Abo
  • IT-Karriere:

Google plant schwimmendes Rechenzentrum

Patentantrag auf Datenschiff, das sich selbst mit Strom versorgt

Google erwägt, Computerinfrastruktur aufs Wasser auszulagern. Das Internetunternehmen hat beim US-Patentamt einen Patentantrag für ein schwimmendes Rechenzentrum gestellt. Der Strom für das Rechenzentrum soll mit erneuerbarer Energie gewonnen werden. Gleichzeitig dient das Wasser zur Kühlung der Rechner.

Artikel veröffentlicht am ,

Der erst kürzlich veröffentlichte Patentantrag wurde bereits am 26. Februar 2007 eingereicht. Darin beantragt Google ein Patent auf ein schwimmendes Rechenzentrum, das sich selbst mit Strom versorgt.

Das schwimmende Rechenzentrum mit Wellengenerator (Bild: Google)
Das schwimmende Rechenzentrum mit Wellengenerator (Bild: Google)
Stellenmarkt
  1. ITEOS, Stuttgart
  2. Rabobank International Frankfurt Branch, Frankfurt am Main

Ein solches schwimmendes Rechenzentrum könnte, so Google in dem Patentantrag, "Rechenkapazität näher zum Nutzer" bringen. Auf diese Weise müssten Anfragen von Nutzern nicht international durch die Internetbackbones übertragen werden: "Die Netzbelastung könnte besser ausbalanciert und auf lokale Netze begrenzt werden." Außerdem könnten solche schwimmenden Rechenzentren auch schnell und flexibel eingesetzt werden, etwa bei militärischen Operationen oder wenn eine Naturkatastrophe Telekommunikationsinfrastruktur beschädigt hat. Von solchen Katastrophen seien ja Küstenregionen betroffen.

Nach den Vorstellungen von Google soll das Schiff etwa 3 bis 7 Meilen (etwa 5 bis 11, oder, falls es sich um nautische Meilen handelt, zwischen 5,5 und knapp 13 Kilometer) vor der Küste in 50 bis 70 Meter tiefem Wasser ankern. Über ein Kabel soll es mit Computersystemen an Land verbunden werden. Eine Mannschaft, deren Zahl Google nicht nennt, soll den Betrieb an Bord aufrechterhalten. Versorgt wird sie per Boot oder auf dem Luftweg. Dazu könnte das Schiff auch mit einem Hubschrauberlandeplatz ausgerüstet werden.

Den Strom für den Betrieb soll das Meer liefern: Ein Wellengenerator vom Typ Pelamis (griechisch für Seeschlange) wandelt dazu die Energie der Wellen in elektrischen Strom. Das System besteht aus mehreren Stahlrohren, die durch Gelenke miteinander verbunden sind. Durch die Wellenbewegungen wird Öl durch hydraulische Motoren gepumpt, die elektrische Generatoren antreiben. Ein Prototyp dieses vom britischen Unternehmen Pelamis Wave Power entwickelten Wellenkraftwerkes ist vor den schottischen Orkney-Inseln im Einsatz. Alternativ könnten auch Windgeneratoren oder ein Gezeitenkraftwerk für Strom sorgen.

Die Computer sollen sich nach Vorstellungen von Google in "modularen Einheiten" wie beispielsweise Containern befinden. Diese können dann bereits an Land montiert und einfach zum Datenschiff transportiert werden. An Bord sollen die Rechner mit Wasser gekühlt werden.

Google engagiert sich bereits seit einiger Zeit für erneuerbare Energien. So startete das Unternehmen im Herbst 2007 eine Initiative, in deren Rahmen Technologien entwickelt werden sollen, um Strom günstig und umweltfreundlich zu erzeugen. Zudem investiert Google über seinen philanthropischen Arm Google.org in Unternehmen, die solche Technologien entwickeln.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  2. (-75%) 6,99€
  3. 7,99€

no way, jose 17. Sep 2008

Zum Glueck haben wir ja noch die U-Bootwaffe... in internationalen Gewaessern duerfte...

psycho 10. Sep 2008

Die Energi wird doch aus dem Meer entnommen, zurückgeben ist also kein Aufheizen...

Ralph 10. Sep 2008

*g* und H.C. ist kaptain? /me sings "we all live in a /golden/ submarine ...."

Ralph 10. Sep 2008

vielleicht bin ich etwas zu sarkastisch, aber ich denke, das ist eines der hauptmerkmale...

Ralph 10. Sep 2008

wenn ein schiff weg ist geht man einfach auf ships.google.com und sucht es ;)


Folgen Sie uns
       


Google Nest Hub im Hands on

Ende Mai 2019 bringt Google den Nest Hub auf den deutschen Markt. Es ist das erste smarte Display direkt von Google. Es kann dank Google Assistant mit der Stimme bedient werden und hat zusätzlich einen 7 Zoll großen Touchscreen. Darauf laufen Youtube-Videos auf Zuruf. Der Nest Hub erscheint für 130 Euro.

Google Nest Hub im Hands on Video aufrufen
IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    •  /