Abo
  • Services:

Ring: Mobilfunktarif mit kostenlosen Spezialnachrichten

Telefonminute kostet 9 Cent in alle Netze und wird immer voll abgerechnet

Der vor allem aus dem Call-by-Call-Umfeld bekannte Anbieter Callax steigt mit der Marke Ring und dem gleichnamigen Tochterunternehmen in den Mobilfunkmarkt ein. Von der Konkurrenz will sich der Prepaid-Tarif durch Spezialnachrichten abheben, die netzintern kostenlos übertragen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei den sogenannten "RingSIMS" im Tarif Ring Prepaid handelt es sich um Spezialnachrichten, die nichts mit herkömmlichen SMS zu tun haben. Für den Versand solcher Nachrichten muss eine spezielle Handysoftware aufgerufen werden, die auf der SIM-Karte abgelegt ist. Die Kurzmitteilungssoftware auf dem Handy kann für RingSIMS nicht verwendet werden. Zudem ist der Versand ausschließlich zu anderen Ring-Kunden möglich, der dann kostenlos ist.

Stellenmarkt
  1. Tecmata GmbH, Mannheim
  2. soft-nrg Development GmbH', Dornach

Im Unterschied zu normalen Kurzmitteilungen dürfen die RingSIMS nur 120 Zeichen lang sein. Als weitere Einschränkung lassen sich empfangene Nachrichten nicht speichern, der Nutzer kann also nicht später darauf zugreifen. Ob sich Nachrichten koppeln lassen, um die maximale Zeichenzahl wie bei SMS zu überwinden, teilte der Anbieter auf Nachfrage nicht mit. Auskünfte zu Anfragen der technischen Arbeitsweise der Technik verweigerte Ring.

Alternativ zur RingSIMS stehen auch herkömmliche SMS mit maximal 160 Zeichen zur Verfügung, die 12 Cent pro Nachricht in alle deutschen Netze kosten. Dieser Preis gilt auch für den Versand von Kurzmitteilungen an andere Ring-Kunden. Die Telefonminute in deutsche Netze kostet bei Ring Prepaid rund um die Uhr 9 Cent und liegt somit auf dem Niveau vergleichbarer Prepaid-Discounter. Ring rechnet dabei jede Telefonminute voll ab. Günstiger ist der Tarif Maxxim, bei dem für die Telefonminute nur 8 Cent anfallen. Bei Simyo und blau.de kosten Kurzmitteilungen und Telefonminuten jeweils nur 9 Cent.

Für die mobile Internetnutzung verlangt Ring pro MByte an übertragenen Daten 24 Cent, abgerechnet wird in 100-KByte-Schritten. Für alle Funktionen nutzt Ring das Mobilfunknetz von E-Plus. Neukunden erhalten in jedem Fall eine neue Rufnummer, die Mitnahme einer bestehenden Mobilfunkrufnummer ist nicht möglich. Die Abfrage der Mailbox ist für Ring-Kunden kostenlos.

Das Starterpaket Ring Prepaid ist ab sofort zum Preis von 10 Euro über die Ring-Homepage zu bekommen. Im Preis ist ein Gesprächsguthaben von 10 Euro enthalten. Das Aufladen des Guthabens ist über das Internet oder per Telefon möglich, Rechnungen und Verbindungsnachweise gibt es nur über das Internet.

Ring will als Tochter von Callax mit dem Prepaid-Tarif beginnen, stellt aber bereits in Aussicht, weitere Prepaidangebote sowie Vertragspakete für den Mobilfunkmarkt anbieten zu wollen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 99,98€
  2. 915€ + Versand

russiananonym 22. Jan 2010

wenn man mit base auf ring.de anruft, kostet es oder kann man ring.de wie eplus behandeln?

Vollhorst 10. Sep 2008

Es wird eher über eine (spezielle/dedizierte) Datenverbindung funktionieren.

GK 09. Sep 2008

Man kann vielleicht damit leben, aber es gibt ja genug Anbieter, die einem eine 10 KB...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /