Abo
  • Services:

EA setzt weiter auf SecuRom - trotz Protesten (Update)

Onlinekopierschutzsystem wird für Alarmstufe Rot leicht verändert

Es ist bei vielen Spielern unbeliebt, trotzdem setzt Electronic Arts weiter auf die Kopierschutzsoftware SecuRom. Der nächste Titel damit ist Alarmstufe Rot 3 - dort kommt das System immerhin mit leichten Verbesserungen zum Einsatz. Wie unbeliebt SecuRom bei den Spielern ist, demonstriert derzeit Amazon.com auf ebenso ungewöhnliche wie unfreiwillige Weise.

Artikel veröffentlicht am ,

Electronic Arts hat das Kopierschutzsystem SecuRom in der aktuell verwendeten Form bislang mit der PC-Fassung von Mass Effect und mit Spore eingesetzt. Jetzt kündigt ein Entwickler von EA im Firmenforum an, dass das Unternehmen alle kommenden PC-Spiele mit SecuRom vor Schwarzkopierern schützen wird. Der nächste damit ausgestattete Titel sei das Echtzeitstrategiespiel Command & Conquer: Alarmstufe Rot 3.

Stellenmarkt
  1. TEXAS INSTRUMENTS Deutschland GmbH, Freising
  2. KONZEPTUM GmbH, Koblenz

SecuRom führt eine einmalige Onlineaktivierung des Spiels beim Hersteller durch. Mass Effect und Spore lassen sich mit einer Lizenz auf drei verschiedenen Rechnern installieren und betreiben, im Fall von Alarmstufe Rot 3 wird diese Anzahl auf fünf erhöht. SecuRom ist unter anderem unbeliebt, weil der Spieler sich nach den fünf Aktivierungen - die auch nach Rechnerwechseln oder dem Austausch von manchen Hardwarekomponenten nötig sind - direkt bei Electronic Arts melden muss. Dort wird von Fall zu Fall entschieden, ob der Spieler eine weitere Codenummer erhält. Kleiner Vorteil von SecuRom: Die Spiele lassen sich auch ohne Disk im Rechnerlaufwerk betreiben.

In den USA äußert sich der Protest gegen SecuRom derzeit auf ungewöhnliche Art: Dort überfluten wütende Spieler auf Amazon.com die Kundenrezensionen von Spore mit Ein-Sterne-Wertungen (der niedrigsten Wertung) und Kritik an SecuRom. Derzeit (9. September 2008, circa 13 Uhr) sind dort 1.213 Wertungen mit einem Stern und 89 Wertungen mit mehr Sternen zu finden.

Der Entwickler im EA-Forum - der unter dem Pseudonym Smudge schreibt - ist sich offenbar klar darüber, dass SecuRom keine große Fangemeinde hat: "Ich finde, es wäre eine Schande, wenn sich Menschen dafür entscheiden, ein Spiel nur deshalb nicht zu spielen, weil es mit einem System zum digitalen Rechtemanagement erscheint. Allerdings verstehe ich, dass das eine sehr persönliche Entscheidung ist, und die respektiere ich."

Nachtrag vom 9. September 2008 um 16 Uhr:
Mittlerweile gehen auch in der deutschen Filiale von Amazon vermehrt Protest-Bewertungen zu Spore ein. Wie in den USA, werden auch hierzulande die allermeisten Ein-Stern-Wertungen mit dem Digital-Rights-Management durch SecuRom begründet. Aktuell liegt die Rate bei 72 Ein-Sterne-Einstufungen zu 59 mit mehr Sternen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,95€
  2. (verbleibt danach dauerhaft im Account)
  3. 49,95€

Helefa 23. Apr 2009

Nachtrag: Solche Sachen kann man nur mit einem Kaufboykott bekämpfen. Das ganze Gerede...

spanther 09. Feb 2009

SecuROM ist seiner Funktion und Wirkungsweise nach zu beurteilen sowieso ein zumindest...

Captain 23. Okt 2008

ich schrieb nicht vom Preis sondern vom Kopierschutz...

spanther 11. Okt 2008

Ich hab die Verbraucherschutzzentrale NRW schon kontaktiert wegen SecuROM und auch mit...

spanther 11. Okt 2008

Ich schreibe hier das was ich an die Verbraucherschutzzentrale gesendet habe. Das...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /