Abo
  • Services:

EU-Parlament ruft nach schärferen Mobilfunkgrenzwerten

Schutz Schwangerer und Neugeborener nicht gewährleistet

Das Europäische Parlament hat die Grenzwerte für elektromagnetische Felder in der EU, die seit 1999 nicht mehr angepasst wurden, als "nicht mehr aktuell" bezeichnet. Der Schutz Schwangerer und Neugeborener sei nicht gewährleistet. Belgien, Italien oder Österreich hätten strengere Emissionsnormen bereits festgelegt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Europäische Parlament hat sich in einer Zwischenbewertung kritisch zum EU-Aktionsplan "Umwelt und Gesundheit 2004-2010" geäußert. Dieser basiere nicht "auf einer Politik der Prävention mit dem Ziel, Krankheiten zu reduzieren". Auch würden keine klar definierten und quantifizierten Ziele verfolgt, bemängeln die Abgeordneten.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin
  2. BWI GmbH, München, Rheinbach, Leipzig

Die Parlamentarier stützen sich dabei auf den umstrittenen Bericht der "Bio-Initiative" über elektromagnetische Felder, der 1.500 Studien zum Thema zusammenfassen soll. Dieser geht von einer Gesundheitsgefährdung durch eine Kombination von Funkstandards wie UMTS, Wi-Fi, WiMAX, Bluetooth und DECT aus.

Das EU-Parlament "stellt in diesem Zusammenhang fest, dass die Grenzwerte für die Exposition der Bevölkerung gegenüber elektromagnetischen Feldern (0 Hz bis 300 GHz) nicht mehr aktuell sind, da sie seit 1999 nicht mehr angepasst wurden." Die Grenzwerte entsprächen nicht der aktuellen Entwicklung bei Informations- und Kommunikationstechnologien. Zudem würden in Belgien, Italien oder Österreich bereits strengere Emissionsnormen festgelegt.

"Der Bericht der 'Bio-Initiative' ist aus dem Jahr 2007", sagte Andreas Kleiner, Sprecher beim Europäischen Parlament, Golem.de. Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat im Oktober 2007 bereits "klare wissenschaftliche Schwächen" im Bericht der "Bio-Initiative" festgestellt. So würden Vermischungen der gesundheitlichen Wirkungen von niederfrequenten und hochfrequenten Feldern vorgenommen, die fachlich nicht zulässig seien. Die überwiegende Mehrzahl der dem Report zugrundeliegenden Studien sei zudem nicht neu gewesen. "Derzeit gibt es keinen Anlass, die Grenzwerte zu ändern", so das Fazit der Behörde.

Mit der Herausgabe des Berichts des "Deutschen Mobilfunk Forschungsprogramms" Mitte Juni 2008 hatte das Bundesamt erneut eine vorläufige Entwarnung gegeben und Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) bezeichnete die Mobilfunkgrenzwerte als ausreichend. Alle Fragen zu möglichen Gesundheitsschädigungen bei Kindern und Langzeitnutzern seien jedoch nicht geklärt worden, so das BfS. Einige Wissenschaftler bemängelten, dass ein wesentlicher Aspekt - die nichtthermischen Wirkungen der Mobilfunkstrahlung auf die Zelle - bei dem Forschungsprogramm nicht berücksichtigt wurde.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 56,99€ (Top-Produkt PCGH 12/2017)
  2. 65,99€ + Versand oder Marktabholung
  3. (u. a. Samsung Galaxy Note 8 für 379€ statt 403,95€ im Vergleich)

derTell 10. Sep 2008

Auch wenn Du das Handy links tragen solltest, strahlt es immer noch gleich viel. Mal...

Solphat 09. Sep 2008

Wieso soll hier nur ganz oder gar nicht sinnvoll sein? Wenn ein Risiko für Schädigung...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019)

Das Xperia 10 Plus hat Sony auf dem Mobile World Congress 2019 vorgestellt. Im ersten Hands on konnte uns die schmale Bauform überzeugen. Endlich gibt es auch Dual-Kamera-Technik. Das Xperia 10 Plus kommt Anfang März 2019 für 430 Euro auf den Markt.

Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /