Abo
  • Services:

Ring: Mobilfunktarif mit kostenlosen Spezialnachrichten

Telefonminute kostet 9 Cent in alle Netze und wird immer voll abgerechnet

Der vor allem aus dem Call-by-Call-Umfeld bekannte Anbieter Callax steigt mit der Marke Ring und dem gleichnamigen Tochterunternehmen in den Mobilfunkmarkt ein. Von der Konkurrenz will sich der Prepaid-Tarif durch Spezialnachrichten abheben, die netzintern kostenlos übertragen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei den sogenannten "RingSIMS" im Tarif Ring Prepaid handelt es sich um Spezialnachrichten, die nichts mit herkömmlichen SMS zu tun haben. Für den Versand solcher Nachrichten muss eine spezielle Handysoftware aufgerufen werden, die auf der SIM-Karte abgelegt ist. Die Kurzmitteilungssoftware auf dem Handy kann für RingSIMS nicht verwendet werden. Zudem ist der Versand ausschließlich zu anderen Ring-Kunden möglich, der dann kostenlos ist.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Walbusch Walter Busch GmbH & Co. KG, Solingen

Im Unterschied zu normalen Kurzmitteilungen dürfen die RingSIMS nur 120 Zeichen lang sein. Als weitere Einschränkung lassen sich empfangene Nachrichten nicht speichern, der Nutzer kann also nicht später darauf zugreifen. Ob sich Nachrichten koppeln lassen, um die maximale Zeichenzahl wie bei SMS zu überwinden, teilte der Anbieter auf Nachfrage nicht mit. Auskünfte zu Anfragen der technischen Arbeitsweise der Technik verweigerte Ring.

Alternativ zur RingSIMS stehen auch herkömmliche SMS mit maximal 160 Zeichen zur Verfügung, die 12 Cent pro Nachricht in alle deutschen Netze kosten. Dieser Preis gilt auch für den Versand von Kurzmitteilungen an andere Ring-Kunden. Die Telefonminute in deutsche Netze kostet bei Ring Prepaid rund um die Uhr 9 Cent und liegt somit auf dem Niveau vergleichbarer Prepaid-Discounter. Ring rechnet dabei jede Telefonminute voll ab. Günstiger ist der Tarif Maxxim, bei dem für die Telefonminute nur 8 Cent anfallen. Bei Simyo und blau.de kosten Kurzmitteilungen und Telefonminuten jeweils nur 9 Cent.

Für die mobile Internetnutzung verlangt Ring pro MByte an übertragenen Daten 24 Cent, abgerechnet wird in 100-KByte-Schritten. Für alle Funktionen nutzt Ring das Mobilfunknetz von E-Plus. Neukunden erhalten in jedem Fall eine neue Rufnummer, die Mitnahme einer bestehenden Mobilfunkrufnummer ist nicht möglich. Die Abfrage der Mailbox ist für Ring-Kunden kostenlos.

Das Starterpaket Ring Prepaid ist ab sofort zum Preis von 10 Euro über die Ring-Homepage zu bekommen. Im Preis ist ein Gesprächsguthaben von 10 Euro enthalten. Das Aufladen des Guthabens ist über das Internet oder per Telefon möglich, Rechnungen und Verbindungsnachweise gibt es nur über das Internet.

Ring will als Tochter von Callax mit dem Prepaid-Tarif beginnen, stellt aber bereits in Aussicht, weitere Prepaidangebote sowie Vertragspakete für den Mobilfunkmarkt anbieten zu wollen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

russiananonym 22. Jan 2010

wenn man mit base auf ring.de anruft, kostet es oder kann man ring.de wie eplus behandeln?

Vollhorst 10. Sep 2008

Es wird eher über eine (spezielle/dedizierte) Datenverbindung funktionieren.

GK 09. Sep 2008

Man kann vielleicht damit leben, aber es gibt ja genug Anbieter, die einem eine 10 KB...


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /