Abo
  • Services:
Anzeige

Ring: Mobilfunktarif mit kostenlosen Spezialnachrichten

Telefonminute kostet 9 Cent in alle Netze und wird immer voll abgerechnet

Der vor allem aus dem Call-by-Call-Umfeld bekannte Anbieter Callax steigt mit der Marke Ring und dem gleichnamigen Tochterunternehmen in den Mobilfunkmarkt ein. Von der Konkurrenz will sich der Prepaid-Tarif durch Spezialnachrichten abheben, die netzintern kostenlos übertragen werden.

Bei den sogenannten "RingSIMS" im Tarif Ring Prepaid handelt es sich um Spezialnachrichten, die nichts mit herkömmlichen SMS zu tun haben. Für den Versand solcher Nachrichten muss eine spezielle Handysoftware aufgerufen werden, die auf der SIM-Karte abgelegt ist. Die Kurzmitteilungssoftware auf dem Handy kann für RingSIMS nicht verwendet werden. Zudem ist der Versand ausschließlich zu anderen Ring-Kunden möglich, der dann kostenlos ist.

Anzeige

Im Unterschied zu normalen Kurzmitteilungen dürfen die RingSIMS nur 120 Zeichen lang sein. Als weitere Einschränkung lassen sich empfangene Nachrichten nicht speichern, der Nutzer kann also nicht später darauf zugreifen. Ob sich Nachrichten koppeln lassen, um die maximale Zeichenzahl wie bei SMS zu überwinden, teilte der Anbieter auf Nachfrage nicht mit. Auskünfte zu Anfragen der technischen Arbeitsweise der Technik verweigerte Ring.

Alternativ zur RingSIMS stehen auch herkömmliche SMS mit maximal 160 Zeichen zur Verfügung, die 12 Cent pro Nachricht in alle deutschen Netze kosten. Dieser Preis gilt auch für den Versand von Kurzmitteilungen an andere Ring-Kunden. Die Telefonminute in deutsche Netze kostet bei Ring Prepaid rund um die Uhr 9 Cent und liegt somit auf dem Niveau vergleichbarer Prepaid-Discounter. Ring rechnet dabei jede Telefonminute voll ab. Günstiger ist der Tarif Maxxim, bei dem für die Telefonminute nur 8 Cent anfallen. Bei Simyo und blau.de kosten Kurzmitteilungen und Telefonminuten jeweils nur 9 Cent.

Für die mobile Internetnutzung verlangt Ring pro MByte an übertragenen Daten 24 Cent, abgerechnet wird in 100-KByte-Schritten. Für alle Funktionen nutzt Ring das Mobilfunknetz von E-Plus. Neukunden erhalten in jedem Fall eine neue Rufnummer, die Mitnahme einer bestehenden Mobilfunkrufnummer ist nicht möglich. Die Abfrage der Mailbox ist für Ring-Kunden kostenlos.

Das Starterpaket Ring Prepaid ist ab sofort zum Preis von 10 Euro über die Ring-Homepage zu bekommen. Im Preis ist ein Gesprächsguthaben von 10 Euro enthalten. Das Aufladen des Guthabens ist über das Internet oder per Telefon möglich, Rechnungen und Verbindungsnachweise gibt es nur über das Internet.

Ring will als Tochter von Callax mit dem Prepaid-Tarif beginnen, stellt aber bereits in Aussicht, weitere Prepaidangebote sowie Vertragspakete für den Mobilfunkmarkt anbieten zu wollen.


eye home zur Startseite
russiananonym 22. Jan 2010

wenn man mit base auf ring.de anruft, kostet es oder kann man ring.de wie eplus behandeln?

Vollhorst 10. Sep 2008

Es wird eher über eine (spezielle/dedizierte) Datenverbindung funktionieren.

GK 09. Sep 2008

Man kann vielleicht damit leben, aber es gibt ja genug Anbieter, die einem eine 10 KB...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bright Solutions GmbH, Darmstadt
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt, Nürnberg, Zwickau, Dresden
  3. ARI Fleet Germany GmbH, Eschborn, Stuttgart
  4. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. GTA 5

    Goldener Revolver für Red Dead Redemption 2 versteckt

  2. Geldwäsche

    EU will den Bitcoin weniger anonym machen

  3. Soziale Medien

    Facebook-Forscher finden Facebook problematisch

  4. Streit um Stream On

    Die Telekom spielt das Uber-Spiel

  5. US-Verteidigungsministerium

    Pentagon forschte jahrelang heimlich nach Ufos

  6. Age of Empires (1997)

    Mit sanftem "Wololo" durch die Antike

  7. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  8. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  9. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  10. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
360-Grad-Kameras im Vergleich: Alles so schön rund hier
360-Grad-Kameras im Vergleich
Alles so schön rund hier
  1. USB-C DxO zeigt Ansteckkamera für Android-Smartphones
  2. G1 X Mark III Erste Kompaktkamera mit APS-C-Sensor von Canon
  3. Ozo Nokia hat keine Lust mehr auf VR-Hardware

E-Ticket Deutschland bei der BVG: Bewegungspunkt am Straßenstrich
E-Ticket Deutschland bei der BVG
Bewegungspunkt am Straßenstrich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

LG 32UD99-W im Test: Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
LG 32UD99-W im Test
Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
  1. Android-Updates Krack-Patches für Android, aber nicht für Pixel-Telefone
  2. Check Point LGs smarter Staubsauger lässt sich heimlich fernsteuern

  1. Scheissteil

    grumbazor | 15:11

  2. Re: Erst mal flächendeckend ins Spiel bringen.

    ML82 | 15:11

  3. Re: Und 2m daneben...

    Pedrass Foch | 15:10

  4. Re: Dringende Aufforderung, meine Beiträge auch...

    ChMu | 15:10

  5. Re: Problem: Generierung von Bitcoin-Vermögen

    Mingfu | 15:10


  1. 14:17

  2. 13:34

  3. 12:33

  4. 11:38

  5. 10:34

  6. 08:00

  7. 12:47

  8. 11:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel