Abo
  • Services:

Sony bringt Vollformatkamera mit 24,6 Megapixeln

Sony a900
Sony a900
Die A900 von Sony ist gegen Staub und Feuchtigkeit mit Gummidichtungen an kritischen Bereichen wie Sucher, Kartensteckplätzen und Bedienelementen abgedichtet. Das Gehäuse besteht aus einem Aluminiumchassis und einer Magnesiumlegierung.

Stellenmarkt
  1. Automotive Lighting Reutlingen GmbH, Reutlingen bei Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim

Ein weiteres, deutliches Unterscheidungsmerkmal gegenüber der D3 von Nikon ist der optionale Hochformatgriff. Bei der Nikon ist er in die Kamera integriert. Das Zubehör ist mit zwei Akkus zu bestücken, um eine längere Betriebsdauer zu erzielen.

Sony a900
Sony a900
Neben CompactFlash-Speicherkarten verarbeitet die A900 auch Memory Stick Duo, PRO Duo und PRO-HG Duo. Das Gehäuse wiegt leer, also ohne Objektiv, Akku und Speicherkarten 850 Gramm und misst 156,3 x 116,9 x 81,9 mm. Mit einer Akkuladung sollen 880 Bilder nach CIPA-Standard gemacht werden können.

Sony hat außerdem einen neuen Aufsteckblitz (HVL-F58AM) mit einer Leitzahl von 58 vorgestellt. Er kann schnurlos in bis zu drei Gruppen ausgelöst werden. Zudem kommen von Sony Anfang 2009 zwei neue Objektive. Das Tele SAL70400G (70 bis 400 mm, F4 bis 5,6) ist mit einem Ultraschallantrieb ausgerüstet, das neue SAL1635Z erreicht eine Brennweite von 16 bis 35 bei F2,8 und wurde ebenfalls mit einem Ultraschallantrieb bestückt.

Die A900 kann wie Nikons Vollformatkameras auch mit Objektiven für die kleineren APS-C-Sensoren umgehen. Dabei wird die Auflösung reduziert.

Das Gehäuse der Sony A900 soll ab Oktober 2008 in den Handel kommen und rund 2.800 Euro kosten. Das Teleobjektiv wird für 1.500 Euro angeboten, das Weitwinkelobjektiv für 1.700 Euro und der Blitz für 550 Euro. Für den Hochformatgriff werden 380 Euro fällig.

 Sony bringt Vollformatkamera mit 24,6 Megapixeln
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 45,99€
  2. 216,71€
  3. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)

:-) 10. Sep 2008

Falls du die Muße hast, mitzulesen, dann folgendes: Vergessen wir mal die 24MP und...

Klobig 10. Sep 2008

Mal sehen wann die Klapper-Kästen absterben. Spätestens wenn nach der Photokina...

waldemar 01 10. Sep 2008

Ach ja, wenn der Unterschied zwischen der heilen Fernseh-Welt und den physikalischen...

Ich glaube 10. Sep 2008

Ich glaube, es geht um die zusätzliche Verwendung von APS-Objektiven. Keine Ahnung, was...

FedoraUser 10. Sep 2008

Eine D40 habe ich selber mal getestet von der Bildqualität her ist sie für den Preis...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Hands on (MWC 2019)

Das Xperia 1 ist Sonys neues Oberklasse-Smartphone. Es ist das erste Xperia-Smartphone mit einer Triple-Kamera. Das Display im 21:9-Format sorgt für ein schmales Gehäuse. Im Juni 2019 soll das Xperia 1 zum Preis von 950 Euro erscheinen.

Sony Xperia 1 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

    •  /