Abo
  • Services:

iTunes 8 mit Musikempfehlungsfunktion

Genius soll den Verkauf ankurbeln

Unter dem Motto "Let's Rock" hat Apple eine Presseveranstaltung in San Francisco ausgerichtet. Steve Jobs stellt unter anderem iTunes 8.0 vor, das mit der Musikempfehlungsfunktion Genius aufwartet.

Artikel veröffentlicht am ,

Apple iTunes 8
Apple iTunes 8
Apple bietet über iTunes in den USA rund rund 8,5 Millionen Songtitel sowie 125.000 Podcasts, 30.000 Fernsehsendungen, 2.600 Filme und knapp 3.000 iPhone-Applikationen an. Nun hat das Unternehmen auch HD-Fernsehsendungen im Angebot. Eine Episode kostet 2,99 US-Dollar - im Vergleich zu 1,99 US-Dollar für Sendungen in der Standardauflösung. Ob die HD-Videos ihren Weg auch nach Deutschland finden, ist unklar, bislang ist das Angebot an Fernsehserien und Filmen von Apple hierzulande sehr dürftig.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. RAMPF Holding GmbH & Co. KG, Grafenberg

Damit einhergehend kommt mit iTunes 8.0 eine neue Version der Musiksoftware von Apple auf den Markt. Neben einer Sprachsteuerung wurde eine Musikempfehlungsfunktion namens Genius integriert, die ähnliche Songs zu dem aktuell ausgewählten Lied heraussucht und sie in einer Playliste sichert.

Genius wird auch zur Verkaufsförderung genutzt und zeigt Alben und Songs aus dem iTunes-Shop an, die zur eigenen Musik passen. Die Daten sollen anonym übermittelt und ausgewertet werden. Die gefundenen Lieder können direkt gekauft werden. Die Funktion erinnert an Dienste wie Last.fm oder Pandora.

Apple iTunes 8
Apple iTunes 8
Das Durchblättern der einzelnen Lieder und Videos in der iTunes-8-Bibliothek wurde neu organisiert. Über Tabs kann nach Künstler, Genre und Komponist selektiert werden. Außerdem wurde die Schnellblätterfunktion, die von iPhoto bekannt ist, auch in iTunes integriert. Damit lassen sich zum Beispiel mit einer Mausbewegung über das Cover sämtliche Alben eines Künstlers hintereinander einblenden.

ITunes 8.0 steht ab sofort unter apple.com/itunes/download für Windows und MacOS X zum Download bereit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Hodelmiedel 12. Sep 2008

genau das. Das Feature klingt interessant, um mal eben schnell eine gute Playlist zu...

Sebbl 11. Sep 2008

So ein Schmarrn! Geht alles noch: Bearbeiten - Einstellungen - Allgemein...

DerFen 10. Sep 2008

Kenn ich. Auch bei meinem 2GHz X2 ließ sich die Albumansicht nicht flüssig durchscrollen...

It's Me 10. Sep 2008

Oder Foobar2000 ;) Schönen Tag noch

Cörv 10. Sep 2008

Ich bin etwas enttäuscht von dem Update. Dafür, dass es so lange gedauert hat, bis zur...


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder, anstatt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    •  /