Abo
  • IT-Karriere:

EU-Parlament ruft nach schärferen Mobilfunkgrenzwerten

Schutz Schwangerer und Neugeborener nicht gewährleistet

Das Europäische Parlament hat die Grenzwerte für elektromagnetische Felder in der EU, die seit 1999 nicht mehr angepasst wurden, als "nicht mehr aktuell" bezeichnet. Der Schutz Schwangerer und Neugeborener sei nicht gewährleistet. Belgien, Italien oder Österreich hätten strengere Emissionsnormen bereits festgelegt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Europäische Parlament hat sich in einer Zwischenbewertung kritisch zum EU-Aktionsplan "Umwelt und Gesundheit 2004-2010" geäußert. Dieser basiere nicht "auf einer Politik der Prävention mit dem Ziel, Krankheiten zu reduzieren". Auch würden keine klar definierten und quantifizierten Ziele verfolgt, bemängeln die Abgeordneten.

Stellenmarkt
  1. Madsack Market Solutions GmbH, Hannover
  2. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig

Die Parlamentarier stützen sich dabei auf den umstrittenen Bericht der "Bio-Initiative" über elektromagnetische Felder, der 1.500 Studien zum Thema zusammenfassen soll. Dieser geht von einer Gesundheitsgefährdung durch eine Kombination von Funkstandards wie UMTS, Wi-Fi, WiMAX, Bluetooth und DECT aus.

Das EU-Parlament "stellt in diesem Zusammenhang fest, dass die Grenzwerte für die Exposition der Bevölkerung gegenüber elektromagnetischen Feldern (0 Hz bis 300 GHz) nicht mehr aktuell sind, da sie seit 1999 nicht mehr angepasst wurden." Die Grenzwerte entsprächen nicht der aktuellen Entwicklung bei Informations- und Kommunikationstechnologien. Zudem würden in Belgien, Italien oder Österreich bereits strengere Emissionsnormen festgelegt.

"Der Bericht der 'Bio-Initiative' ist aus dem Jahr 2007", sagte Andreas Kleiner, Sprecher beim Europäischen Parlament, Golem.de. Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat im Oktober 2007 bereits "klare wissenschaftliche Schwächen" im Bericht der "Bio-Initiative" festgestellt. So würden Vermischungen der gesundheitlichen Wirkungen von niederfrequenten und hochfrequenten Feldern vorgenommen, die fachlich nicht zulässig seien. Die überwiegende Mehrzahl der dem Report zugrundeliegenden Studien sei zudem nicht neu gewesen. "Derzeit gibt es keinen Anlass, die Grenzwerte zu ändern", so das Fazit der Behörde.

Mit der Herausgabe des Berichts des "Deutschen Mobilfunk Forschungsprogramms" Mitte Juni 2008 hatte das Bundesamt erneut eine vorläufige Entwarnung gegeben und Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) bezeichnete die Mobilfunkgrenzwerte als ausreichend. Alle Fragen zu möglichen Gesundheitsschädigungen bei Kindern und Langzeitnutzern seien jedoch nicht geklärt worden, so das BfS. Einige Wissenschaftler bemängelten, dass ein wesentlicher Aspekt - die nichtthermischen Wirkungen der Mobilfunkstrahlung auf die Zelle - bei dem Forschungsprogramm nicht berücksichtigt wurde.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

derTell 10. Sep 2008

Auch wenn Du das Handy links tragen solltest, strahlt es immer noch gleich viel. Mal...

Solphat 09. Sep 2008

Wieso soll hier nur ganz oder gar nicht sinnvoll sein? Wenn ein Risiko für Schädigung...


Folgen Sie uns
       


Linux für Gaming installieren - Tutorial

Die Linux-Distribution Manjaro eignet sich gut für Spiele - wir erklären im Video wie man sie installiert.

Linux für Gaming installieren - Tutorial Video aufrufen
Noise Cancelling Headphones 700 im Test: Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus
Noise Cancelling Headphones 700 im Test
Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Bose schafft mit seinen neuen Noise Cancelling Headphones 700 eine fast so gute Geräuschreduzierung wie Sony und ist in manchen Punkten sogar besser. Die Kopfhörer haben uns beim Testen aber auch mal genervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bose Frames im Test Sonnenbrille mit Musik
  2. Noise Cancelling Headphones 700 ANC-Kopfhörer von Bose versprechen tollen Klang
  3. Frames Boses Audio-Sonnenbrille kommt für 230 Euro nach Deutschland

Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

    •  /