Abo
  • IT-Karriere:

Ring: Mobilfunktarif mit kostenlosen Spezialnachrichten

Telefonminute kostet 9 Cent in alle Netze und wird immer voll abgerechnet

Der vor allem aus dem Call-by-Call-Umfeld bekannte Anbieter Callax steigt mit der Marke Ring und dem gleichnamigen Tochterunternehmen in den Mobilfunkmarkt ein. Von der Konkurrenz will sich der Prepaid-Tarif durch Spezialnachrichten abheben, die netzintern kostenlos übertragen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei den sogenannten "RingSIMS" im Tarif Ring Prepaid handelt es sich um Spezialnachrichten, die nichts mit herkömmlichen SMS zu tun haben. Für den Versand solcher Nachrichten muss eine spezielle Handysoftware aufgerufen werden, die auf der SIM-Karte abgelegt ist. Die Kurzmitteilungssoftware auf dem Handy kann für RingSIMS nicht verwendet werden. Zudem ist der Versand ausschließlich zu anderen Ring-Kunden möglich, der dann kostenlos ist.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. MACH AG, Berlin, Lübeck

Im Unterschied zu normalen Kurzmitteilungen dürfen die RingSIMS nur 120 Zeichen lang sein. Als weitere Einschränkung lassen sich empfangene Nachrichten nicht speichern, der Nutzer kann also nicht später darauf zugreifen. Ob sich Nachrichten koppeln lassen, um die maximale Zeichenzahl wie bei SMS zu überwinden, teilte der Anbieter auf Nachfrage nicht mit. Auskünfte zu Anfragen der technischen Arbeitsweise der Technik verweigerte Ring.

Alternativ zur RingSIMS stehen auch herkömmliche SMS mit maximal 160 Zeichen zur Verfügung, die 12 Cent pro Nachricht in alle deutschen Netze kosten. Dieser Preis gilt auch für den Versand von Kurzmitteilungen an andere Ring-Kunden. Die Telefonminute in deutsche Netze kostet bei Ring Prepaid rund um die Uhr 9 Cent und liegt somit auf dem Niveau vergleichbarer Prepaid-Discounter. Ring rechnet dabei jede Telefonminute voll ab. Günstiger ist der Tarif Maxxim, bei dem für die Telefonminute nur 8 Cent anfallen. Bei Simyo und blau.de kosten Kurzmitteilungen und Telefonminuten jeweils nur 9 Cent.

Für die mobile Internetnutzung verlangt Ring pro MByte an übertragenen Daten 24 Cent, abgerechnet wird in 100-KByte-Schritten. Für alle Funktionen nutzt Ring das Mobilfunknetz von E-Plus. Neukunden erhalten in jedem Fall eine neue Rufnummer, die Mitnahme einer bestehenden Mobilfunkrufnummer ist nicht möglich. Die Abfrage der Mailbox ist für Ring-Kunden kostenlos.

Das Starterpaket Ring Prepaid ist ab sofort zum Preis von 10 Euro über die Ring-Homepage zu bekommen. Im Preis ist ein Gesprächsguthaben von 10 Euro enthalten. Das Aufladen des Guthabens ist über das Internet oder per Telefon möglich, Rechnungen und Verbindungsnachweise gibt es nur über das Internet.

Ring will als Tochter von Callax mit dem Prepaid-Tarif beginnen, stellt aber bereits in Aussicht, weitere Prepaidangebote sowie Vertragspakete für den Mobilfunkmarkt anbieten zu wollen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Smartphones, TVs, Digitalkameras & Tablets reduziert)
  2. 139,99€ (Bestpreis - nach Abzug 20€-Coupon)
  3. 749,00€
  4. 199,00€

russiananonym 22. Jan 2010

wenn man mit base auf ring.de anruft, kostet es oder kann man ring.de wie eplus behandeln?

Vollhorst 10. Sep 2008

Es wird eher über eine (spezielle/dedizierte) Datenverbindung funktionieren.

GK 09. Sep 2008

Man kann vielleicht damit leben, aber es gibt ja genug Anbieter, die einem eine 10 KB...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /