapf oder was auch immer der Spieler gewählt hat, muss sich ein einzelnes Lebewesen behaupten, indem es Kontakt zu anderen Spezies aufnimmt und sich deren DNA einverleibt. Entweder durch Kampf oder durch nette Umgangsformen und mitreißende Sanges- und Tanzdarbietungen. Auch diese Phase ist rasch abgeschlossen, erfahrene Spieler benötigen dafür nicht länger als ein bis zwei Stunden.

Spore
Spore
Der dritte und schon etwas aufwendigere Modus heißt in Spore "Stammesphase". Darin geht es nicht mehr um eine einzelne Kreatur, sondern um einen Stamm ziemlich primitiver Eingeborener - die gleiche Art von Wesen, das der Spieler zuvor hochgepäppelt hat. Dieser Stamm muss sich durchsetzen, indem er andere Stämme - die hier noch aus anderen Spezies bestehen - im Kampf besiegt oder durch Geschenke auf seine Seite zieht. Praktisch sieht das so aus: Irgendwo auf der Karte brennt ein Lagerfeuer als Mittelpunkt der Siedlung des Stammes. Anfangs steht dort nur ein Hauptzelt, später kommen weitere Hütten hinzu. Beispielsweise eine, die den Stamm mit Musikinstrumenten ausstattet, damit er andere Stämme durch schöne Weisen beeindrucken kann. Oder mit Äxten, mit denen man seine Nachbarn der Einfachheit halber eliminiert - was irgendwann immer nötig ist, weil einige der anderen Anlieger von vornherein eine feindliche Einstellung haben.

Spieletest: Spore - Will Wrights lustige Spielesammlung 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

ich112 04. Sep 2009

echt ey

surfenoheende 14. Sep 2008

Gesetze, die die Copyright-Mafia durchgedrücket hat, dank inkompetenter (bvesonders...

Miriamel 13. Sep 2008

Das einzige, was ich als wirklich neu empfinde ist, dass man sich seine "Einheiten...

Meinungsmacher 11. Sep 2008

Auch wenn es im Grunde heißt, "sag niemals nie", so bin ich mir ziemlich sicher, das die...

Tritop 11. Sep 2008

Ich hatte schon mit Spore 2009, Spore 2010, Spore 2011 gerechnet, natürlich mit...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /