• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: Spore - Will Wrights lustige Spielesammlung

Aufbau und Strategie in biologisch korrektem Computerspielegewand

Von der Amöbe bis ins All: Fünf durch das Thema "Evolution" verbundene Spielstufen dauert es, dann hat der Spieler das Weltall im Griff - jedenfalls in Spore. Das neue Werk des Sims-Erfinders Will Wright sorgt auf Windows-PC und Mac für unterhaltsame Stunden, obwohl es viele der selbstgesteckten Ziele nicht erreicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Spore (Windows-PC, Mac)
Spore (Windows-PC, Mac)
Es war einmal ein junger Spieledesigner namens Will Wright. Der plante nach großen Verkaufserfolgen mit einem Computerspiel, in dem unter anderem sogenannte Sims-Menschlein vorkamen, einen weiteren großen Wurf. Er packte einen ganzen Planeten mitsamt der Entwicklung des Lebens in das Spiel - und landete einen Megaflop. Das 1990 kurz nach SimCity veröffentlichte SimEarth war zwar anspruchsvoll und simulierte auf wissenschaftlich fundierte Art den Werdegang eines Himmelsköpers. Es war aber auch viel zu komplex und abstrakt, um viele Spieler zu begeistern. Jetzt, 18 Jahre später, hat Wright erneut ein Spiel veröffentlicht, nachdem er mit der Sims-Reihe einen Bestseller nach dem anderen landen konnte. In Spore geht es vordergründig erneut um die Entstehung des Lebens - aber offensichtlich hat Will Wright sich fest vorgenommen, die Zielgruppe diesmal auf keinen Fall zu verschrecken. Jetzt soll jeder die Möglichkeit haben, die Evolution einer Spezies nachzuspielen.

 

Spore
Spore
In fünf Stufen mendelt sich der Spieler in Spore vom Einzeller bis zum Herrscher des Weltraums; jede Stufe entspricht einem eigenen Spielemodus. Die locker nach einer halben Stunde abgeschlossene Zellenphase dreht sich um einen Einzeller, der in der Ursuppe mit anderen Amöben ums Überleben kämpft und allmählich immer weiter wächst. In der folgenden Kreaturenphase ist Landgang angesagt: Mit festem Boden unter dem Fuß, dem Saugnapf oder was auch immer der Spieler gewählt hat, muss sich ein einzelnes Lebewesen behaupten, indem es Kontakt zu anderen Spezies aufnimmt und sich deren DNA einverleibt. Entweder durch Kampf oder durch nette Umgangsformen und mitreißende Sanges- und Tanzdarbietungen. Auch diese Phase ist rasch abgeschlossen, erfahrene Spieler benötigen dafür nicht länger als ein bis zwei Stunden.

Spore
Spore
Der dritte und schon etwas aufwendigere Modus heißt in Spore "Stammesphase". Darin geht es nicht mehr um eine einzelne Kreatur, sondern um einen Stamm ziemlich primitiver Eingeborener - die gleiche Art von Wesen, das der Spieler zuvor hochgepäppelt hat. Dieser Stamm muss sich durchsetzen, indem er andere Stämme - die hier noch aus anderen Spezies bestehen - im Kampf besiegt oder durch Geschenke auf seine Seite zieht. Praktisch sieht das so aus: Irgendwo auf der Karte brennt ein Lagerfeuer als Mittelpunkt der Siedlung des Stammes. Anfangs steht dort nur ein Hauptzelt, später kommen weitere Hütten hinzu. Beispielsweise eine, die den Stamm mit Musikinstrumenten ausstattet, damit er andere Stämme durch schöne Weisen beeindrucken kann. Oder mit Äxten, mit denen man seine Nachbarn der Einfachheit halber eliminiert - was irgendwann immer nötig ist, weil einige der anderen Anlieger von vornherein eine feindliche Einstellung haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript
Spieletest: Spore - Will Wrights lustige Spielesammlung 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...

ich112 04. Sep 2009

echt ey

surfenoheende 14. Sep 2008

Gesetze, die die Copyright-Mafia durchgedrücket hat, dank inkompetenter (bvesonders...

Miriamel 13. Sep 2008

Das einzige, was ich als wirklich neu empfinde ist, dass man sich seine "Einheiten...

Meinungsmacher 11. Sep 2008

Auch wenn es im Grunde heißt, "sag niemals nie", so bin ich mir ziemlich sicher, das die...

Tritop 11. Sep 2008

Ich hatte schon mit Spore 2009, Spore 2010, Spore 2011 gerechnet, natürlich mit...


Folgen Sie uns
       


Minecraft Earth - Gameplay

Minecraft schafft den Sprung in die echte-virtuelle Welt: In Minecraft Earth können Spieler direkt in der Nachbarschaft prächtige Gebäude aus dem Boden stampfen und gegen Skelette kämpfen.

Minecraft Earth - Gameplay Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /