Abo
  • IT-Karriere:

ÖDP lässt bayerischen Wahl-O-Mat verbieten

Öko-Demokraten waren nicht berücksichtigt worden

Mittels einer einstweiligen Verfügung hat die "Ökologisch-Demokratische Partei" (ÖDP) den für den 9. September 2008 geplanten Start des Onlinetools "Wahl-O-Mat" verhindert. Mit der Webseite wollte der bayerische Jugendring Erstwählern die Entscheidungsfindung erleichtern.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Wahl-O-Mat war ursprünglich von der Bundeszentrale für politische Bildung zusammen mit Politikstudenten entwickelt und erstmals vor der Bundestagswahl 2002 ins Netz gestellt worden. Anhand von 30 Thesen, zu denen der Benutzer seine Zustimmung, Ablehnung oder eine neutrale Haltung äußern kann, gibt die Webseite eine Analyse, welche Partei den persönlichen Überzeugungen am nächsten steht.

Stellenmarkt
  1. VITA Zahnfabrik H. Rauter GmbH & Co. KG, Bad Säckingen
  2. über Becker + Partner Personalberatung für den Mittelstand, Raum Kaiserslautern

Zur bayerischen Landtagswahl am 28. September 2008 wollte der bayerische Jugendring (BJR) die Webseite erneut aktivieren, geplant war der Start für den 9. September 2008. Wie der Bayerische Rundfunk in seinem Radioprogramm "Bayern 3" meldet, hat die ÖDP das jedoch verhindert.

Die Öko-Demokraten sahen sich auf der Webseite unterrepräsentiert und hatten vor Gericht eine einstweilige Verfügung erwirkt. Lediglich bei einer Frage, so Bayern 3, wäre eine These der ÖDP genannt worden. Der BJR argumentierte dem Radiobeitrag zufolge, man habe nur Parteien berücksichtigt, die bei der letzten Landtagswahl über 3 Prozent der Stimmen erhalten hätten.

Auf der Webseite "Wer steht zur Wahl" der Bundeszentrale für politische Bildung ist die ÖDP jedoch verzeichnet. Derzeit verweist die Domain wahl-o-mat.de auch auf diese Seite. Dort werden jedoch nicht einzelne Thesen im Multiple-Choice-Verfahren vorgelegt, sondern anhand einzelner Themen wie Innen- oder Bildungspolitik Auszüge aus den Parteiprogrammen gezeigt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 86,99€ (Bestpreis!)
  2. 19,99€ (Bestpreis!)

mgutt 12. Sep 2009

Hi, schau Dir mal diesen Test an: www.wahlbot.de Der ist weit aus umfangreicher als der...

Besserwisser01 12. Mai 2009

bei mir ist die Priatenpartei empfohlen worden gefolgt von Grün und ödp .... schon witzig..

Martin Menner 28. Sep 2008

B. Denklich - schoenes Pseudonym, sollte also für jemanden stehen, der denkt...

Randy 22. Sep 2008

Die ÖDP hat wohl nicht bedacht, dass das Internet nichts verliert! Also für alle die...

Will Kür 14. Sep 2008

Die 5%-Hürde selbst sicher auch - um die geht es hier aber gar nicht. Konkret geht es...


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /