Ring: Mobilfunktarif mit kostenlosen Spezialnachrichten

Telefonminute kostet 9 Cent in alle Netze und wird immer voll abgerechnet

Der vor allem aus dem Call-by-Call-Umfeld bekannte Anbieter Callax steigt mit der Marke Ring und dem gleichnamigen Tochterunternehmen in den Mobilfunkmarkt ein. Von der Konkurrenz will sich der Prepaid-Tarif durch Spezialnachrichten abheben, die netzintern kostenlos übertragen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei den sogenannten "RingSIMS" im Tarif Ring Prepaid handelt es sich um Spezialnachrichten, die nichts mit herkömmlichen SMS zu tun haben. Für den Versand solcher Nachrichten muss eine spezielle Handysoftware aufgerufen werden, die auf der SIM-Karte abgelegt ist. Die Kurzmitteilungssoftware auf dem Handy kann für RingSIMS nicht verwendet werden. Zudem ist der Versand ausschließlich zu anderen Ring-Kunden möglich, der dann kostenlos ist.

Stellenmarkt
  1. Automation Engineer (m/w/d)
    Packsize GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Network / Security Engineer (m/w/d)
    HCD Consulting GmbH, München
Detailsuche

Im Unterschied zu normalen Kurzmitteilungen dürfen die RingSIMS nur 120 Zeichen lang sein. Als weitere Einschränkung lassen sich empfangene Nachrichten nicht speichern, der Nutzer kann also nicht später darauf zugreifen. Ob sich Nachrichten koppeln lassen, um die maximale Zeichenzahl wie bei SMS zu überwinden, teilte der Anbieter auf Nachfrage nicht mit. Auskünfte zu Anfragen der technischen Arbeitsweise der Technik verweigerte Ring.

Alternativ zur RingSIMS stehen auch herkömmliche SMS mit maximal 160 Zeichen zur Verfügung, die 12 Cent pro Nachricht in alle deutschen Netze kosten. Dieser Preis gilt auch für den Versand von Kurzmitteilungen an andere Ring-Kunden. Die Telefonminute in deutsche Netze kostet bei Ring Prepaid rund um die Uhr 9 Cent und liegt somit auf dem Niveau vergleichbarer Prepaid-Discounter. Ring rechnet dabei jede Telefonminute voll ab. Günstiger ist der Tarif Maxxim, bei dem für die Telefonminute nur 8 Cent anfallen. Bei Simyo und blau.de kosten Kurzmitteilungen und Telefonminuten jeweils nur 9 Cent.

Für die mobile Internetnutzung verlangt Ring pro MByte an übertragenen Daten 24 Cent, abgerechnet wird in 100-KByte-Schritten. Für alle Funktionen nutzt Ring das Mobilfunknetz von E-Plus. Neukunden erhalten in jedem Fall eine neue Rufnummer, die Mitnahme einer bestehenden Mobilfunkrufnummer ist nicht möglich. Die Abfrage der Mailbox ist für Ring-Kunden kostenlos.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.10.2022, Virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Starterpaket Ring Prepaid ist ab sofort zum Preis von 10 Euro über die Ring-Homepage zu bekommen. Im Preis ist ein Gesprächsguthaben von 10 Euro enthalten. Das Aufladen des Guthabens ist über das Internet oder per Telefon möglich, Rechnungen und Verbindungsnachweise gibt es nur über das Internet.

Ring will als Tochter von Callax mit dem Prepaid-Tarif beginnen, stellt aber bereits in Aussicht, weitere Prepaidangebote sowie Vertragspakete für den Mobilfunkmarkt anbieten zu wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


russiananonym 22. Jan 2010

wenn man mit base auf ring.de anruft, kostet es oder kann man ring.de wie eplus behandeln?

Vollhorst 10. Sep 2008

Es wird eher über eine (spezielle/dedizierte) Datenverbindung funktionieren.

GK 09. Sep 2008

Man kann vielleicht damit leben, aber es gibt ja genug Anbieter, die einem eine 10 KB...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Superbase V
Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
Artikel
  1. Tesla Optimus: Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp
    Tesla Optimus
    Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp

    Roboter könnten für Tesla aus Sicht von Elon Musk bedeutender werden als Elektroautos. Der Konzern zeigte seinen ersten Roboter-Prototypen.

  2. Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
    Microsofts E-Mail
    Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

    Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

  3. Google: Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller
    Google
    Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller

    Mit der Einstellung von Stadia können auch Tausende der speziellen Controller ohne ein Update nicht mehr drahtlos genutzt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. LC-Power LC-M27-QHD-240-C-K 389€) und Damn-Deals (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€, NZXT Kraken X73 139€) • Alternate: Weekend Sale • Razer Strider XXL 33,90€ • JBL Live Pro+ 49€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ • LG OLED65CS9LA 1.699€ [Werbung]
    •  /